• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Betouch E210

Android-Smartphone im Blackberry-Stil

Mit dem Betouch E210 bringt Acer ein weiteres Android-Smartphone im Blackberry-Formfaktor auf den Markt. Unterhalb des Displays befindet sich eine Minitastatur, um bequem Eingaben vornehmen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Betouch E210
Acer Betouch E210

Der Touchscreen im Betouch E210 hat eine Größe von 2,6 Zoll. Zur Auflösung und Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Darunter befindet sich die vierreihige Hardwaretastatur, die jederzeit im Zugriff ist, so dass Eingaben bequemer als über eine Bildschirmtastatur vorgenommen werden können. Zwischen Display und Tastatur gibt es einen optischen Trackpad, die vier typischen Android-Knöpfe sowie spezielle Telefontasten, um bequem Anrufe anzunehmen oder abzuweisen.

  • Acer Betouch E210
Acer Betouch E210
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das Mobiltelefon besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera, einen GPS-Empfänger und ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung. Das HSDPA-Smartphone bietet WLAN und Bluetooth 2.1. Welche Mobilfunktechniken und welche WLAN-Standards im Detail abgedeckt werden, ist nicht bekannt. Auf dem Betouch E210 läuft das bereits veraltete Android 2.2.

Das Gewicht des Mobiltelefons mit 1.300-mAh-Akku gibt Acer mit 110 Gramm an. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor. Auch ist nicht bekannt, ob das Mobiltelefon einen Steckplatz für Speicherkarten haben wird.

Zunächst hat Acer das Betouch E210 nur für Großbritannien angekündigt, wo es im März 2011 auf den Markt kommt. Ob es das Gerät auch in Deutschland geben wird, ist noch nicht bekannt. Einen Gerätepreis will Acer erst zu einem späteren Zeitpunkt nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Motorolllllllll... 10. Jan 2011

Doch, das weiss man ganz genau :-S. Die muessen erst noch merken das die zeit der...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /