Abo
  • Services:

Grünes Leuchten

Britisches Unternehmen entwickelt Laserkanone gegen Piraten

Das britische Rüstungsunternehmen BAE will Piraten mit einem Laser vertreiben: Schiffe sollen mit einem grünen Laser ausgestattet werden, mit dem die Besatzung Angreifer zeitweise blenden kann. Der Laser soll keine bleibenden Schäden hinterlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Rüstungsunternehmen BAE Systems entwickelt eine nicht tödliche Waffe gegen Seeräuber: Schiffsbesatzungen sollten die Angreifer mit einem grünen Laser abwehren, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph.

Grelles Licht

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Werde der Laser auf die Piraten gerichtet, erscheine das Schiff in einem grellen grünen Licht, erklärte Bryan Hore, der Leiter der Abteilung für Piratenabwehr bei BAE. Das blende die Seeräuber derart, dass sie den Angriff abbrechen müssten und nicht in der Lage seien, ihre Waffen gezielt auf das Schiff abzufeuern. Der Laser soll aber keine bleibenden Schäden verursachen.

Der Laserstrahl hat einen Durchmesser von etwa 90 cm und soll tagsüber ebenso effektiv eingesetzt werden können wie nachts. Der Effekt sei ähnlich wie beim Schauen in die Sonne, erklärte ein Mitarbeiter des Unternehmens. Das Licht sei so hell, dass es das ganze Gesichtsfeld ausfülle.

Mit dem Radar gekoppelt

Das Laser wird mit dem Schiffsradar gekoppelt. Erkennt dieser, dass sich dem Schiff Boote nähern, wird der Laser automatisch darauf gerichtet. Die Intensität des Lasers wird automatisch eingestellt, so dass zum einen je nach Wetterbedingungen die größtmögliche Wirkung erzielt wird, zum anderen aber die Angreifer keine Schäden davontragen. Das System wird laut BAE auch mit mehreren Angreifern fertig: Es kann sehr schnell ausgerichtet werden und einen Strahl abfeuern. Für die Angreifer erscheint das als ein grünes Flimmern, das den Effekt noch verstärken soll.

Eine Sonnenbrille tauge übrigens nicht als Schutz, sagte Hore dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Im Gegenteil würde sie den Effekt sogar noch verstärken: Sie dunkele nur die Umgebung ab, nicht aber den Laser, der so im Gegensatz zum Hintergrund noch heller erscheine.

Schall gegen Piraten

Piraterie ist ein ernsthaftes Problem für die Schifffahrt geworden. Entsprechend suchen Reeder nach Möglichkeiten, Schiffe vor Angriffen zu schützen. Eine Möglichkeit dazu sind nichttödliche Waffen wie Schallkanonen. Das sind sehr leistungsfähige Lautsprecher, mit denen eine Schiffsbesatzung ein sich nähernden Boot zuerst anrufen kann. Sollte die Bootsbesatzung der Aufforderung nicht Folge leisten, können die Lautsprecher auch als Waffe eingesetzt werden, indem sie einen schrillen Ton mit einer Lautstärke jenseits der Schmerzgrenze aussenden. Der soll so unangenehm sein, dass die Angreifer den Rückzug antreten.

Im vergangenen Jahr gab es nach Auskunft des International Maritime Bureau (IMB) weltweit rund 430 Zwischenfälle mit Seeräubern. In diesem Jahr waren es bereits zwei. Der Schwerpunkt liegt vor Somalia. Dort werden laut IMB derzeit 27 Schiffe und 625 Besatzungsmitglieder gefangengehalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

freude555 11. Jan 2011

Gegen die Hakenhand hilft der Besuch in einem Second-Hand-Shop. *5€ in die Uralt-Witz...

Abramelin 11. Jan 2011

So wirds einfach ein Rüstungswettlauf. Die Piraten werden sich auch entsprechend...

Abramelin 11. Jan 2011

Damit hast Du eine mind. genauso kriminelle Meinung wie ein Pirat. Soll das alleinige...

SchwarzesWasser 11. Jan 2011

http://www.diekreide.net/wp-content/uploads/2008/12/mcarthur.jpg Ein sehr schönes...

ich-11-01... 11. Jan 2011

Laser und so... sci'fi alda Zukunft... yeah!


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /