Abo
  • Services:

Rekordverdächtig

IBM meldet 2010 knapp 6.000 Patente an

2010 hat das US-Patentamt gut ein Drittel mehr Patente vergeben als im Vorjahr. IBM war erneut das Unternehmen, das die meisten Patente anmeldete.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM war 2010 nach eigenen Angaben das Unternehmen, das in den USA die meisten Patente angemeldet hat: IBM-Entwickler ließen 5.896 Neuerungen vom Patentamt der USA, dem US Patent and Trademark Office (USPTO), schützen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Ohnehin scheint 2010 ein recht innovatives Jahr gewesen zu sein: Das USPTO habe 219.614 Patente vergeben, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Das sei eine Steigerung von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die weiteren Plätze in der Rangliste belegten Samsung mit 4.551, Microsoft mit 3.094 und Canon mit 2.552 Patenten. IBM führt im 18. Jahr in Folge die Rangliste an. Es sei das erste Mal überhaupt, dass ein Unternehmen in einem Jahr mehr als 5.000 Patente angemeldet habe. Zu den patentierten Entwicklungen des Jahres 2010 gehörte beispielsweise die Idee, die Erschütterungssensoren von Festplatten für die Erdbebenregistrierung einzusetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Der braune Lurch 11. Jan 2011

In Deutschland jedenfalls nicht. Aber die Patente wurden ja auch in den USA angemeldet...

d2 10. Jan 2011

6.000, aber ansonsten gehts gut. Leider wird man wohl nie erfahren, was davon alles als...

ukman 10. Jan 2011

Die Idee, Erschütterungssensoren von Festplatten für die Erdbebenregistrierung...

Fido 10. Jan 2011

Wenn es so weitergeht oder auch schon jetzt wird der ganze Patent- und Klage-Wahn für...

Asset 10. Jan 2011

...wenn das letzte Stück Code lizenziert ist und der letzte Programmierer wg...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /