Abo
  • Services:

Javascript-Analyse

DOM Monster ist Open Source

Amy Hoy und Thomas Fuchs stellen ihr DOM Monster als Open Source zur Verfügung. Das Bookmarklet analysiert Webseiten und gibt Tipps, wie diese sich optimieren lassen, um die Lade- und Ausführungsgeschwindigkeit zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript-Analyse: DOM Monster ist Open Source

Das DOM Monster ist selbst in Javascript realisiert und läuft dadurch browser- und plattformübergreifend. Die Software hilft zu erkennen, warum eine Webseite den Browser möglicherweise ausbremst.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Beispielsweise zeigt das DOM Monster auf, wie tief verschachtelt die einzelnen Elemente sind, und warnt vor zu komplexen Strukturen. Zudem zeigt die Software die Größe einer HTML-Seite an, nachdem alle Ajax-Aufrufe erfolgt sind und gegebenenfalls große Datenmengen nachgeladen wurden.

Auch gibt es Warnungen, wenn veraltete Elemente oder nicht mehr aktuelle Javascript-Bibliotheken verwendet werden oder leere Nodes im DOM enthalten sind.

Ab sofort steht das DOM Monster unter einer MIT-Lizenz und ist über Github verfügbar. Ursprünglich war die Software nur als Bestandteil des E-Books Javascript Performance Rocks erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Toaotc 11. Jan 2011

Aha. FireBug… Da gabs doch aber noch diesen anderen Browser neben Firefox - wie hieß der...

Toaotc 11. Jan 2011

Absolut richtig! Vielen Dank für den Hinweis auf diesen Unterschied. Jetzt muss ich mir...

Toaotc 11. Jan 2011

JavaScript ist eine Programmiersprache. Das wissen um ihre Architektur ist quasi...

franzidabanzi 11. Jan 2011

kein weiterer text

ccp 10. Jan 2011

So lange es die Kunden nicht interessiert und sie für den Mehraufwand nicht bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /