Abo
  • IT-Karriere:

Javascript-Analyse

DOM Monster ist Open Source

Amy Hoy und Thomas Fuchs stellen ihr DOM Monster als Open Source zur Verfügung. Das Bookmarklet analysiert Webseiten und gibt Tipps, wie diese sich optimieren lassen, um die Lade- und Ausführungsgeschwindigkeit zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript-Analyse: DOM Monster ist Open Source

Das DOM Monster ist selbst in Javascript realisiert und läuft dadurch browser- und plattformübergreifend. Die Software hilft zu erkennen, warum eine Webseite den Browser möglicherweise ausbremst.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Beispielsweise zeigt das DOM Monster auf, wie tief verschachtelt die einzelnen Elemente sind, und warnt vor zu komplexen Strukturen. Zudem zeigt die Software die Größe einer HTML-Seite an, nachdem alle Ajax-Aufrufe erfolgt sind und gegebenenfalls große Datenmengen nachgeladen wurden.

Auch gibt es Warnungen, wenn veraltete Elemente oder nicht mehr aktuelle Javascript-Bibliotheken verwendet werden oder leere Nodes im DOM enthalten sind.

Ab sofort steht das DOM Monster unter einer MIT-Lizenz und ist über Github verfügbar. Ursprünglich war die Software nur als Bestandteil des E-Books Javascript Performance Rocks erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

Toaotc 11. Jan 2011

Aha. FireBug… Da gabs doch aber noch diesen anderen Browser neben Firefox - wie hieß der...

Toaotc 11. Jan 2011

Absolut richtig! Vielen Dank für den Hinweis auf diesen Unterschied. Jetzt muss ich mir...

Toaotc 11. Jan 2011

JavaScript ist eine Programmiersprache. Das wissen um ihre Architektur ist quasi...

franzidabanzi 11. Jan 2011

kein weiterer text

ccp 10. Jan 2011

So lange es die Kunden nicht interessiert und sie für den Mehraufwand nicht bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /