VLC-Entwickler Denis-Courmont

"Wir sind keine idealistischen Deppen"

Apple hat den Mediaplayer VLC aus dem App Store entfernt, jetzt wehrt sich VLC-Entwickler Rémi Denis-Courmont gegen Vorwürfe gegen ihn und das Videolan-Projekt. "Wir sind keine idealistischen Deppen, die sich mehr um technische Lizenzfragen kümmern als um Nutzer."

Artikel veröffentlicht am ,
VLC-Entwickler Denis-Courmont: "Wir sind keine idealistischen Deppen"

Denis-Courmont hat als Erster vermeldet, dass VLC aus dem App Store entfernt wurde, denn er wurde über den Vorgang von einem Apple-Anwalt direkt informiert. Eine konkrete Begründung, warum VLC nicht länger über den App Store angeboten wird, erhielt Denis-Courmont nach eigenen Angaben nicht.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Dass er direkt informiert wurde, liege aber möglicherweise an seiner Beschwerde bei Apple. Die Behauptung in einigen Blogs, die Videolan-Entwickler im Allgemeinen und Denis-Courmont im Speziellen seien "idealistischen Deppen, die sich mehr um technische Lizenzfragen kümmern als um Nutzer", weist Denis-Courmont zurück. Unter anderem fehle jeder Beleg für die These, dass VLC wegen seiner Beschwerde aus dem App Store entfernt worden ist, schreibt Denis-Courmont in einem Blogeintrag. Die Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung hat er bereits im Oktober 2010 eingereicht, weshalb Apples Reaktion keinesfalls als unverzüglich anzusehen ist, wie es das US-Recht in solchen Fällen vorschreibt.

  • Synchronisieren mit dem VLC-Player...
  • ... per iTunes
  • VLC-Player mit einem Golem-Video im MP4-Format
  • VLC-Player auf dem iPad ohne...
  • ... und mit Medien
  • Die Software generiert eine Vorschau.
  • 1080p mit sehr hoher Bitrate: Das Video ist zu anspruchsvoll für das iPad.
  • Big Buck Bunny in 1080p
  • Der VLC-Player nimmt kleine Dateien durchaus an, ...
  • ... versagt aber auch bei 720p-Dateien mit hoher Bitrate. Ein Problem, das Apples eigene Abspielsoftware im iPad auch hat.
  • Videos mit hoher Auflösung überfordern das iPad bei einigen Codecs.
  • Videofortschritt in der Voransicht. Das Video in der Mitte mit 960 x 540 Pixeln ist auch nicht korrekt abspielbar.
Videofortschritt in der Voransicht. Das Video in der Mitte mit 960 x 540 Pixeln ist auch nicht korrekt abspielbar.

Darüber hinaus habe Apple ausreichend Zeit gehabt, seine Nutzungsbedingungen anzupassen, so dass auch GPL-Software über den App Store vertrieben werden könnte, schreibt Denis-Courmont. Er weist darauf hin, dass Apple seine Nutzungsbedingungen in dieser Zeit mehrfach modifiziert hat.

Der VLC-Entwickler argumentierte in seiner Beschwerde an Apple, dass die Nutzungsbedingungen des App Store mit der GPL nicht vereinbar seien und die von der Firma Applidium veröffentlichte Version von VLC für iPad und iPhone eine Urheberrechtsverletzung darstelle. Während die GPL jedem Nutzer das Recht einräumt, eine Software zu verändern und weiterzuverteilen, unterbinden dies Apples Regeln für den App Store und hebeln damit die GPL aus.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Denis-Courmont weist zudem darauf hin, dass Apple VLC schon vor vier Jahren aus dem "alten Mac Store für Computer" entfernt habe. Gemeint ist wohl ein Verzeichnis mit Mac-Applikationen auf der Apple-Website.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 22. Jan 2011

Weil er gut programmiert ist. Dann wäre es sogar noch legal. Zur Vollendung deiner...

flasherle 14. Jan 2011

sollte schon minimum 15 zoll sein, also ein anständiger laptop reicht dafür...

Coding4Money 12. Jan 2011

Apple hält es nicht für illegal, das haben entsprechende Gerichtsurteile gezeigt. Es ist...

Der Kaiser! 12. Jan 2011

Nein. Aber ich möchte doch bitte daran beteiligt werden, wenn er dank mir! Erfolg hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /