Abo
  • IT-Karriere:

VLC-Entwickler Denis-Courmont

"Wir sind keine idealistischen Deppen"

Apple hat den Mediaplayer VLC aus dem App Store entfernt, jetzt wehrt sich VLC-Entwickler Rémi Denis-Courmont gegen Vorwürfe gegen ihn und das Videolan-Projekt. "Wir sind keine idealistischen Deppen, die sich mehr um technische Lizenzfragen kümmern als um Nutzer."

Artikel veröffentlicht am ,
VLC-Entwickler Denis-Courmont: "Wir sind keine idealistischen Deppen"

Denis-Courmont hat als Erster vermeldet, dass VLC aus dem App Store entfernt wurde, denn er wurde über den Vorgang von einem Apple-Anwalt direkt informiert. Eine konkrete Begründung, warum VLC nicht länger über den App Store angeboten wird, erhielt Denis-Courmont nach eigenen Angaben nicht.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Dass er direkt informiert wurde, liege aber möglicherweise an seiner Beschwerde bei Apple. Die Behauptung in einigen Blogs, die Videolan-Entwickler im Allgemeinen und Denis-Courmont im Speziellen seien "idealistischen Deppen, die sich mehr um technische Lizenzfragen kümmern als um Nutzer", weist Denis-Courmont zurück. Unter anderem fehle jeder Beleg für die These, dass VLC wegen seiner Beschwerde aus dem App Store entfernt worden ist, schreibt Denis-Courmont in einem Blogeintrag. Die Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung hat er bereits im Oktober 2010 eingereicht, weshalb Apples Reaktion keinesfalls als unverzüglich anzusehen ist, wie es das US-Recht in solchen Fällen vorschreibt.

  • Synchronisieren mit dem VLC-Player...
  • ... per iTunes
  • VLC-Player mit einem Golem-Video im MP4-Format
  • VLC-Player auf dem iPad ohne...
  • ... und mit Medien
  • Die Software generiert eine Vorschau.
  • 1080p mit sehr hoher Bitrate: Das Video ist zu anspruchsvoll für das iPad.
  • Big Buck Bunny in 1080p
  • Der VLC-Player nimmt kleine Dateien durchaus an, ...
  • ... versagt aber auch bei 720p-Dateien mit hoher Bitrate. Ein Problem, das Apples eigene Abspielsoftware im iPad auch hat.
  • Videos mit hoher Auflösung überfordern das iPad bei einigen Codecs.
  • Videofortschritt in der Voransicht. Das Video in der Mitte mit 960 x 540 Pixeln ist auch nicht korrekt abspielbar.
Videofortschritt in der Voransicht. Das Video in der Mitte mit 960 x 540 Pixeln ist auch nicht korrekt abspielbar.

Darüber hinaus habe Apple ausreichend Zeit gehabt, seine Nutzungsbedingungen anzupassen, so dass auch GPL-Software über den App Store vertrieben werden könnte, schreibt Denis-Courmont. Er weist darauf hin, dass Apple seine Nutzungsbedingungen in dieser Zeit mehrfach modifiziert hat.

Der VLC-Entwickler argumentierte in seiner Beschwerde an Apple, dass die Nutzungsbedingungen des App Store mit der GPL nicht vereinbar seien und die von der Firma Applidium veröffentlichte Version von VLC für iPad und iPhone eine Urheberrechtsverletzung darstelle. Während die GPL jedem Nutzer das Recht einräumt, eine Software zu verändern und weiterzuverteilen, unterbinden dies Apples Regeln für den App Store und hebeln damit die GPL aus.

Denis-Courmont weist zudem darauf hin, dass Apple VLC schon vor vier Jahren aus dem "alten Mac Store für Computer" entfernt habe. Gemeint ist wohl ein Verzeichnis mit Mac-Applikationen auf der Apple-Website.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 199,90€

Atalanttore 22. Jan 2011

Weil er gut programmiert ist. Dann wäre es sogar noch legal. Zur Vollendung deiner...

flasherle 14. Jan 2011

sollte schon minimum 15 zoll sein, also ein anständiger laptop reicht dafür...

Coding4Money 12. Jan 2011

Apple hält es nicht für illegal, das haben entsprechende Gerichtsurteile gezeigt. Es ist...

Der Kaiser! 12. Jan 2011

Nein. Aber ich möchte doch bitte daran beteiligt werden, wenn er dank mir! Erfolg hat...

WarumIch 11. Jan 2011

Vielleicht solltest Du mal etwas höriger sein, also etwas mehr zuhören, was überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /