Abo
  • Services:

Wischen mit drei Fingern

Dreifingergesten auszuführen, erfordert die meiste Übung. Das Wischen mit drei Fingern nach oben lässt eine Übersicht über die vorhandenen Fenster erscheinen, ähnlich dem Exposé von Mac OS X. Nach unten wird der Desktop freigegeben.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Sehr schick sind die Anzeigen auf dem Bildschirm die zeigen, welche Geste gerade ausgeführt wurde. Sie sind nicht aufdringlich und helfen anfangs enorm, die richtigen Gesten auszuführen. Wer sich dennoch an den Anzeigen stört, kann sie auch einfach abschalten. Das gilt auch für Gesten.

  • Microsoft Touch Mouse
  • Vereinfachter Taskwechsel mit Multitouch
  • Touchgesten mit ein, zwei und drei Fingern
  • Microsoft Touch Mouse
  • Microsoft Touch Mouse
  • Microsoft Touch Mouse
  • Touchgesten mit ein, zwei und drei Fingern
  • Microsoft Touch Mouse
  • Microsoft Touch Mouse
Vereinfachter Taskwechsel mit Multitouch

Schwächen zeigte die Maus noch beim Scrollen von Inhalten. Scrollen mit Schwung funktionierte zwar, und auch das Scrollen in alle Richtungen geht, dies ist aber noch nicht so einfach wie mit scrollradbasierten Mäusen - die allerdings auch kein 360-Grad-Scrollen umsetzen müssen. Microsoft verspricht hier noch Verbesserungen, die in den kommenden Monaten im Treiber umgesetzt werden sollen.

Wie Microsoft angab, ist die Maus vor allem auf Windows 7 zugeschnitten. Bei anderen Betriebssystemen verhält sich die Maus wie eine generische Maus mit zwei Tasten. Das schließt alte Windows-Versionen genauso ein wie Mac OS X.

Die Maus kann mehr als Microsoft will

Prinzipiell ist die Maus noch zu viel mehr in der Lage. Die Anzahl der registrierten Touchpunkte soll über fünf liegen, obwohl nur drei benutzt werden. Microsoft setzt weitere Gesten nicht um, um den Anwender nicht zu verwirren. Ein ähnlicher Ansatz, den wohl auch Apple mit der Magic Mouse verfolgt, die weniger kann als das Magic Trackpad. Bei Apple haben einige Entwickler sich des Eingabegeräts angenommen, um weitere Gesten zu ermöglichen. Es wird spannend zu verfolgen, ob die Entwickler auch aus Microsofts Touch Mouse mehr herausholen werden. Microsoft gab beispielsweise im Gespräch an, dass eine dritte Maustaste prinzipiell umsetzbar wäre.

Die Batterielaufzeit konnte noch nicht ermittelt werden. Geschätzt werden derzeit vier bis sechs Monate.

Fazit

Insgesamt machte die Maus beim Ausprobieren einen sehr guten Eindruck. Wenn Microsoft jetzt noch, wie versprochen, am Scrollen arbeitet, dann eignet sich die Maus gut fürs normale Arbeiten. Typische Windows-7-Funktionen lassen sich mit dieser Maus schneller nutzen. Spieler sollten aber definitiv von der Maus absehen.

Rund anderthalb Jahre vergingen vom ersten Prototyp bis zur jetzigen Version der Touch Mouse. Trotzdem kann die Maus noch nicht erworben werden. Erst im Juni 2011 soll das Eingabegerät in Europa und den USA verkauft werden. Der US-Preis liegt bei rund 80 US-Dollar. Preise für Europa sind noch nicht bekannt.

 Ausprobiert: Microsofts Multitouch-Maus mit Apple-Magie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

gouranga 14. Jan 2011

Schade, dass ich das nicht damals wusste, als die Dinger so im Laden rumlagen. Ich dachte...

Der Kaiser! 12. Jan 2011

Wie meinst du das mit dem "Raster"?

Bady89 11. Jan 2011

Kann ich Absolut bestätigen Ich hab meinen PC selber zusammen gestellt und gebaut. Mein...

bananensaft 11. Jan 2011

Nee. Dann muss ich zum Bedienen des Scrollrades den Zeigefinger bewegen. Zuviel Aufwand...

HerrKuh 11. Jan 2011

Die Maus ist auch nicht dazu da, um die Handfläche darauf abzulegen. Das machen...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /