• IT-Karriere:
  • Services:

Speichermesser

Schweizer Taschenmesser mit SSD

Victorinox hat mit dem Secure SSD ein Taschenmesser angekündigt, das eine herausnehmbare SSD mit bis zu 256 GByte Speicher beherbergt. Eine Verschlüsselung soll den Datendiebstahl unmöglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Victorinox Secure SSD wird über eSATA/USB (eSATAp) mit dem Rechner verbunden. Je nach Modell stehen so 64, 128 oder 256 GByte Speicher zur Verfügung. Die Lesegeschwindigkeit gibt Victorinox mit 100 MByte pro Sekunde und die Schreibgeschwindigkeit mit 35 MByte pro Sekunde an.

  • Victorinox Secure SSD (Rendering)
  • Victorinox Slim Blue
  • Victorinox Slim mit Klinge
Victorinox Secure SSD (Rendering)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Ein monochromes E-Paper-Display an der Oberseite der SSD zeigt auch ohne Stromversorgung einen kurzen Text an. Die Auflösung liegt bei 96 x 48 Pixeln. Über die beigelegte Software kann der Stick mit einer modernen Gravur personalisiert werden.

Darüber hinaus sind eine Klinge, eine Schere sowie eine Nagelfeile samt Schraubendreher im Victorinox Secure SSD untergebracht worden. Fürs Handgepäck ist das Taschenmesser daher ungeeignet. Die beigelegte Software für Windows bietet Backup- und Synchronisationsfunktionen an.

Welche Verschlüsselung Victorinox bei seiner SSD einsetzt, ist bislang nicht bekannt. 250.000 US-Dollar und einen Besuch in der Schweiz erhält derjenige, der die Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen des jährlichen "Crack the Code"-Wettbewerbs aushebelt.

Außerdem hat Victorinox mit den Modellen Slim und Slim Duo zwei Taschenmesser angekündigt, die neben einer Nagelfeile, einer Klinge und einer Schere über einen ausklappbaren USB-Stecker verfügen. Die Speicherkapazität liegt bei 64 beziehungsweise 128 GByte. Die Slim-Version ist auch ohne Klinge erhältlich.

Preisinformationen liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 20,49€

Blubbs 12. Jan 2011

Ich glaub, Trulala hat recht mit seiner Bemerkung über das logisch denken. 8 Jahre hat er...

march 11. Jan 2011

lad dir den Katalog herunter: die gängigeren Modelle gibt es in mehreren Farben, auch...

march 11. Jan 2011

8 Jahre .. ok ... ist nicht mein einziges, aber das 1600x1200 Display ist immer noch ein...

DasDingAusDieSc... 10. Jan 2011

Andenkenladen?? Du spinnst wohl, das ist ein offizielles Schweizer Armeemesser und...

Superhorst 10. Jan 2011

Noch schlimmer, da viele Flugzeuge USB-Ports haben wird man fuer den Besitz mit BLT mit...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /