Abo
  • Services:

Speichermesser

Schweizer Taschenmesser mit SSD

Victorinox hat mit dem Secure SSD ein Taschenmesser angekündigt, das eine herausnehmbare SSD mit bis zu 256 GByte Speicher beherbergt. Eine Verschlüsselung soll den Datendiebstahl unmöglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Victorinox Secure SSD wird über eSATA/USB (eSATAp) mit dem Rechner verbunden. Je nach Modell stehen so 64, 128 oder 256 GByte Speicher zur Verfügung. Die Lesegeschwindigkeit gibt Victorinox mit 100 MByte pro Sekunde und die Schreibgeschwindigkeit mit 35 MByte pro Sekunde an.

  • Victorinox Secure SSD (Rendering)
  • Victorinox Slim Blue
  • Victorinox Slim mit Klinge
Victorinox Secure SSD (Rendering)
Stellenmarkt
  1. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ein monochromes E-Paper-Display an der Oberseite der SSD zeigt auch ohne Stromversorgung einen kurzen Text an. Die Auflösung liegt bei 96 x 48 Pixeln. Über die beigelegte Software kann der Stick mit einer modernen Gravur personalisiert werden.

Darüber hinaus sind eine Klinge, eine Schere sowie eine Nagelfeile samt Schraubendreher im Victorinox Secure SSD untergebracht worden. Fürs Handgepäck ist das Taschenmesser daher ungeeignet. Die beigelegte Software für Windows bietet Backup- und Synchronisationsfunktionen an.

Welche Verschlüsselung Victorinox bei seiner SSD einsetzt, ist bislang nicht bekannt. 250.000 US-Dollar und einen Besuch in der Schweiz erhält derjenige, der die Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen des jährlichen "Crack the Code"-Wettbewerbs aushebelt.

Außerdem hat Victorinox mit den Modellen Slim und Slim Duo zwei Taschenmesser angekündigt, die neben einer Nagelfeile, einer Klinge und einer Schere über einen ausklappbaren USB-Stecker verfügen. Die Speicherkapazität liegt bei 64 beziehungsweise 128 GByte. Die Slim-Version ist auch ohne Klinge erhältlich.

Preisinformationen liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Blubbs 12. Jan 2011

Ich glaub, Trulala hat recht mit seiner Bemerkung über das logisch denken. 8 Jahre hat er...

march 11. Jan 2011

lad dir den Katalog herunter: die gängigeren Modelle gibt es in mehreren Farben, auch...

march 11. Jan 2011

8 Jahre .. ok ... ist nicht mein einziges, aber das 1600x1200 Display ist immer noch ein...

DasDingAusDieSc... 10. Jan 2011

Andenkenladen?? Du spinnst wohl, das ist ein offizielles Schweizer Armeemesser und...

Superhorst 10. Jan 2011

Noch schlimmer, da viele Flugzeuge USB-Ports haben wird man fuer den Besitz mit BLT mit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /