Abo
  • Services:

Nintendo 3DS

Drei bis fünf Stunden Stereoskopie für 230 Euro

Auf einer Hausmesse in Tokio hat Nintendo weitere Details über den 3DS enthüllt. Das Handheld soll im Alltagsbetrieb rund drei bis fünf Stunden lang laufen und ab dem 26. Februar 2011 in Japan für 25.000 Yen erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS: Drei bis fünf Stunden Stereoskopie für 230 Euro

Es dauert etwa 3,5 Stunden, um den Akku des 3DS vollständig aufzuladen - und je nach Lichtverhältnissen drei bis fünf Stunden, um ihn wieder zu leeren. Das hat Nintendo auf der Hausmesse Nintendo World 2011 in Tokio bekanntgegeben. Das Unternehmen will sein nächstes Handheld mit der Typenbezeichnung 3DS am 26. Februar 2011 für 25.000 Yen (rund 230 Euro) in Japan veröffentlichen, Spiele sollen zwischen 4.800 und 6.090 Yen kosten - umgerechnet wären das 45 bis 57 Euro. Die Veröffentlichung in den USA und in Europa ist für März 2011 geplant.

Wichtigste Neuerung des 3DS ist das stereoskopische 3D des oberen Bildschirms. Das funktioniert ohne spezielle Brille. In der Praxis wirkt es so, als ob hinter dem Display noch ein paar Extrazentimeter an Tiefe vorhanden sind, in denen die Action der Spiele passiert. Der räumliche Effekt lässt sich mit einem seitlich angebrachten Schieberegler stufenlos regulieren und ganz abstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mike456 10. Jan 2011

die compilen das spiel einfach auf den ipod (und andere platformen) um, das ist ne sache...

PinkeWinke 10. Jan 2011

Ich denke, dass mich mit dem Kauf bei Markteinführung des 3DS noch etwas zurückhalten...

nano123 10. Jan 2011

Ja 3 Stunden sind schon ein Witz. Ich vergleiche da gerade mit der Pandora. Die läuft...

mike456 10. Jan 2011

ich muss noch anmerken, in unserem haushalt gibts auch noch den ds erster generation. ich...

Hotohori 10. Jan 2011

Abwarten, ich meine normal wäre der Preis in Japan immer etwas höher als bei uns...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

      •  /