Abo
  • Services:

Department of Justice

Twitter muss Wikileaks-Daten an US-Gericht übergeben

Informationen über die Nutzerkonten von Julian Assange und anderen Wikileaks-Aktivisten müssen von Twitter auf Anordnung eines US-Gerichts an das amerikanische Justizministerium übergeben werden. Der Vorgang wäre geheim geblieben, wenn Twitter sich nicht rechtlich gewehrt hätte.

Artikel veröffentlicht am ,
Department of Justice: Twitter muss Wikileaks-Daten an US-Gericht übergeben

Auf seinem Blog hat der niederländische Wikileaks-Unterstützer und Hacker Rop Gonggrijp die Auszüge einer E-Mail veröffentlicht, die er am 7. Januar 2011 von Twitter bekommen hat. Darin teilt ihm die Rechtsabteilung mit, dass sie innerhalb der nächsten zehn Tage alle Informationen über den Account von Gonggrijp an ein US-Gericht weiterleiten müsse, falls er bis dahin nicht wirksam Rechtsmittel einlege. Nach Angaben des Niederländers würde das vor allem seine IP-Adresse und Details zu seiner Kreditkarte betreffen - an die US-Behörden sicherlich auch anderweitig gelangen könnten.

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande

Die Offenlegung der Daten hat das amerikanische Justizministerium laut Spiegel.de bei dem US-Gericht beantragt. Von ähnlichen Forderungen sollen auch Accounts von Wikileaks selbst, von Julian Assange sowie von weiteren Aktivisten, wie dem Programmierer Jacob Appelbaum und der isländischen Parlamentsabgeordneten Birgitta Jónsdóttir, betroffen sein. Die Behörden fordern auch Informationen über das Nutzerkonto des inzwischen inhaftierten Soldaten Bradley Manning, der Datensätze an Wikileaks weitergeleitet haben soll. Twitter soll die Daten der Betroffenen dem Gericht als eine Art Zeuge (Subpoena) zur Verfügung stellen.

Twitter hat die Aufforderung des US-Gerichts bereits Mitte Dezember 2010 erhalten - mit dem Hinweis, dass das Unternehmen den Vorgang auch gegenüber den Betroffenen geheim halten muss. Dagegen hat sich Twitter, so belegt das Onlinemagazin Salon.com, rechtlich gewehrt. Am 5. Januar 2011 wurde das Sprechverbot gerichtlich aufgehoben. Kurze Zeit später wurde dann die E-Mail unter anderem an Gonggrijp verschickt. Unklar ist, ob auch andere amerikanische Unternehmen - die sich möglicherweise ohne Widerspruch gebeugt haben - ähnliche Aufforderungen von den US-Behörden erhalten haben. Anfragen von Spiegel.de bei Google, Facebook und Amazon seien bislang nicht beantwortet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 45,95€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

Kam ein... 13. Jan 2011

... wußte gar nicht, daß China ein UN-Mandat für Tibet hat!? Ober! Ich brauch jetzt ein...

Religionsfreiheit 12. Jan 2011

kannst ihn wechseln wenn es dich irgendwann stört trete aus. das wasser hat dir nicht...

Assandraras 10. Jan 2011

Und Obama hat auf seine Iniative hin ein neues START Abkommen herausgebracht, welches...

Baron Münchhausen. 10. Jan 2011

Ein wenig Nachdenken ist nie schlecht. Leider kann man nicht einfach alles nebeneinander...

Redmichingrundu... 10. Jan 2011

Wenn mehr als eine Person handelt diese Personen aber miteinander nicht reden kommt meist...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /