Abo
  • Services:

Department of Justice

Twitter muss Wikileaks-Daten an US-Gericht übergeben

Informationen über die Nutzerkonten von Julian Assange und anderen Wikileaks-Aktivisten müssen von Twitter auf Anordnung eines US-Gerichts an das amerikanische Justizministerium übergeben werden. Der Vorgang wäre geheim geblieben, wenn Twitter sich nicht rechtlich gewehrt hätte.

Artikel veröffentlicht am ,
Department of Justice: Twitter muss Wikileaks-Daten an US-Gericht übergeben

Auf seinem Blog hat der niederländische Wikileaks-Unterstützer und Hacker Rop Gonggrijp die Auszüge einer E-Mail veröffentlicht, die er am 7. Januar 2011 von Twitter bekommen hat. Darin teilt ihm die Rechtsabteilung mit, dass sie innerhalb der nächsten zehn Tage alle Informationen über den Account von Gonggrijp an ein US-Gericht weiterleiten müsse, falls er bis dahin nicht wirksam Rechtsmittel einlege. Nach Angaben des Niederländers würde das vor allem seine IP-Adresse und Details zu seiner Kreditkarte betreffen - an die US-Behörden sicherlich auch anderweitig gelangen könnten.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Die Offenlegung der Daten hat das amerikanische Justizministerium laut Spiegel.de bei dem US-Gericht beantragt. Von ähnlichen Forderungen sollen auch Accounts von Wikileaks selbst, von Julian Assange sowie von weiteren Aktivisten, wie dem Programmierer Jacob Appelbaum und der isländischen Parlamentsabgeordneten Birgitta Jónsdóttir, betroffen sein. Die Behörden fordern auch Informationen über das Nutzerkonto des inzwischen inhaftierten Soldaten Bradley Manning, der Datensätze an Wikileaks weitergeleitet haben soll. Twitter soll die Daten der Betroffenen dem Gericht als eine Art Zeuge (Subpoena) zur Verfügung stellen.

Twitter hat die Aufforderung des US-Gerichts bereits Mitte Dezember 2010 erhalten - mit dem Hinweis, dass das Unternehmen den Vorgang auch gegenüber den Betroffenen geheim halten muss. Dagegen hat sich Twitter, so belegt das Onlinemagazin Salon.com, rechtlich gewehrt. Am 5. Januar 2011 wurde das Sprechverbot gerichtlich aufgehoben. Kurze Zeit später wurde dann die E-Mail unter anderem an Gonggrijp verschickt. Unklar ist, ob auch andere amerikanische Unternehmen - die sich möglicherweise ohne Widerspruch gebeugt haben - ähnliche Aufforderungen von den US-Behörden erhalten haben. Anfragen von Spiegel.de bei Google, Facebook und Amazon seien bislang nicht beantwortet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

Kam ein... 13. Jan 2011

... wußte gar nicht, daß China ein UN-Mandat für Tibet hat!? Ober! Ich brauch jetzt ein...

Religionsfreiheit 12. Jan 2011

kannst ihn wechseln wenn es dich irgendwann stört trete aus. das wasser hat dir nicht...

Assandraras 10. Jan 2011

Und Obama hat auf seine Iniative hin ein neues START Abkommen herausgebracht, welches...

Baron Münchhausen. 10. Jan 2011

Ein wenig Nachdenken ist nie schlecht. Leider kann man nicht einfach alles nebeneinander...

Redmichingrundu... 10. Jan 2011

Wenn mehr als eine Person handelt diese Personen aber miteinander nicht reden kommt meist...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /