Abo
  • Services:

Via

Controller für vier USB-3.0-Ports ist fertig

Der seit Mitte 2010 angekündigte Hostadapter VL800 von Via ist fertig. Er kann als einer der ersten Chips vier Ports für USB 3.0 zur Verfügung stellen. Verkauft wird der Baustein aber immer noch nicht - es fehlt an der Zertifizierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Via auf der CES Golem.de erklärte, hat das Unternehmen den VL800 und mehrere Adapterkarten beim USB Implementors Forum (USB-IF) eingereicht. Das geschah kurz vor dem Jahreswechsel, und nun wartet Via auf die Zertifizierung. Erst danach kann der VL800 an Hersteller von PCs und Adapterkarten ausgeliefert und mit dem Superspeed-Logo für USB 3.0 versehen werden.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Die Tests durch das USB-IF können Via zufolge Wochen oder Monate dauern. Dass das an technischen Schwächen des eigenen Produkts liegen könnte, vermutet der taiwanische Chiphersteller nicht. Vielmehr stellt der Hostadapter auch die Testgeräte vor unerwartete Probleme: Die sind nämlich laut Via nur auf gleichzeitige Prüfungen von zwei Ports ausgelegt.

Dabei geht es nicht allein um Übertragungsgeschwindigkeiten und Kompatibilität, sondern auch um elektrische Parameter. Diese müssen an allen Ports vom selben Messgerät kontrolliert werden, um Beeinflussungen durch verschiedene Apparate auszuschließen. Via ist sehr zuversichtlich, dass Hard- und Software des VL800 die Prüfungen überstehen. Spätestens Mitte 2011 sollen Geräte mit dem Chip im Handel sein.

Neben den vier Ports soll der Baustein noch andere Vorteile bieten. So sollen die Leitungen vom Hostadapter bis zu den Buchsen viel länger sein können als beim weit verbreiteten NEC-Chip für zwei Ports. Das erleichtert und verbilligt das Design von Mainboards, vor allem bei Notebooks, bei denen der Platz stärker begrenzt ist. Dass die NEC-Chips stets sehr nahe an den Ports platziert sind, ist bei allen Mainboards mit USB 3.0 auffällig, auch bei den neuen Sandy-Bridge-Mainboards. Hier verbaut selbst Intel - das bisher USB 3.0 nicht in eigenen Chipsätzen unterstützt - derzeit den NEC-Baustein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

same here 10. Jan 2011

Ich hatte eine PCI-Karte für USB 2.0 mit VIA-Chipsatz, die konnte nur als USB 1.0...

Hackintosh User 09. Jan 2011

Eins vorweg: Ich finds zur Zeit auch scheiße, dass Apple USB 3.0 nicht verbaut, aber...

w_t_f 09. Jan 2011

brutto: ja netto: nein ... bei usb, wen wunderts da zitat: "aber immerhin ist es...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /