• IT-Karriere:
  • Services:

Via

Controller für vier USB-3.0-Ports ist fertig

Der seit Mitte 2010 angekündigte Hostadapter VL800 von Via ist fertig. Er kann als einer der ersten Chips vier Ports für USB 3.0 zur Verfügung stellen. Verkauft wird der Baustein aber immer noch nicht - es fehlt an der Zertifizierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Via auf der CES Golem.de erklärte, hat das Unternehmen den VL800 und mehrere Adapterkarten beim USB Implementors Forum (USB-IF) eingereicht. Das geschah kurz vor dem Jahreswechsel, und nun wartet Via auf die Zertifizierung. Erst danach kann der VL800 an Hersteller von PCs und Adapterkarten ausgeliefert und mit dem Superspeed-Logo für USB 3.0 versehen werden.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)

Die Tests durch das USB-IF können Via zufolge Wochen oder Monate dauern. Dass das an technischen Schwächen des eigenen Produkts liegen könnte, vermutet der taiwanische Chiphersteller nicht. Vielmehr stellt der Hostadapter auch die Testgeräte vor unerwartete Probleme: Die sind nämlich laut Via nur auf gleichzeitige Prüfungen von zwei Ports ausgelegt.

Dabei geht es nicht allein um Übertragungsgeschwindigkeiten und Kompatibilität, sondern auch um elektrische Parameter. Diese müssen an allen Ports vom selben Messgerät kontrolliert werden, um Beeinflussungen durch verschiedene Apparate auszuschließen. Via ist sehr zuversichtlich, dass Hard- und Software des VL800 die Prüfungen überstehen. Spätestens Mitte 2011 sollen Geräte mit dem Chip im Handel sein.

Neben den vier Ports soll der Baustein noch andere Vorteile bieten. So sollen die Leitungen vom Hostadapter bis zu den Buchsen viel länger sein können als beim weit verbreiteten NEC-Chip für zwei Ports. Das erleichtert und verbilligt das Design von Mainboards, vor allem bei Notebooks, bei denen der Platz stärker begrenzt ist. Dass die NEC-Chips stets sehr nahe an den Ports platziert sind, ist bei allen Mainboards mit USB 3.0 auffällig, auch bei den neuen Sandy-Bridge-Mainboards. Hier verbaut selbst Intel - das bisher USB 3.0 nicht in eigenen Chipsätzen unterstützt - derzeit den NEC-Baustein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

same here 10. Jan 2011

Ich hatte eine PCI-Karte für USB 2.0 mit VIA-Chipsatz, die konnte nur als USB 1.0...

Hackintosh User 09. Jan 2011

Eins vorweg: Ich finds zur Zeit auch scheiße, dass Apple USB 3.0 nicht verbaut, aber...

w_t_f 09. Jan 2011

brutto: ja netto: nein ... bei usb, wen wunderts da zitat: "aber immerhin ist es...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
    VW-Logistikplattform Rio
    Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

    Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
    2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
    3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

      •  /