Abo
  • Services:

Via

Controller für vier USB-3.0-Ports ist fertig

Der seit Mitte 2010 angekündigte Hostadapter VL800 von Via ist fertig. Er kann als einer der ersten Chips vier Ports für USB 3.0 zur Verfügung stellen. Verkauft wird der Baustein aber immer noch nicht - es fehlt an der Zertifizierung.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Via auf der CES Golem.de erklärte, hat das Unternehmen den VL800 und mehrere Adapterkarten beim USB Implementors Forum (USB-IF) eingereicht. Das geschah kurz vor dem Jahreswechsel, und nun wartet Via auf die Zertifizierung. Erst danach kann der VL800 an Hersteller von PCs und Adapterkarten ausgeliefert und mit dem Superspeed-Logo für USB 3.0 versehen werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. freenet Group, Büdelsdorf

Die Tests durch das USB-IF können Via zufolge Wochen oder Monate dauern. Dass das an technischen Schwächen des eigenen Produkts liegen könnte, vermutet der taiwanische Chiphersteller nicht. Vielmehr stellt der Hostadapter auch die Testgeräte vor unerwartete Probleme: Die sind nämlich laut Via nur auf gleichzeitige Prüfungen von zwei Ports ausgelegt.

Dabei geht es nicht allein um Übertragungsgeschwindigkeiten und Kompatibilität, sondern auch um elektrische Parameter. Diese müssen an allen Ports vom selben Messgerät kontrolliert werden, um Beeinflussungen durch verschiedene Apparate auszuschließen. Via ist sehr zuversichtlich, dass Hard- und Software des VL800 die Prüfungen überstehen. Spätestens Mitte 2011 sollen Geräte mit dem Chip im Handel sein.

Neben den vier Ports soll der Baustein noch andere Vorteile bieten. So sollen die Leitungen vom Hostadapter bis zu den Buchsen viel länger sein können als beim weit verbreiteten NEC-Chip für zwei Ports. Das erleichtert und verbilligt das Design von Mainboards, vor allem bei Notebooks, bei denen der Platz stärker begrenzt ist. Dass die NEC-Chips stets sehr nahe an den Ports platziert sind, ist bei allen Mainboards mit USB 3.0 auffällig, auch bei den neuen Sandy-Bridge-Mainboards. Hier verbaut selbst Intel - das bisher USB 3.0 nicht in eigenen Chipsätzen unterstützt - derzeit den NEC-Baustein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 24,99€

same here 10. Jan 2011

Ich hatte eine PCI-Karte für USB 2.0 mit VIA-Chipsatz, die konnte nur als USB 1.0...

Hackintosh User 09. Jan 2011

Eins vorweg: Ich finds zur Zeit auch scheiße, dass Apple USB 3.0 nicht verbaut, aber...

w_t_f 09. Jan 2011

brutto: ja netto: nein ... bei usb, wen wunderts da zitat: "aber immerhin ist es...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /