• IT-Karriere:
  • Services:

Intel

Wireless Display 2 für Blu-ray-Player und PS3

In Las Vegas zeigt Intel das neue Wireless Display für Sandy-Bridge-Notebooks. Es beherrscht nun Full-HD und Mehrkanalton, benötigt aber immer noch eine Empfangsbox für Fernseher oder Beamer. Das soll sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel: Wireless Display 2 für Blu-ray-Player und PS3

Höhere Auflösungen für Bild und Ton - bisher nur 720p und Stereoton - sind sind die augenfälligsten Neuerungen am Wireless Display, das über das WLAN-Modul von Intel-Notebooks arbeitet. Full-HD-Videos können nun drahtlos an den Empfänger geschickt werden. Intel demonstriert das mit einem WMV-Clip in 1080p. Zudem beherrscht das System die Wiedergabe von HDCP-verschlüsselten Blu-ray-Discs.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. BARMER, Wuppertal

Die dafür nötigen HDCP-Keys stecken in der Management-Engine der Sandy-Bridge-Plattformen. Die nötige Software will Intel jedoch erst in den kommenden sechs Wochen als Treiberupdate für die in den Prozessor integrierte HD Graphics bereitstellen. Dann soll sich das Bild einer Blu-ray-Disc, die sich im Notebook befindet, auch ruckelfrei an den Fernseher oder einen Receiver senden lassen.

Das Ganze funktioniert nun auch im 5-GHz-Band, um Störungen im überlaufenen 2,4-GHz-Band zu umgehen. Die Reichweite hängt von diesen Störungen und baulichen Gegebenheiten ab. Mindestens fünf Meter soll die Reichweite auch bei Sichtverbindung betragen.

Als Empfänger sind weiterhin Boxen nötig, die per HDMI an den Fernseher angeschlossen werden. Statt dem bisher einzigen Gerät für das erste Wireless Display, gibt es eine größere Auswahl, unter anderem von Netgear. Diese Geräte sollen um 100 US-Dollar kosten. Geht es nur um den Ton, reicht auch eine Box für rund 35 US-Dollar, die dann allerdings nur Stereo überträgt.

Die neuen Empfänger sind abwärtskompatibel, von Calpella-Notebooks empfangen sie nur 720p und Stereoton. Mehrere Notebooks lassen sich mit einer Box paaren, nur eines kann aber aufs Mal senden. Das ist laut Intel auch eine interessante Funktion für Konferenzräume.

Dass die Boxen die größte Beschränkung des Konzepts sind, weiß auch Intel. Daher sollen die WLAN-Empfänger - oder eine Software für Geräte, die schon WLAN beherrschen - in Zukunft auch als Zusatzfunktion in andere Elemente der Unterhaltungselektronik eingebaut werden. Intel nannte gegenüber Golem.de auf der CES hierbei vor allem Blu-ray-Player, wollte aber außer Toshiba noch keine Namen von interessierten Unternehmen nennen.

Eine interessante Idee verfolgt der Chiphersteller mit WiDi 2 für die Playstation 3. Hier soll sich über ein Programm aus dem Playstation-Store die Konsole zum WiDi-Empfänger machen lassen. Im Hauptmenü der Konsole soll das Notebook dann unter "Video" als Streamingserver (DLNA) auftauchen, welcher nur eine Datei anbietet - hinter dieser verbirgt sich dann die Ausgabe des Notebooks. Wie viel das Programm kosten wird, ist noch nicht entschieden. Intel deutete an, dass es vielleicht auch kostenlos erhältlich oder zumindest für einen gewissen Zeitraum zum Ausprobieren gratis angeboten werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 09. Jan 2011

Also doch ein Golem-Reporter. o.O Ich denke aber, dass jeder hier weiß, was ein...

nie (Golem.de) 09. Jan 2011

Genau deswegen empfiehlt es Intel ja auch nicht für Spiele und führt es auch nicht damit...

CruZer 08. Jan 2011

Deinem ersten Absatz stimme ich zu. Aber hätte der zweite ein wenig mehr Struktur...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /