• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Serie 9

13-Zoll-Notebook wiegt 1,3 kg und ist 16 mm dünn

Samsungs Serie-9-Notebook soll dem Macbook Air von Apple Konkurrenz machen. Es ist sehr dünn und leicht und besitzt ein elegantes Äußeres. Außerdem gibt es mehr Schnittstellen, die Samsung im Gehäuse versenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung 900X3A
Samsung 900X3A

Mit einer Dicke von höchstens 16,3 mm und einem Gewicht von 1,31 kg ist das Serie-9-Notebook 900X3A eines der kompaktesten Notebooks der 13-Zoll-Klasse. Vom Macbook Air, welches erklärter Konkurrent ist, hebt es sich vor allem anhand der CPU ab.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Während Apple noch auf einen alten Core-2-Duo-ULV-Prozessor setzt, wartet Samsung bereits mit einem Sandy-Bridge-Prozessor auf. Der Core i5-2537M gehört auch zu den ULV-Prozessoren und ist zwei Generationen weiter. Intel listet den Prozessor noch nicht. Laut Samsung taktet er zwischen 1,4 und 2,3 GHz per Turboboost und hat 3 MByte L2 Cache. 4 GByte RAM und eine 128 GByte fassende SSD mit installiertem Windows 7 Professional gehören zum Standard der deutschen Variante des Notebooks.

  • Samsung Serie 9 900X3A
  • Der Bildschirm ist matt.
  • Anschlüsse der linken und rechten Seite...
  • ... können im Gehäuse versenkt werden.
  • Auf der rechten Seite soll sich ein USB-3.0-Anschluss befinden, der allerdings die blaue Farbe vermissen lässt.
  • Samsung Serie 9 900X3A
  • Samsung Serie 9 900X3A
  • Samsung Serie 9 900X3A
Samsung Serie 9 900X3A

Für die Schnittstellen nutzt Samsung einen Mechanismus, den Macbook-Air-Nutzer der ersten Generation bereits kennen. Die Schnittstellen werden nach unten hin herausgefahren. Zwei dieser Klappen hat das Notebook. Auf der linken Seite sind dort USB, Mini-HDMI und Ethernet untergebracht. Für den Netzwerkanschluss ist allerdings ein Adapter oder ein WLAN-Access-Point (802.11b/g/n, kein a) notwendig. Auf der rechten Seite befindet sich ein Micro-SDHC-Kartenleser und ein USB-3.0-Anschluss. Bluetooth soll ebenfalls in der dritten Version unterstützt werden. Nur für die USA angekündigt ist eine Wimax-Unterstützung. In der deutschen Ankündigung fehlt ein entsprechendes Gegenstück für mobiles Internet.

Sehr heller Bildschirm

Der Bildschirm ist matt und soll besonders hell sein. 400 Candela pro Quadratmeter verspricht Samsung und würde damit angenehmes Arbeiten bei Sonnenschein ermöglichen. Auch auf dem recht hellen Stand der CES wirkte das Display angenehm lesbar. Die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel. Die Akkulaufzeit soll bei 6,5 Stunden liegen. Samsung gibt nicht an, für welche Helligkeitswerte das gilt. Der Lithium-Polymer-Akku ist für 1.000 Ladezyklen ausgelegt.

Der Preis steht für den europäischen Markt noch nicht endgültig fest, die deutsche Pressemitteilung nennt einen Preis von rund 1.600 Euro, der könnte sich durchaus noch nach unten bewegen. Ab Ende Februar 2011 soll das Notebook in den Läden zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Holla 10. Feb 2011

http://getsmart.intel.com/de/produkte/view/article/hauchduenn-und-leistungsstark-samsung...

Holla 09. Feb 2011

wird gekauft ^^

hgh 21. Jan 2011

Der Begriff "Netbook" ist genauso ein Marketingkunstbegriff, wie bspw. "Retina". Von...

k0ll3r 18. Jan 2011

Die spiegelnden Displays haben einen ganz einfachen Hintergrund: Entspiegelung kostet...

Baron Münchhausen. 15. Jan 2011

Hä? Samsung Tabs? Du weisst schon, dass wir hier von MBA vs. Samsung 9 reden und nicht...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /