Abo
  • Services:

Urdrive 2.0

Kingstons USB-Sticks mit Anti-Keylogger-Software

Kingston will mit den eigenen USB-Sticks mehr Service bieten. Ein sicherer Browser mit Anti-Keylogger-Software für das Internetcafé, ein App Store und eine Software für Medienwiedergabe sollen mit Urdrive 2.0 auf bestimmten USB-Sticks zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Urdrive 2.0 ist Kingstons Software für USB-Sticks, die dem Anwender helfen soll, ein wenig Ordnung auf den Stick zu bringen. Zu der Software gehört neben einem Virenscanner auch ein Browser. Firefox wird dort mitsamt einer Anti-Keylogger-Software in startfähigem Zustand installiert. Wer Urdrive (ausgesprochen Your Drive) benutzen will, muss das Programm vom Stick aus starten. Dann präsentiert sich ein eigener Desktop mit Icons für die Antivirensoftware und den abgesicherten Browser. Der Anwender soll die Möglichkeit bekommen, die Anwendungssoftware zu aktualisieren. Bei Browsern also beispielsweise Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Zusätzlich werden dort auch Icons für die Musiksammlung oder Fotos hinterlegt. Eine integrierte Abspielsoftware ist dabei, so dass Anwender auf fremden Rechnern ihre Musik in gewohnter Umgebung abspielen können. Bisher werden noch wenige Formate wie MP3-Dateien unterstützt. Das soll sich aber in Zukunft noch ändern.

Ein App Store für den USB-Stick

Zusätzlich gibt es ein Shopsystem. Über den App Store werden beispielsweise kleine Spiele angeboten. Auch ein Musikshop wird angeboten. Die Musikstücke von Universal Music sollen ohne DRM auskommen. Ein Backup der Musiksammlung empfiehlt sich. Wer versehentlich seinen USB-Stick formatiert, verliert sonst die gekauften Inhalte.

Bilder durften von Urdrive 2.0 noch nicht gemacht werden. Die Software ist noch in einem frühen Stadium. Allerdings war erkennbar, dass Kingston versuchen will, ein aufgeräumtes Angebot zu schaffen. Erste USB-Sticks mit der Urdrive-Version 2.0 sind in zwei bis drei Monaten zu erwarten. Bestückt werden voraussichtlich USB-Sticks für den regulären Handel. Datenträger, die hingegen auf ambitionierte Anwender hin ausgerichtet sind, also beispielsweise besonders schnelle Sticks, werden eher ohne die Software auf den Markt kommen.

Ohnehin zielt Kingston mit Urdrive auf einen anderen Markt. Vor allem Nutzer ohne PC sollen diese Sticks kaufen. Beliebt ist Urdrive beispielsweise in Südamerika, wo Nutzer ihre Daten in ein Internetcafé mitnehmen und dort verwenden.

Von dem Erfolg der ersten Version von Urdrive wurde Kingston überrascht. Von 20 Millionen USB-Sticks, die mit der Software ausgeliefert wurden, hatten immerhin eine Million Nutzer Gebrauch gemacht, obwohl Kingston angegeben hatte, dass keine Werbung für das System gemacht wurde. Dies sei der Anstoß dafür gewesen, das Experiment zu einem vollständigen Angebot auszubauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Bachsau 22. Mär 2012

Bin ja mal gespannt wann dieser Blödsinn mit den "Mehrwert USB-Sticks" aufhört. Alleine...

Lucomo 10. Jan 2011

Warum nicht gleich ein eigenes (updatebares, anpassbares) Betriebssystem kostenlos auf...

der_heinz 10. Jan 2011

Klar, an den Lichtspiegelungen, die um die Ecke in die Webcam kommen :P


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /