Urdrive 2.0

Kingstons USB-Sticks mit Anti-Keylogger-Software

Kingston will mit den eigenen USB-Sticks mehr Service bieten. Ein sicherer Browser mit Anti-Keylogger-Software für das Internetcafé, ein App Store und eine Software für Medienwiedergabe sollen mit Urdrive 2.0 auf bestimmten USB-Sticks zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Urdrive 2.0 ist Kingstons Software für USB-Sticks, die dem Anwender helfen soll, ein wenig Ordnung auf den Stick zu bringen. Zu der Software gehört neben einem Virenscanner auch ein Browser. Firefox wird dort mitsamt einer Anti-Keylogger-Software in startfähigem Zustand installiert. Wer Urdrive (ausgesprochen Your Drive) benutzen will, muss das Programm vom Stick aus starten. Dann präsentiert sich ein eigener Desktop mit Icons für die Antivirensoftware und den abgesicherten Browser. Der Anwender soll die Möglichkeit bekommen, die Anwendungssoftware zu aktualisieren. Bei Browsern also beispielsweise Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

Zusätzlich werden dort auch Icons für die Musiksammlung oder Fotos hinterlegt. Eine integrierte Abspielsoftware ist dabei, so dass Anwender auf fremden Rechnern ihre Musik in gewohnter Umgebung abspielen können. Bisher werden noch wenige Formate wie MP3-Dateien unterstützt. Das soll sich aber in Zukunft noch ändern.

Ein App Store für den USB-Stick

Zusätzlich gibt es ein Shopsystem. Über den App Store werden beispielsweise kleine Spiele angeboten. Auch ein Musikshop wird angeboten. Die Musikstücke von Universal Music sollen ohne DRM auskommen. Ein Backup der Musiksammlung empfiehlt sich. Wer versehentlich seinen USB-Stick formatiert, verliert sonst die gekauften Inhalte.

Bilder durften von Urdrive 2.0 noch nicht gemacht werden. Die Software ist noch in einem frühen Stadium. Allerdings war erkennbar, dass Kingston versuchen will, ein aufgeräumtes Angebot zu schaffen. Erste USB-Sticks mit der Urdrive-Version 2.0 sind in zwei bis drei Monaten zu erwarten. Bestückt werden voraussichtlich USB-Sticks für den regulären Handel. Datenträger, die hingegen auf ambitionierte Anwender hin ausgerichtet sind, also beispielsweise besonders schnelle Sticks, werden eher ohne die Software auf den Markt kommen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ohnehin zielt Kingston mit Urdrive auf einen anderen Markt. Vor allem Nutzer ohne PC sollen diese Sticks kaufen. Beliebt ist Urdrive beispielsweise in Südamerika, wo Nutzer ihre Daten in ein Internetcafé mitnehmen und dort verwenden.

Von dem Erfolg der ersten Version von Urdrive wurde Kingston überrascht. Von 20 Millionen USB-Sticks, die mit der Software ausgeliefert wurden, hatten immerhin eine Million Nutzer Gebrauch gemacht, obwohl Kingston angegeben hatte, dass keine Werbung für das System gemacht wurde. Dies sei der Anstoß dafür gewesen, das Experiment zu einem vollständigen Angebot auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bachsau 22. Mär 2012

Bin ja mal gespannt wann dieser Blödsinn mit den "Mehrwert USB-Sticks" aufhört. Alleine...

Lucomo 10. Jan 2011

Warum nicht gleich ein eigenes (updatebares, anpassbares) Betriebssystem kostenlos auf...

der_heinz 10. Jan 2011

Klar, an den Lichtspiegelungen, die um die Ecke in die Webcam kommen :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /