• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Standardwerkzeuge listen Partitionen in Baumstruktur

Util-Linux ist in Version 2.19 erschienen. Die Partitions- und Dateisystemwerkzeuge für Linux bieten neben einem neuen Trim-Befehl auch die Anwendung Lsblk, die Partitionen in einer Baumstruktur darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Standardwerkzeuge listen Partitionen in Baumstruktur

Version 2.19 der ehemals unter dem Namen Util-Linux-Ng erschienenen Standardwerkzeuge für Linux ist unter dem neuen Namen Util-Linux veröffentlicht worden. Auf die Erweiterung -ng verzichten die Entwickler künftig. Sie hatten zuvor die Abspaltung von den Util-Linux-Werkzeugen als Fork gekennzeichnet. Die ursprüngliche Werkzeugsammlung wird aber nicht mehr gepflegt, womit das Kürzel hinfällig wurde.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Der Befehl Fstrim instruiert Dateisysteme auf SSDs, im Batch-Modus nach freien Bereichen zu suchen, und soll damit effizienter funktionieren als die seit Kernel-Version 2.6.33 verfügbare Lösung, die nach jedem Löschvorgang freie Blöcke meldete. Fstrim funktioniert im aktuellen Kernel 2.6.37 allerdings lediglich mit dem Dateisystem Ext4. Andere Dateisysteme soll die Anwendung, die ein Wrapper für den Systembefehl FITRIM ist, künftig ebenfalls unterstützen.

Eine weitere Anwendung soll die Darstellung einzelner Partitionen übersichtlicher machen: Die Anwendung Lsblk listet ausgewählte oder alle Partitionen in einer Baumansicht auf, samt Gerätedatei, Identifikationsnummer, Name und Dateisystem. Das Werkzeug Partx verwendet die dazugehörige Bibliothek Libblkid, um Partitionstabellen zu parsen, und unterstützt bereits die Tabellen unter Aix-, Bsd-, Dos-, Gpt-, Mac-, Minix-, Sgi-, Solaris_x86-, Sun-, Ultrix- und Unixware-Systemen.

Findmount beherrscht eine Option, mit der per Submount in den Unterverzeichnissen eines Mounts eingebundene Dateisysteme angezeigt werden können. Fsck kann per Option -l angewiesen werden, den Datenträger, auf dem das zu prüfende Dateisystem liegt, komplett über Flock zu sperren. Damit sollen Fehler vermieden werden, die auftauchen können, wenn mehrere Instanzen des Prüfprogramms für Dateisysteme laufen.

Die Entwickler haben alle Änderungen zwischen Version 2.18 und 2.19 in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Util-Linux 2.19 ist von den Entwicklern als Release-Candidate eingestuft worden. Der Quellcode steht auf dem FTP-Server des Kernel-Projekts zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 10. Jan 2011

Warum kann Debian seine Pakete nicht einfach nach dem Quellpaket benennen?

elefant 09. Jan 2011

Stimmt, die gibt's unter Umständen gar nicht, auch nicht das Druckmittel der...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

      •  /