• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Standardwerkzeuge listen Partitionen in Baumstruktur

Util-Linux ist in Version 2.19 erschienen. Die Partitions- und Dateisystemwerkzeuge für Linux bieten neben einem neuen Trim-Befehl auch die Anwendung Lsblk, die Partitionen in einer Baumstruktur darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Standardwerkzeuge listen Partitionen in Baumstruktur

Version 2.19 der ehemals unter dem Namen Util-Linux-Ng erschienenen Standardwerkzeuge für Linux ist unter dem neuen Namen Util-Linux veröffentlicht worden. Auf die Erweiterung -ng verzichten die Entwickler künftig. Sie hatten zuvor die Abspaltung von den Util-Linux-Werkzeugen als Fork gekennzeichnet. Die ursprüngliche Werkzeugsammlung wird aber nicht mehr gepflegt, womit das Kürzel hinfällig wurde.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH, Frankfurt am Main

Der Befehl Fstrim instruiert Dateisysteme auf SSDs, im Batch-Modus nach freien Bereichen zu suchen, und soll damit effizienter funktionieren als die seit Kernel-Version 2.6.33 verfügbare Lösung, die nach jedem Löschvorgang freie Blöcke meldete. Fstrim funktioniert im aktuellen Kernel 2.6.37 allerdings lediglich mit dem Dateisystem Ext4. Andere Dateisysteme soll die Anwendung, die ein Wrapper für den Systembefehl FITRIM ist, künftig ebenfalls unterstützen.

Eine weitere Anwendung soll die Darstellung einzelner Partitionen übersichtlicher machen: Die Anwendung Lsblk listet ausgewählte oder alle Partitionen in einer Baumansicht auf, samt Gerätedatei, Identifikationsnummer, Name und Dateisystem. Das Werkzeug Partx verwendet die dazugehörige Bibliothek Libblkid, um Partitionstabellen zu parsen, und unterstützt bereits die Tabellen unter Aix-, Bsd-, Dos-, Gpt-, Mac-, Minix-, Sgi-, Solaris_x86-, Sun-, Ultrix- und Unixware-Systemen.

Findmount beherrscht eine Option, mit der per Submount in den Unterverzeichnissen eines Mounts eingebundene Dateisysteme angezeigt werden können. Fsck kann per Option -l angewiesen werden, den Datenträger, auf dem das zu prüfende Dateisystem liegt, komplett über Flock zu sperren. Damit sollen Fehler vermieden werden, die auftauchen können, wenn mehrere Instanzen des Prüfprogramms für Dateisysteme laufen.

Die Entwickler haben alle Änderungen zwischen Version 2.18 und 2.19 in einer Changelog-Datei zusammengefasst. Util-Linux 2.19 ist von den Entwicklern als Release-Candidate eingestuft worden. Der Quellcode steht auf dem FTP-Server des Kernel-Projekts zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 10. Jan 2011

Warum kann Debian seine Pakete nicht einfach nach dem Quellpaket benennen?

elefant 09. Jan 2011

Stimmt, die gibt's unter Umständen gar nicht, auch nicht das Druckmittel der...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /