Abo
  • Services:

Rückzieher

China setzt Skype-Verbot doch nicht um

Chinesische Regierungsstellen wollen Skype in China doch nicht verbieten, obwohl sie dazu eine Anweisung erlassen haben. Nach dem Streit mit Google um Zensur und staatliche IT-Angriffe scheuen sie ein neues internationales Mediengewitter.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung von Tom-Skype (Bild: Tom-Skype)
Abbildung von Tom-Skype (Bild: Tom-Skype)

Wen Ku, ein Direktor des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, hat ein drohendes Verbot von Skype in dem Land relativiert. Durch eine neue Regierungsentscheidung vom Dezember 2010 sind Voice-over-IP-Dienste in China künftig verboten, wenn sie nicht direkt von den staatlichen Telekommunikationskonzernen China Mobile, China Telecom und China Unicom Hongkong angeboten werden. Doch Wen sagte der staatlichen Tageszeitung China Daily, dies richte sich "nur gegen VoIP-Anbieter, die illegal im Land operieren. VoIP ist ein weltweiter Trend in der Telekommunikationsbranche. Wir sind nicht gegen die Technik.".

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Laut Kan Kaili, Professor an der Pekinger Universität für Post und Telekommunikation, der früher für die staatliche Regulierungsbehörde tätig war, will die Regierung nach dem Streit mit Google keine neue Aufregung, um "international keinen neuen Unmut zu erregen". Wang Lijian, ein Sprecher des Ministeriums, sagte China Daily: Die "ganze Sache ist erledigt".

Es gibt circa 100 kleine VoIP-Anbieter in China, die in den letzten Jahren entstanden sind. Sie agieren in einer Grauzone und besitzen nur eine Lizenz für Mehrwertdienste, die VoIP nicht abdeckt, oder haben überhaupt keine staatliche Zulassung. Die Kommunikation der Menschen über diese Betreiber wird nur lückenhaft staatlich überwacht.

Skype, der Anbieter von VoIP- und Instant-Messaging-Software, bietet mit seinem chinesischen Mehrheits-Joint-Venture-Partner Tom Online das Produkt Tom-Skype an und arbeitet dabei intensiv mit den staatlichen Überwachungsbehörden zusammen. Der Hongkong-Milliardär Li Ka-shing hält 51 Prozent an der Tom Group.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

nach Haus... 10. Jan 2011

Ein weiterer Grund statt Skype lieber einen anderen VoIP-client zu nutzen: zB. Ekiga...

IT-Kosmopolit 07. Jan 2011

Der Milliardär heisst Ka-shing?? :D Welch passender Name ^^


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /