Abo
  • Services:

Urheberrecht

EU-Kommission will besseren Schutz geistigen Eigentums

Die EU-Kommission beklagt durch das Internet eine "beispiellose Zunahme der Möglichkeiten, Rechte des geistigen Eigentums zu verletzen". Mit der sogenannten Durchsetzungsrichtlinie wollte sie Rechteinhaber stärken - und hat das Ziel teilweise verfehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet bereitet der EU-Kommission Sorgen. Durch das Netz habe es eine "beispiellose Zunahme der Möglichkeiten, Rechte des geistigen Eigentums zu verletzen", gegeben. An diese "Herausforderungen" hatte die Kommission 2004 nicht gedacht, als sie die Richtlinie zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums "konzipierte". So steht es im ersten Evaluierungsbericht zur Richtlinie 2004/48/EG, den die Kommission am 22. Dezember 2010 vorgelegt hat.

Zu wenig legale Angebote

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Kommission wollte mit den im Rahmen der Richtlinie eingeführten zivilrechtlichen Instrumenten Rechteinhabern die Durchsetzung ihrer Interessen innerhalb der EU erleichtern. Dieses Ziel hat die Kommission in ihren eigenen Augen nur teilweise erreicht.

Trotz der Richtlinie florierten die illegalen Filesharing-Aktivitäten im Internet, stellt die Kommission in ihrem Bericht fest: "Die gemeinsame Nutzung von Dateien mit urheberrechtsgeschützten Inhalten ist mittlerweile gang und gäbe". Eine Mitschuld daran gibt die Kommission allerdings auch den Rechteinhabern, "weil die Entwicklung der legalen Angebote von digitalen Inhalten nicht mit der Nachfrage (vor allem grenzüberschreitend) Schritt halten konnte". Nichtsdestotrotz zieht die Kommission ein schärferes Vorgehen gegen Websites, die das illegale Treiben unterstützen, in Betracht: "In diesem Zusammenhang müssen möglicherweise die Grenzen des bestehenden Rechtsrahmens eindeutig geprüft werden."

Internetprovider als Urheberrechtspolizei?

Die Kommission hat dabei auch die Internetprovider im Blick. Die bei der Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie in den Mitgliedstaaten gegen Provider eingeführten Rechtsinstrumente reichen ihr nicht aus, "um Online-Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums wirksam zu bekämpfen". Anscheinend schwebt der Kommission die EU-weite Einführung von Maßnahmen gegen Tauschbörsennutzer vor, die der Provider organisieren soll.

Im Bericht der Kommission heißt es dazu wörtlich: "Da der Vermittler sich im Hinblick auf Prävention und Beendigung der Online-Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums in einer günstigen Position befindet, könnte die Kommission untersuchen, wie er enger eingebunden werden kann". Entsprechend dem französischen Vorbild könnten die Internetprovider in Zukunft möglicherweise als Urheberrechtspolizei herangezogen werden.

Mehr Schadensersatz?

Auch den Datenschutz könnte die Kommission in Zukunft aufweichen, um den Rechteinhabern die Durchsetzung von Auskunftsansprüchen gegen Dritte zu erleichtern. In einigen Mitgliedstaaten wird nämlich "das in der Richtlinie genannte Recht auf Auskunft sehr restriktiv gehandhabt, vor allem aufgrund der nationalen Rechtsvorschriften für Schutz und Speicherung personenbezogener Daten".

Schließlich hält die Kommission die Schadensersatzansprüche von Rechteinhabern für unzureichend: "Nach Angaben der Rechteinhaber scheint Schadenersatz derzeit potenzielle Rechteverletzer nicht wirksam von illegalen Tätigkeiten abzuschrecken. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass der von Gerichten verhängte Schadenersatz nicht dem Profit entspricht, den die Rechteverletzer erzielen". Die Kommission möchte es den nationalen Gerichten daher erlauben, höheren Schadensersatz zu verhängen.

Bis zum 31. März 2011 können alle "interessierten Akteure" der Kommission ihre Meinung zu dem Bericht mitteilen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

jm2c 13. Jan 2011

Das sind keine 10€ Profit, sondern 10€ weniger Ausgaben. Und ja, das ist ein Unterschied...

Systemfehler 10. Jan 2011

DAS wäre mal eine Schlagzeile.

Marco Blankenburg 10. Jan 2011

Im Playstation Store gibt es die Möglichkeit HD-Filme runterzuladen. Ich glaube es...

fgdfsdfasdf 08. Jan 2011

nun ja, krasser ist, dass die konsequenz aus dem ganzen ist, obwohl die anbieter also...

Opiright 07. Jan 2011

Ist das nicht ungefaehr die 26. Urheberrechtsverschaerfung in den letzten 10 Jahren? Ist...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /