Abo
  • Services:

Linuxtag 2011

Call for Papers bis zum 25. Januar

Bis Ende Januar 2011 können Interessierte Themenvorschläge für einen der 200 Konferenzvorträge einreichen, die für den diesjährigen Linuxtag geplant sind. Als Schwerpunkte sollen unter anderem das E-Publishing und die Plattformen für mobile Geräte Android und Meego dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Linuxtag 2011: Call for Papers bis zum 25. Januar

Neben den Schwerpunkten Android und Meego-Entwicklung sollen auch Vorträge zu klassischen Themen wie dem Linux-Kernel oder Netzwerken auf dem Linuxtag 2011 in Berlin angeboten werden. Als weiterer Schwerpunkt ist die Einführung von IPv6 vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

In einer neuen Vortragsreihe sollen IT-Experten gezielt über geplante Änderungen in einzelnen Softwarepaketen berichten. Sie richtet sich damit vor allem an Administratoren, die über die Implementierung von größeren Aktualisierungen entscheiden müssen.

Desktop- und distributionsübergreifend

In der Reihe Cross Desktop/Cross Distribution wollen Entwickler Vorschläge präsentieren, in denen nicht nur einzelne Benutzeroberflächen oder Linux-Distributionen abgehandelt werden, sondern die vor allem auf die Zusammenarbeit verschiedener Projekte abzielen.

Auch zu gesellschaftlichen Themen soll es Vorträge geben. So erhoffen sich die Veranstalter, dass Vorträge zum Datenschutz, aber auch zu dem gegenwärtig vorherrschenden Thema Whistleblowing eine rege Diskussion über Offenheit, Offenlegung und die dazugehörigen Methoden entfachen.

Auf der Webseite des Linuxtags wurden in den Call for Papers alle bislang vorgeschlagenen Themenschwerpunkte und die Rahmenbedingungen für die Vorträge veröffentlicht. Über eine weitere geschützte Webseite können Interessierte noch bis zum 25. Januar ihre Vorschläge mit Inhaltsangabe zu dem geplanten Vortrag sowie einer kurzen Personenbeschreibung einreichen. Die Seite ist durch ein Zertifikat des Cacert-Projekts geschützt.

Der Kongress findet vom 10. bis zum 14. Mai 2011 auf dem Messegelände in Berlin statt. Es ist das 17. Treffen der Linux-Gemeinde unter der Ägide des Linuxtags.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /