• IT-Karriere:
  • Services:

Android

Google bestätigt SMS-Fehler nach neun Monaten

Auf öffentlichen Druck hin hat sich Google erstmals zu einem alten Fehler in Androids SMS-Applikation geäußert: SMS werden an falsche Empfänger versendet. Zu einem weiteren Monate alten SMS-Fehler schweigt Google weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Google hat den Fehler vom März 2010 bestätigt: Beim Versand einer SMS kann es passieren, dass die Nachricht an einen falschen Empfänger geht. Vertrauliche Daten können damit in fremde Hände gelangen. Presseberichte hatten auf den seit neun Monaten nicht korrigierten Fehler aufmerksam gemacht. Google versprach, den Fehler zu beseitigen, ohne irgendeinen Zeitplan zu nennen. Damit ist vollkommen offen, wann der Fehler korrigiert wird.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Unklar ist außerdem, in welcher Form der Fehler bereinigt wird. Wird der Fehler mit einer kommenden Android-Version ausgebügelt, bedeutet dies, dass es Monate dauert, bis die Korrektur bei den betroffenen Kunden ankommt. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem Fehlerkorrekturen an Android anders als über neue Versionen vorgenommen wurden. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass es noch sehr lange dauern wird, bis der Fehler irgendwann einmal beseitigt ist.

Google findet weiteren Fehler im SMS-Client

Bei der Analyse stieß Google auf einen weiteren Fehler im SMS-Client von Android. Bei der Anzeige einer SMS kann es vorkommen, dass die falsche Nachricht dargestellt wird. Auch dadurch kann es vorkommen, dass eine Nachricht einen falschen Empfänger erreicht. Hier hilft immerhin, wenn der Nutzer vorher prüft, ob der Nachrichtentext der richtige ist. Auch diesen Fehler will Google irgendwann beseitigen.

Google ist sich sicher, dass beide Fehler nur wenige Besitzer eines Android-Smartphones betreffen. Ob der Fehler von Google deshalb erst nach neun Monaten eingehender untersucht wurde, ist nicht bekannt.

Noch keine Reaktion auf SMS-Fehler vom November 2009

Zu dem im November 2009 gemeldeten Fehler im SMS-Client von Android gibt es noch immer keine Reaktion von Google. Der Fehler verhindert die erfolgreiche Zustellung von Kurzmitteilungen. Der Absender bekommt die Rückmeldung, die Nachricht sei zugestellt. Aber der Besitzer eines Android-Smartphones konnte die Nachricht nie lesen. Stattdessen gibt es bei ihm eine Fehlermeldung, dass der Speicher nicht ausreiche, um die SMS zu empfangen. Alle betroffenen Nutzer berichten, dass der freie Speicher für mehrere Tausend SMS reichen müsste. Dennoch haben sie in einem solchen Fall keine Möglichkeit, an die SMS oder auch nur an den Absender zu gelangen.

Derzeit ist unklar, ob Google diesen lästigen Fehler jemals beseitigt. Während die Priorität des anderen Fehlers vor wenigen Tagen von mittelschwer zu gefährlich geändert wurde, hat sich bei dem SMS-Fehler vom November 2009 noch immer nichts getan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. (u. a. Apocalypse Now für 6,41€ (Blu-ray), The Fog: Nebel des Grauens für 6,41€ (Blu-ray...
  4. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 31€, Tropico 5 - Complete Edition 9,99€, The Dark...

Spinner 08. Jan 2011

Oha.... entweder hast Du nun einen Jehova verärgert oder einen iPhone Besitzer?! :-) so...

Professor... 08. Jan 2011

Die Amis haben keine SMS. Die haben "Texts" :-P

bender2k 08. Jan 2011

Man kann u.a. SMS übers Internet schreiben. Wenn man keine SMS-Flat hat, kann man so die...

TomPrete 08. Jan 2011

Was genau kann man denn an "wild erfunden" nicht verstehen?

mCx 07. Jan 2011

ich habe das problem, dass wenn ich eine sms in der gleichen minute beantworte, in der...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

      •  /