Abo
  • Services:

Android

Google bestätigt SMS-Fehler nach neun Monaten

Auf öffentlichen Druck hin hat sich Google erstmals zu einem alten Fehler in Androids SMS-Applikation geäußert: SMS werden an falsche Empfänger versendet. Zu einem weiteren Monate alten SMS-Fehler schweigt Google weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Google hat den Fehler vom März 2010 bestätigt: Beim Versand einer SMS kann es passieren, dass die Nachricht an einen falschen Empfänger geht. Vertrauliche Daten können damit in fremde Hände gelangen. Presseberichte hatten auf den seit neun Monaten nicht korrigierten Fehler aufmerksam gemacht. Google versprach, den Fehler zu beseitigen, ohne irgendeinen Zeitplan zu nennen. Damit ist vollkommen offen, wann der Fehler korrigiert wird.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Unklar ist außerdem, in welcher Form der Fehler bereinigt wird. Wird der Fehler mit einer kommenden Android-Version ausgebügelt, bedeutet dies, dass es Monate dauert, bis die Korrektur bei den betroffenen Kunden ankommt. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem Fehlerkorrekturen an Android anders als über neue Versionen vorgenommen wurden. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass es noch sehr lange dauern wird, bis der Fehler irgendwann einmal beseitigt ist.

Google findet weiteren Fehler im SMS-Client

Bei der Analyse stieß Google auf einen weiteren Fehler im SMS-Client von Android. Bei der Anzeige einer SMS kann es vorkommen, dass die falsche Nachricht dargestellt wird. Auch dadurch kann es vorkommen, dass eine Nachricht einen falschen Empfänger erreicht. Hier hilft immerhin, wenn der Nutzer vorher prüft, ob der Nachrichtentext der richtige ist. Auch diesen Fehler will Google irgendwann beseitigen.

Google ist sich sicher, dass beide Fehler nur wenige Besitzer eines Android-Smartphones betreffen. Ob der Fehler von Google deshalb erst nach neun Monaten eingehender untersucht wurde, ist nicht bekannt.

Noch keine Reaktion auf SMS-Fehler vom November 2009

Zu dem im November 2009 gemeldeten Fehler im SMS-Client von Android gibt es noch immer keine Reaktion von Google. Der Fehler verhindert die erfolgreiche Zustellung von Kurzmitteilungen. Der Absender bekommt die Rückmeldung, die Nachricht sei zugestellt. Aber der Besitzer eines Android-Smartphones konnte die Nachricht nie lesen. Stattdessen gibt es bei ihm eine Fehlermeldung, dass der Speicher nicht ausreiche, um die SMS zu empfangen. Alle betroffenen Nutzer berichten, dass der freie Speicher für mehrere Tausend SMS reichen müsste. Dennoch haben sie in einem solchen Fall keine Möglichkeit, an die SMS oder auch nur an den Absender zu gelangen.

Derzeit ist unklar, ob Google diesen lästigen Fehler jemals beseitigt. Während die Priorität des anderen Fehlers vor wenigen Tagen von mittelschwer zu gefährlich geändert wurde, hat sich bei dem SMS-Fehler vom November 2009 noch immer nichts getan.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Spinner 08. Jan 2011

Oha.... entweder hast Du nun einen Jehova verärgert oder einen iPhone Besitzer?! :-) so...

Professor... 08. Jan 2011

Die Amis haben keine SMS. Die haben "Texts" :-P

bender2k 08. Jan 2011

Man kann u.a. SMS übers Internet schreiben. Wenn man keine SMS-Flat hat, kann man so die...

TomPrete 08. Jan 2011

Was genau kann man denn an "wild erfunden" nicht verstehen?

mCx 07. Jan 2011

ich habe das problem, dass wenn ich eine sms in der gleichen minute beantworte, in der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /