Abo
  • Services:

Android

Google bestätigt SMS-Fehler nach neun Monaten

Auf öffentlichen Druck hin hat sich Google erstmals zu einem alten Fehler in Androids SMS-Applikation geäußert: SMS werden an falsche Empfänger versendet. Zu einem weiteren Monate alten SMS-Fehler schweigt Google weiterhin.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Google hat den Fehler vom März 2010 bestätigt: Beim Versand einer SMS kann es passieren, dass die Nachricht an einen falschen Empfänger geht. Vertrauliche Daten können damit in fremde Hände gelangen. Presseberichte hatten auf den seit neun Monaten nicht korrigierten Fehler aufmerksam gemacht. Google versprach, den Fehler zu beseitigen, ohne irgendeinen Zeitplan zu nennen. Damit ist vollkommen offen, wann der Fehler korrigiert wird.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Unklar ist außerdem, in welcher Form der Fehler bereinigt wird. Wird der Fehler mit einer kommenden Android-Version ausgebügelt, bedeutet dies, dass es Monate dauert, bis die Korrektur bei den betroffenen Kunden ankommt. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem Fehlerkorrekturen an Android anders als über neue Versionen vorgenommen wurden. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass es noch sehr lange dauern wird, bis der Fehler irgendwann einmal beseitigt ist.

Google findet weiteren Fehler im SMS-Client

Bei der Analyse stieß Google auf einen weiteren Fehler im SMS-Client von Android. Bei der Anzeige einer SMS kann es vorkommen, dass die falsche Nachricht dargestellt wird. Auch dadurch kann es vorkommen, dass eine Nachricht einen falschen Empfänger erreicht. Hier hilft immerhin, wenn der Nutzer vorher prüft, ob der Nachrichtentext der richtige ist. Auch diesen Fehler will Google irgendwann beseitigen.

Google ist sich sicher, dass beide Fehler nur wenige Besitzer eines Android-Smartphones betreffen. Ob der Fehler von Google deshalb erst nach neun Monaten eingehender untersucht wurde, ist nicht bekannt.

Noch keine Reaktion auf SMS-Fehler vom November 2009

Zu dem im November 2009 gemeldeten Fehler im SMS-Client von Android gibt es noch immer keine Reaktion von Google. Der Fehler verhindert die erfolgreiche Zustellung von Kurzmitteilungen. Der Absender bekommt die Rückmeldung, die Nachricht sei zugestellt. Aber der Besitzer eines Android-Smartphones konnte die Nachricht nie lesen. Stattdessen gibt es bei ihm eine Fehlermeldung, dass der Speicher nicht ausreiche, um die SMS zu empfangen. Alle betroffenen Nutzer berichten, dass der freie Speicher für mehrere Tausend SMS reichen müsste. Dennoch haben sie in einem solchen Fall keine Möglichkeit, an die SMS oder auch nur an den Absender zu gelangen.

Derzeit ist unklar, ob Google diesen lästigen Fehler jemals beseitigt. Während die Priorität des anderen Fehlers vor wenigen Tagen von mittelschwer zu gefährlich geändert wurde, hat sich bei dem SMS-Fehler vom November 2009 noch immer nichts getan.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

Spinner 08. Jan 2011

Oha.... entweder hast Du nun einen Jehova verärgert oder einen iPhone Besitzer?! :-) so...

Professor... 08. Jan 2011

Die Amis haben keine SMS. Die haben "Texts" :-P

bender2k 08. Jan 2011

Man kann u.a. SMS übers Internet schreiben. Wenn man keine SMS-Flat hat, kann man so die...

TomPrete 08. Jan 2011

Was genau kann man denn an "wild erfunden" nicht verstehen?

mCx 07. Jan 2011

ich habe das problem, dass wenn ich eine sms in der gleichen minute beantworte, in der...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /