Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Logo
Android-Logo

Android

Google bestätigt SMS-Fehler nach neun Monaten

Auf öffentlichen Druck hin hat sich Google erstmals zu einem alten Fehler in Androids SMS-Applikation geäußert: SMS werden an falsche Empfänger versendet. Zu einem weiteren Monate alten SMS-Fehler schweigt Google weiterhin.

Google hat den Fehler vom März 2010 bestätigt: Beim Versand einer SMS kann es passieren, dass die Nachricht an einen falschen Empfänger geht. Vertrauliche Daten können damit in fremde Hände gelangen. Presseberichte hatten auf den seit neun Monaten nicht korrigierten Fehler aufmerksam gemacht. Google versprach, den Fehler zu beseitigen, ohne irgendeinen Zeitplan zu nennen. Damit ist vollkommen offen, wann der Fehler korrigiert wird.

Anzeige

Unklar ist außerdem, in welcher Form der Fehler bereinigt wird. Wird der Fehler mit einer kommenden Android-Version ausgebügelt, bedeutet dies, dass es Monate dauert, bis die Korrektur bei den betroffenen Kunden ankommt. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem Fehlerkorrekturen an Android anders als über neue Versionen vorgenommen wurden. Aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass es noch sehr lange dauern wird, bis der Fehler irgendwann einmal beseitigt ist.

Google findet weiteren Fehler im SMS-Client

Bei der Analyse stieß Google auf einen weiteren Fehler im SMS-Client von Android. Bei der Anzeige einer SMS kann es vorkommen, dass die falsche Nachricht dargestellt wird. Auch dadurch kann es vorkommen, dass eine Nachricht einen falschen Empfänger erreicht. Hier hilft immerhin, wenn der Nutzer vorher prüft, ob der Nachrichtentext der richtige ist. Auch diesen Fehler will Google irgendwann beseitigen.

Google ist sich sicher, dass beide Fehler nur wenige Besitzer eines Android-Smartphones betreffen. Ob der Fehler von Google deshalb erst nach neun Monaten eingehender untersucht wurde, ist nicht bekannt.

Noch keine Reaktion auf SMS-Fehler vom November 2009

Zu dem im November 2009 gemeldeten Fehler im SMS-Client von Android gibt es noch immer keine Reaktion von Google. Der Fehler verhindert die erfolgreiche Zustellung von Kurzmitteilungen. Der Absender bekommt die Rückmeldung, die Nachricht sei zugestellt. Aber der Besitzer eines Android-Smartphones konnte die Nachricht nie lesen. Stattdessen gibt es bei ihm eine Fehlermeldung, dass der Speicher nicht ausreiche, um die SMS zu empfangen. Alle betroffenen Nutzer berichten, dass der freie Speicher für mehrere Tausend SMS reichen müsste. Dennoch haben sie in einem solchen Fall keine Möglichkeit, an die SMS oder auch nur an den Absender zu gelangen.

Derzeit ist unklar, ob Google diesen lästigen Fehler jemals beseitigt. Während die Priorität des anderen Fehlers vor wenigen Tagen von mittelschwer zu gefährlich geändert wurde, hat sich bei dem SMS-Fehler vom November 2009 noch immer nichts getan.


eye home zur Startseite
Spinner 08. Jan 2011

Oha.... entweder hast Du nun einen Jehova verärgert oder einen iPhone Besitzer?! :-) so...

Professor... 08. Jan 2011

Die Amis haben keine SMS. Die haben "Texts" :-P

bender2k 08. Jan 2011

Man kann u.a. SMS übers Internet schreiben. Wenn man keine SMS-Flat hat, kann man so die...

TomPrete 08. Jan 2011

Was genau kann man denn an "wild erfunden" nicht verstehen?

mCx 07. Jan 2011

ich habe das problem, dass wenn ich eine sms in der gleichen minute beantworte, in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Webdata Solutions GmbH, Leipzig
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41

  2. Re: Wieder online nach 27h

    Snooozel | 06:33

  3. Re: Das sehr spezielle Pech des Richard Gutjahr

    Icestorm | 06:27

  4. Re: Haltbarkeit

    Scorcher24 | 06:17

  5. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    ArcherV | 06:13


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel