Seltene Erden

Steigende Preise und Lieferengpässe für IT-Produkte erwartet

Die in Deutschland aktiven IT-Konzerne befürchten wegen der jüngsten Exportbeschränkungen Chinas für Seltene Erden eine Verteuerung und Verknappung ihrer Produkte. Sie suchen nach Auswegen durch besseres Recycling und alternative Materialien.

Artikel veröffentlicht am ,
Mine von Baotou Steel Rare-Earth (Bild Baotou Steel)
Mine von Baotou Steel Rare-Earth (Bild Baotou Steel)

Der IT-Branchenverband Bitkom hat dazu aufgefordert, die Abhängigkeit von China bei Seltenen Erden wie Europium, Lanthan und Neodym zu überwinden. "Die Hersteller müssen sich mit steigenden Rohstoffpreisen und längeren Lieferzeiten auseinandersetzen", sagte Verbandschef August-Wilhelm Scheer. Kaum ein IT-Produkt könne ohne Seltene Erden hergestellt werden. Die künstliche Verknappung könne zu Preissteigerungen und Lieferengpässen bei stark nachgefragten Geräten führen, erklärte Scheer.

Stellenmarkt
  1. IT Security Administrator (m/w/d)
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
Detailsuche

China will die Exportquoten für Seltene Erden im ersten Quartal von 2011 um 35 Prozent senken und die Exportsteuern auf die Rohstoffe erhöhen. Außerdem will die Regierung den illegalen Abbau von Seltenerdmetallen im Land bekämpfen. Über 50 Prozent der auf dem internationalen Markt erhältlichen Seltenen Erden sollen aus illegalen Bergwerken kommen. Laut einem Bericht der staatlichen Tageszeitung China Daily sollen in diesem Jahr die Umweltauflagen für die Gewinnung von Seltenerdmetalle erhöht werden. Auch die Standards für die Schadstoffbelastung der Minenarbeiter würden angehoben. Die Betreiber hätten aber zwei bis drei Jahre Zeit für die Umstellung, sagte Huang Xiaowei, Vizechef des National Engineering Research Center for Rare Earth Materials. China verfüge über 30 Prozent der Weltreserven für Seltene Erden.

Die Seltenen Erden umfassen 17 chemische Elemente wie Europium, Lanthan und Neodym und kommen zu mehr als 95 Prozent aus China, hauptsächlich aus der Provinz Innere Mongolei. Sie werden in Computern, Flachbildfernsehern, Handys, Solarzellen, Batterien und anderen Geräten eingesetzt. In den vergangenen sechs bis zwölf Monaten hätten sich die Preise der meisten Seltenerdmetalle vervielfacht, erklärte der Bitkom.

Der Bitkom forderte verstärkte Anstrengungen im Recycling, spezielle Forschungsprogramme für Ersatzstoffe und bessere Verbindungen zu alternativen Förderländern wie Indien und Vietnam.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verwertung von Elektronikschrott müsse verbessert werden. Trotz des seit Jahren bestehenden bundesweiten Rücknahmesystems für Altgeräte würde immer noch viel "in den Hausmüll geworfen oder auf dunklen Wegen ins Ausland verschifft". Nötig seien aber lückenlose Recyclingkonzepte. Auch die Entwicklung alternativer Materialien mit vergleichbaren Eigenschaften sei wichtig.

Die Seltenen Erden sind auch Thema beim Besuch von Chinas Vizepremier Li Keqiang in Berlin, der am 7. Januar 2011 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einmaleins 10. Jan 2011

er meint er kauft 1 mal 1 Produkt um 100,- anstatt 3 mal um 50,- (150,-)

einselflord 09. Jan 2011

Wir haben aber die bessere Moral!!!einself

BitteEinBit 08. Jan 2011

Vielleicht haben die Bitkomesen die Chinesen aufgefordert den Milchkonsum...

IckeDicke 08. Jan 2011

Ähm, und was bitteschön hat die Stahlproduktion mit den seltenen Erden zu tun ? Ihr...

lhclhxlgxlxz 08. Jan 2011

Bei managern ist das gehalt für 5 jahre sicher und die dicke pension auch. Also sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 12
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 12

    Mit der neuen Version von Android TV wird die Oberfläche auf entsprechenden Fernsehern erstmals in 4K-Auflösung angezeigt.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Snapdragon ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Snapdragon ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) • Gaming-Sale bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /