Abo
  • Services:

Kostenpflichtig

Skype startet mit Gruppenvideotelefonie

Skype startet zur CES die mit Skype 5 in einer Betaversion eingeführten Gruppenvideoanrufe offiziell. Das bedeutet: Wer mit mehr als zwei Teilnehmern eine Videokonferenz per Skype abhalten will, muss zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenpflichtig: Skype startet mit Gruppenvideotelefonie

Mit Skype 5 für Windows hat Skype die Videotelefonate für Gruppen eingeführt, also die Möglichkeit, Videokonferenzen auch mit mehr als zwei Skype-Teilnehmern abzuhalten. Bislang stand die Funktion im Rahmen eines Betatests zur Verfügung, ab sofort ist sie offiziell freigeschaltet und kostet Geld - sowohl für private Nutzer als auch für Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Skype bietet die Gruppenvideogespräche im Rahmen seines neuen Premiumpakets an, das auch Zugang zum Kundensupport via Livechat beinhaltet. Die Funktion kann in Form eines Tagespasses für 3,49 Euro netto (4,01 Euro brutto) oder im Monatsabo für 5,99 Euro netto (6,89 Euro brutto) gebucht werden. Wer sich während des ersten Monats nach der Einführung für Gruppenvideoanrufe registriert, erhält 33 Prozent Rabatt auf drei- und zwölfmonatige Abonnements. Neue Nutzer können den Service sieben Tage lang kostenlos ausprobieren.

Auch in der neuen Skype-Variante für Unternehmen stehen Gruppenvideogespräche zur Verfügung: Dabei handelt es sich um eine Desktopanwendung für PCs, mit der Unternehmen kontrollieren können, wie Skype am Arbeitsplatz genutzt wird. Dazu bietet Skype ergänzend die Skype-Manager-Software an.

Voraussetzung, um das Gruppenvideogespräch via Skype einzuleiten, ist Skype für Windows 5.1, kombiniert mit einem Tagespass oder Monatsabo. Damit alle das Video empfangen können, benötigen die eingeladenen Teilnehmer mindestens Skype 5.0 für Mac oder Windows.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

johnmcwho 07. Jan 2011

Aber immer noch keinen erreichbaren Support. Jedes mal wenn was ist hängste Tage davor...

maccy 07. Jan 2011

www.tinychat.com auf Flash-basis

maccy 07. Jan 2011

Mac User bekommen scheinbar 28 Tage statt 7, zumindest war es bei mir so...

martin.raissle 07. Jan 2011

Laut Skype-Webseite reicht einer. https://support.skype.com/de/faq/FA10613/Was-brauche...

sdgsgd 07. Jan 2011

Was mich wundert, denn die Tarife ins Festnetz aber auch Handynetze sind sehr günstig...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /