Abo
  • Services:

Voomote One

iPhone als Fernbedienung fürs Heimkino in allen Räumen

Das Berliner Unternehmen Zero1 zeigt auf der CES ein Gerät, in das ein iPhone mit iOS 4 gesteckt werden kann. Das Handy arbeitet damit als Infrarotfernbedienung für den heimischen Gerätepark, die Einrichtung läuft über das iPhone. Die Aktionen wie "Fernsehen" oder "DVD gucken" lassen sich für jeden Raum getrennt programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Voomote One
Voomote One

Ende Februar 2011 soll die Voomote auf den Markt kommen und 69 Euro kosten. Das ist etwa die Hälfte dessen, was andere Universalfernbedienungen mit Touchscreen wie die Harmony One von Logitech kosten. Anders als etwa die Harmony benötigt die Voomote keinen PC, um die Befehle für die zu bedienenden Geräte zu lernen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Die Einrichtung läuft vollständig über das iPhone. Unterstützt werden alle Apple-Handys, auf denen iOS 4 läuft, also auch die älteren Modelle 3GS und 3G. Laut Zero1-Chef Alexander Gruber kennt die Onlinedatenbank rund 98 Prozent der Unterhaltungselektronik auf dem Markt. Befehle für die restlichen Geräte kann die Voomote, wie andere Fernbedienungen, über einen Sensor am unteren Ende der iPhone-Hülle lernen.

Alle Tasten des Handys bleiben bedienbar, wenn es in der Fernbedienung steckt. Telefonieren kann man dabei auch noch, die ausgebuchtete Abdeckung am unteren Ende, die eigentlich das Mikro verdeckt, soll durch ihre Form als Verstärker wirken. Auch während des Einsatzes als Fernbedienung kann das iPhone Anrufe empfangen und entgegennehmen.

Anders als die meisten bisherigen Universalfernbedienungen ist die Zahl der steuerbaren Geräte nur durch den Speicher des Telefons begrenzt. Und im Unterschied zur weit verbreiteten Harmony One orientiert sich die Voomote nicht an Geräten, sondern an Räumen. Bevor eine Aktion gestartet wird, muss auf dem Touchscreen zunächst ausgewählt werden, in welchem Raum sich derjenige befindet, der unterhalten werden will. Danach werden die Aktionen automatisch den dort vorhandenen Geräten zugeordnet. Steht also beispielsweise im Schlafzimmer ein Fernseher mit eingebautem DVB-T-Tuner, wird nur dieser gesteuert. Im Wohnzimmer können es dann auch Beamer und Sat-Receiver sein.

Bemerkenswert ist an dem Gerät die prompte Reaktion der Anwendung auf jede Benutzereingabe, sowohl bei der Einrichtung als auch bei der Bedienung der Geräte. Die Unterseite ist gewölbt, so dass das iPhone mit der Hülle wie eine ergonomische Fernbedienung in der Hand liegt.

Ein konzeptbedingter Nachteil ist das fehlende haptische Feedback von mechanischen Tasten, die sich dadurch auch blind bedienen lassen. Zero1 hat das durch ein lockeres Layout der Touch-Elemente gelöst, so dass sich nach etwas Gewöhnung auch die meistbenutzten Felder wie für Kanalwechsel und Lautstärkeregelung erahnen lassen sollten.

Die nächste Erweiterung per Software ist schon geplant: In der nächsten Revision sollen sich auch Geräte, die vornehmlich per Bluetooth gesteuert werden, über die Voomote-Software steuern lassen. Das gilt unter anderem für die Playstation 3, die keinen Infrarotempfänger besitzt. Bei anderen Universalfernbedienungen wie von Logitech und One-for-All sind für diese Funktion Zusatzgeräte nötig, Voomote will Geräte wie die PS3 über das Bluetooth-Modul des iPhones direkt steuern. Das geht jedoch auch ganz ohne eigene Fernbedienung über Fernseher mit CEC-Steuerung mit dem Infrarotgeber des TVs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  4. ab 349€

voomote 27. Jan 2011

Es geht eben nicht nur um eine "Uni-Bedienung", sondern um eine Universal-Fernbedienung...

Apfelkuchen 12. Jan 2011

Ohne jetzt auf die spezielle Lösung von Zero1 einzugehen, verstehe ich deine Kritik...

Leser 07. Jan 2011

CEC ist der Oberbegriff für die HDMI-Steuerung, die ist nämlich genormt und klappt mit...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /