Abo
  • Services:

Dell

Alienware und XPS mit Full-HD-3D-Displays

Auch Dell will 3D-Notebooks anbieten. Den Anfang machen zwei 17-Zoll-Notebooks aus der Spiele- und Unterhaltungssparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Dell: Alienware und XPS mit Full-HD-3D-Displays

Dell hat zwei seiner 17-Zoll-Notebooks mit einem 3D-Full-HD-Display ausgestattet. Bei dem XPS-System kümmert sich eine Geforce GT 555M um die 3D-Darstellung. Eine 3D-Brille gehört beim XPS-System übrigens nicht zum Lieferumfang.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Das Alienware M17x benutzt in der 3D-Variante Nvidia- oder AMD-Hardware. Die neuen Notebooks sind zudem mit den gerade erst veröffentlichten Sandy-Bridge-Prozessoren ausgestattet. Beim Alienware-Notebook sind Zwei- und Vier-Kern-Varianten verfügbar. Das neue XPS-17 hat hingegen einen Quad-Core-Prozessor als Standard. Die restlichen Komponenten sind vor allem von der gewünschten Ausstattungsvariante abhängig.

  • Alienware M17x
  • Alienware M17x
  • XPS 17
  • XPS 17
Alienware M17x

Beim XPS 17 konnten wir beim Antesten ein minimales Ghosting ausmachen, das dem des BenQ XL2410T ähnelt. Insgesamt war der Bildeindruck somit für ein LCD zufriedenstellend.

Bisher sind nur die US-Preise bekannt. Das Alienware M17x kostet ab 1.500 US-Dollar und soll am 10. Januar 2011 verfügbar sein. Das XPS 17 kostet 50 US-Dollar weniger und wird Anfang Februar 2011 ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

der_dude 07. Jan 2011

ich wuerde mal bei schenker (mysn) vorbeischauen. durchweg perfekte test, sehr dezent...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /