• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Streak 7

4G-Tablet mit HSPA+ und Tegra 2

Das Streak 7 ist ein 7-Zoll-Gerät, das Dell als 4G-Tablet vermarkten wird. Grund dafür ist die HSPA+-Unterstützung, mit der T-Mobile USA vor allem gegen LTE-Anbieter Werbung macht. Golem.de hat sich das Tablet angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Tatelman von Dell und das Streak 7
Michael Tatelman von Dell und das Streak 7

Dells Streak 7 ist ein leichtes 7-Zoll-Tablet mit Mobilfunkmodem, das laut Dell 4G beherrscht. Es wiegt rund 450 Gramm und bietet auf dem kapazitiven Multitouchbildschirm 800 x 480 Pixel. Wie beim ersten Streak, einem Smartphone-Tablet, benutzt Dell nur drei Android-Tasten. Auch das Gorilla-Glas hat Dell übernommen und verspricht damit ein widerstandsfähiges Display, das nicht so schnell bricht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Salzgitter Thiede
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Besonders schnell soll das Tablet Daten aus einem HSPA+-Netzwerk herunterladen können. HSPA+ bietet laut T-Mobile 21 MBit/s schnelle Downloads. T-Mobile USA vermarktet sein HSPA+-Netzwerk als 4G-Netzwerk, was auch in den USA für Diskussionen sorgt. Verizon Wireless setzt, wie auch die Deutsche Telekom, beispielsweise auf LTE als 4G-Netzwerk.

Neben der HSPA+-Unterstützung beherrscht das Streak 7 noch Bluetooth-2.1+EDR-GPS-Empfang und 802.11b/g/n-WLAN.

  • Dells 7-Zoll-Tablet
  • Michael Tatelmann, Chef der Consumer-Abteilung, stellt das Dell Streak 7 vor.
  • Vorerst gibt es das Tablet nur in den USA.
  • Auch ein 10-Zoll-Tablet ist in Arbeit, das allerdings nicht lauffähig präsentiert wurde.
  • Dell Streak 7
  • Rückseite des Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dells Tablet im Hochformat
Dells 7-Zoll-Tablet

Der Hauptprozessor ist ein Tegra-2-Chip T20 (1 GHz) von Nvidia mit zwei Kernen. Bis zu 32 GByte Speicher befinden sich im Tablet. Ein SD-Kartenslot ist für Speichererweiterungen vorhanden. Außerdem gibt es zwei Kameras für Videotelefonie und Fotos. Die vordere Kamera hat 1,3 Megapixel, die rückseitige Kamera 5 Megapixel und einen Blitz. Zum Docken gibt es einen 30-Pin-Anschluss, der vermutlich dem PDMI-Standard entspricht.

Beim kurzen Ausprobieren stellte sich heraus, dass das Display recht blickwinkelabhängig ist. Die Helligkeit ließ sich in den dunklen Dell-Räumlichkeiten der Präsentation nicht beurteilen. Das Display ist aber nicht ganz so schlecht wie die TN-Panels von Toshibas Folio oder dem WeTab. Die Betriebssystemanpassungen, die Streak-Nutzer vom 5-Zoll-Gerät kennen, waren nicht auszumachen. Allerdings ist Dells Oberflächenkonzept Stage installiert.

Die ersten Tablets werden mit Android 2.2 ausgeliefert. Android 3 soll es für das Tablet auch geben. Auf ein Datum wollte sich Dell noch nicht festlegen, versprach aber, dass das Streak 7 kurz nach der Verfügbarkeit mit Android 3 aktualisiert werden kann.

Das Streak 7 ist bisher nur für die USA in Verbindung mit T-Mobile USA angekündigt worden. Einen Preis sowie ein genaues Verkaufsdatum gibt es noch nicht.

Eine 10-Zoll-Variante soll ebenfalls folgen. Mit ihr möchte Dell Geschäftskunden bedienen. Mehr als die Aussage, dass es bald kommen soll, gibt es aber von Dell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  3. 17,49€

Yeeeeeeeeha 07. Jan 2011

Guess what: Taschenbücher kann man aufschlagen und dann sind sie doppelt so gro...

StreakNutzer 07. Jan 2011

aha, soso.... Bei mir gab es in den WLAN-Settings unter 1.6 die Option "Rechtliche...

Ojeminee 07. Jan 2011

Die Verzögerung bei der Touchsteuerung ist ja wohl das Allerletzte. Wieso bokommt man das...

foo bar 07. Jan 2011

Dann vergleich das mal mit deinem Monitor am Computer: Pixel so groß wie große Ameisenköpfe.

Mäkler vD 07. Jan 2011

Als da wären: gutes Display verbesserte/angepasste Bedienoberfläche. Chance verpasst...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /