• IT-Karriere:
  • Services:

Dell Streak 7

4G-Tablet mit HSPA+ und Tegra 2

Das Streak 7 ist ein 7-Zoll-Gerät, das Dell als 4G-Tablet vermarkten wird. Grund dafür ist die HSPA+-Unterstützung, mit der T-Mobile USA vor allem gegen LTE-Anbieter Werbung macht. Golem.de hat sich das Tablet angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Tatelman von Dell und das Streak 7
Michael Tatelman von Dell und das Streak 7

Dells Streak 7 ist ein leichtes 7-Zoll-Tablet mit Mobilfunkmodem, das laut Dell 4G beherrscht. Es wiegt rund 450 Gramm und bietet auf dem kapazitiven Multitouchbildschirm 800 x 480 Pixel. Wie beim ersten Streak, einem Smartphone-Tablet, benutzt Dell nur drei Android-Tasten. Auch das Gorilla-Glas hat Dell übernommen und verspricht damit ein widerstandsfähiges Display, das nicht so schnell bricht.

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Besonders schnell soll das Tablet Daten aus einem HSPA+-Netzwerk herunterladen können. HSPA+ bietet laut T-Mobile 21 MBit/s schnelle Downloads. T-Mobile USA vermarktet sein HSPA+-Netzwerk als 4G-Netzwerk, was auch in den USA für Diskussionen sorgt. Verizon Wireless setzt, wie auch die Deutsche Telekom, beispielsweise auf LTE als 4G-Netzwerk.

Neben der HSPA+-Unterstützung beherrscht das Streak 7 noch Bluetooth-2.1+EDR-GPS-Empfang und 802.11b/g/n-WLAN.

  • Dells 7-Zoll-Tablet
  • Michael Tatelmann, Chef der Consumer-Abteilung, stellt das Dell Streak 7 vor.
  • Vorerst gibt es das Tablet nur in den USA.
  • Auch ein 10-Zoll-Tablet ist in Arbeit, das allerdings nicht lauffähig präsentiert wurde.
  • Dell Streak 7
  • Rückseite des Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dell Streak 7
  • Dells Tablet im Hochformat
Dells 7-Zoll-Tablet

Der Hauptprozessor ist ein Tegra-2-Chip T20 (1 GHz) von Nvidia mit zwei Kernen. Bis zu 32 GByte Speicher befinden sich im Tablet. Ein SD-Kartenslot ist für Speichererweiterungen vorhanden. Außerdem gibt es zwei Kameras für Videotelefonie und Fotos. Die vordere Kamera hat 1,3 Megapixel, die rückseitige Kamera 5 Megapixel und einen Blitz. Zum Docken gibt es einen 30-Pin-Anschluss, der vermutlich dem PDMI-Standard entspricht.

Beim kurzen Ausprobieren stellte sich heraus, dass das Display recht blickwinkelabhängig ist. Die Helligkeit ließ sich in den dunklen Dell-Räumlichkeiten der Präsentation nicht beurteilen. Das Display ist aber nicht ganz so schlecht wie die TN-Panels von Toshibas Folio oder dem WeTab. Die Betriebssystemanpassungen, die Streak-Nutzer vom 5-Zoll-Gerät kennen, waren nicht auszumachen. Allerdings ist Dells Oberflächenkonzept Stage installiert.

Die ersten Tablets werden mit Android 2.2 ausgeliefert. Android 3 soll es für das Tablet auch geben. Auf ein Datum wollte sich Dell noch nicht festlegen, versprach aber, dass das Streak 7 kurz nach der Verfügbarkeit mit Android 3 aktualisiert werden kann.

Das Streak 7 ist bisher nur für die USA in Verbindung mit T-Mobile USA angekündigt worden. Einen Preis sowie ein genaues Verkaufsdatum gibt es noch nicht.

Eine 10-Zoll-Variante soll ebenfalls folgen. Mit ihr möchte Dell Geschäftskunden bedienen. Mehr als die Aussage, dass es bald kommen soll, gibt es aber von Dell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. 4,99€
  4. 1,07€

Yeeeeeeeeha 07. Jan 2011

Guess what: Taschenbücher kann man aufschlagen und dann sind sie doppelt so gro...

StreakNutzer 07. Jan 2011

aha, soso.... Bei mir gab es in den WLAN-Settings unter 1.6 die Option "Rechtliche...

Ojeminee 07. Jan 2011

Die Verzögerung bei der Touchsteuerung ist ja wohl das Allerletzte. Wieso bokommt man das...

foo bar 07. Jan 2011

Dann vergleich das mal mit deinem Monitor am Computer: Pixel so groß wie große Ameisenköpfe.

Mäkler vD 07. Jan 2011

Als da wären: gutes Display verbesserte/angepasste Bedienoberfläche. Chance verpasst...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /