• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Dienste

Google blockiert Auftrag der US-Regierung an Microsoft

Google hat erreicht, dass ein millionenschwerer Auftrag des US-Innenministeriums an Microsoft neu geprüft werden muss. Bei dem Streit geht es darum, ob Microsofts Online Business Productivity Suite eingesetzt wird oder Google Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mail-Dienste: Google blockiert Auftrag der US-Regierung an Microsoft

Google hat einen wichtigen juristischen Erfolg gegen das US-Innenministerium und Microsoft errungen. Google wirft dem Innenministerium eine Bevorzugung des Konkurrenten vor. Bundesrichterin Susan Braden hat in einer einstweiligen Verfügung entschieden, dass die Behörde die Vergabe und die Migration auf Microsofts Online Business Productivity Suite einfrieren muss, bis die Vorwürfe von Google geprüft sind. Andernfalls werde "Google die Möglichkeit genommen, am Wettbewerb teilzuhaben", heißt es in der Begründung.

Stellenmarkt
  1. Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Google hatte im November 2010 das Ministerium verklagt, weil Microsoft bei den Kriterien für die Ausschreibung für E-Mail-Dienste begünstigt worden sei. Google Apps sei es nicht möglich gewesen, sich auf die Ausschreibung zu bewerben, weil das Innenministerium darin ausdrücklich die Microsoft Business Productivity Online Suite gefordert habe. Die Entscheidung der Regierungsstelle habe "unrechtmäßig den Wettbewerb eingeschränkt", erklärten Googles Anwälte.

Microsofts Online Business Productivity Suite besteht aus den Komponenten Exchange Online, Sharepoint Online, Communications Online sowie Office Livemeeting. Unternehmenskunden können E-Mail, Kalenderfunktionen, Kontaktverwaltung und Web- und Videokonferenzen nutzen, ohne sich dafür eigene Server einrichten zu müssen. Dafür fällt eine monatliche Miete pro Nutzer an.

Das Innenministerium sucht eine webbasierte E-Mail- und Collaboration-Plattform für 88.000 Mitarbeiter, die 13 verschiedene Systeme ersetzen soll, die derzeit in Betrieb sind. Der Auftrag hat ein Volumen von circa 59 Millionen US-Dollar und geht über fünf Jahre.

Ein Google-Sprecher nannte die Entscheidung der Richterin "einen Erfolg für den Wettbewerb im Internet". Eine Microsoft-Sprecherin erklärte, dass eine Offenlegung des Vertrages zeigen werde, dass die Vereinbarung im Interesse der Regierung und des Steuerzahlers geschlossen worden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 07. Jan 2011

d.h. die verschwörungstheorie von damals mit den irakischen massenvernichtungswaffen...

Arthur Spooner 07. Jan 2011

Bei den meisten Firmen kommt man aber leichter an die Daten, wenn sie im eigenen Haus...

meinGott 07. Jan 2011

Nur das die in dieser Sache genau das wollten: eigene IT mit einer privaten Cloud von...

Gesetzestreuer... 06. Jan 2011

Das sich die Bonzengangs gegenseitig die Milliarden zuschachern auf Steuerkosten ist ja...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /