Abo
  • Services:

OLG Düsseldorf

Rapidshare setzt sich gegen Atari durch

Der Sharehoster Rapidshare hat sich im Streit mit Atari um die Verbreitung unerlaubter Kopien des Spiels Alone in the Dark vor dem Oberlandesgericht durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OLG Düsseldorf hat einem Berufungsantrag von Rapidshare im Streit mit Atari nachgegeben und die Klage von Atari gegen Rapidshare abgewiesen. Das Landgericht Düsseldorf hatte zunächst Atari recht gegeben und war zu dem Schluss gekommen, dass Rapidshare keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen habe, um die Verbreitung des Computerspiels Alone in the Dark über seine Plattform zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Oberlandesgericht beurteilte die Situation anders. Zwar sei die Verbreitung des Spiels über Rapidshare gegen den Willen von Atari rechtswidrig, Rapidshare hafte aber höchstens als Störer. Das setze aber voraus, dass Rapidshare die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material nicht ausreichend verhindert habe. Diese Voraussetzung sahen die Richter nicht erfüllt. Die Richter lehnten die von Atari geforderten erweiterten Prüfungen als zu aufwendig ab.

Vorgeschlagen wurden unter anderem Wortfilter, anhand derer Dateien mit entsprechenden Dateinamen automatisch ausgefiltert werden sollen. Dadurch aber bestehe die Gefahr, dass auch legale Dateien gelöscht würden, deren Dateinamen die entsprechenden Schlüsselbegriffe ebenfalls enthalten, befanden die Richter. Eine manuelle Überprüfung der Inhalte, bei denen der Verdacht auf Rechtsverletzungen bestehe, sei mit großem Aufwand verbunden und Rapidshare daher nicht zumutbar.

Atari hatte außerdem gefordert, dass Rapidshare Suchanfragen in bestimmten Linksammlungen unterbinden solle. Das Gericht wies auch diese Forderung zurück, da Rapidshare mit den genannten Websites in keinerlei Verbindung stehe und es dem Unternehmen folglich unmöglich sei, Einfluss auf deren Inhalte zu nehmen.

Die Richter haben die Revision ausdrücklich zugelassen, da die Frage, wie ein Sharehoster seinen Prüfungspflichten nachkommen soll, um nicht als Störer zu gelten, noch nicht höchstrichterlich entschieden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Meroman 07. Jan 2011

Jo, und wenn den Herstellern die Raubkopierer nicht passen, dann sollen sie eben die...

GutMensch2 07. Jan 2011

Ah, wohl jemand der Fraktion "Ich schade durch meine unlizenzierte Kopie ja niemandem...

Sharra 07. Jan 2011

Wenn das Gericht befindet, dass das Geschäftsmodell von Grund auf von einer illegalen...

466226233 07. Jan 2011

Aha und woher weisst du das? Weil nur illegale Dateien für dich sichtbar sind und du...

Die Macht in Tüten 07. Jan 2011

Man muss das ganze mal so betrachten: Für Schwarzkopien wird keine Mehrwertsteuer...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /