Abo
  • Services:

Goldman Sachs

Investoren stürzen sich auf Facebook-Anteile

Der Ansturm auf die Facebook-Anteile ist größer gewesen, als die Investmentbank Goldman Sachs erwartet hatte. Die Grenze von 2 Milliarden US-Dollar wurde schnell erreicht und der Deal heute beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldman Sachs: Investoren stürzen sich auf Facebook-Anteile

Goldman Sachs muss wegen starker Nachfrage den Verkauf der Facebook-Anteile am 6. Januar 2011 einstellen. Die Investmentbank hatte Kaufanfragen mit einem Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar erhalten und konnte deshalb nicht alle Kunden bedienen. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Die US-Investmentbank verkaufte die Anteile an vermögende Privatkunden, Hedgefonds und ihre eigenen Führungskräfte.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Anfang der Woche wurde bekannt, dass Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies in Facebook investieren. Goldman Sachs wollte zudem von seinen Großkunden weitere 1,5 bis 2 Milliarden US-Dollar für Facebook einsammeln. Goldman kassiert von neuen Facebook-Anlegern Gebühren von vier Prozent am Kaufpreis und fünf Prozent an den Spekulationsgewinnen. Mit der neuen Investitionsrunde wurde das soziale Netzwerk mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet.

Die US-Börsenaufsicht SEC fordert von Unternehmen mit mehr als 499 Investoren die Offenlegung ihrer Finanzen. Indem Goldman Sachs die einzelnen Einlagen verwaltet, will Facebook diese Regelung umgehen, auch wenn tausende einzelne Investitionen von der Bank verwaltet werden. Die SEC hatte im Dezember 2010 eine Untersuchung gestartet, um den sogenannten zweiten Markt für Anteile an Privatunternehmen zu untersuchen. Der Pakt zwischen Facebook und Goldman habe hier neue Fragen aufgeworfen.

Goldman habe den Anteilsverkauf jetzt geschlossen, weil die Bank die ursprüngliche Vorgabe einhalten wolle, berichtet die Financial Times. Die Investoren müssen jeweils mindestens drei Millionen US-Dollar in Facebook anlegen und die Anteile bis 2013 halten.

Potenziellen Investoren offerierte Goldman Sachs nicht mehr als Ausschnitte zu Serverstatistiken zu den Nutzerströmen bei Facebook und Informationen zur Entwicklung des Anzeigengeschäfts der sozialen Plattform, so das Wall Street Journal. Facebook erzielte danach 2009 einen Nettogewinn von 200 Millionen US-Dollar und einem Umsatz von 777 Millionen US-Dollar. In den ersten neun Monaten des Jahres 2010 habe Facebook einen Gewinn von 355 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

joho 07. Jan 2011

ich glaub du hast es auf den punkt gebracht, facebook ist nur ne weitere hure fuer die...

gegen_börsianer 07. Jan 2011

selbst wenn leute "sterben" was ich bezweifle, kann es nich angehn dass der normale...

Chappa 06. Jan 2011

Das sind doch alles unbegründete Spekulationen, weil keine Informationen darüber...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /