Abo
  • Services:

Motorola Atrix

Das Android-Smartphone mutiert zum Netbook

Motorola stellt mit dem Atrix ein Android-Smartphone vor, das mittels Zubehör in ein Netbook verwandelt wird. Das neue Topprodukt von Motorola bietet außerdem technische Besonderheiten, wie etwa einen Fingerabdruckscanner, 1 GByte RAM und einen Dual-Core-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Atrix im Laptop Dock
Motorola Atrix im Laptop Dock

Speziell für das Atrix alias Atrix 4G hat Motorola das Zubehör Laptop Dock entwickelt. Es hat ein 11,6 Zoll großes Display, eine vollständige Tastatur und ein Trackpad. Wird das Smartphone in das Laptop Dock gesteckt, landen alle Inhalte automatisch auf dem größeren Display und Texte werden bequem per Tastatur eingegeben. Mit 36-Wh-Akku wiegt die Erweiterung 1,1 kg und mit einer Akkuladung soll eine Laufzeit von 8 Stunden erreicht werden. Wie groß das Laptop Dock ist und wie hoch der Preis für das Zubehör ist, ist nicht bekannt.

Inhalt:
  1. Motorola Atrix: Das Android-Smartphone mutiert zum Netbook
  2. 9 Stunden Sprechzeit mit einer Akkuladung

Befindet sich das Smartphone im Laptop Dock, stehen dem Nutzer innerhalb von Webtop eine Desktopversion von Firefox 3.6 und ein vollständiger Flash-Player zur Verfügung, verspricht Motorola. Dabei setzt der Hersteller auf die Virtualisierungslösung Xenclient von Citrix, um darin Desktopapplikationen laufen zu lassen. Welches Betriebssystem dann zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Ein etwas ähnliches Konzept ohne Virtualisierungslösung hatte Palm mit dem Foleo vor 3,5 Jahren vorgestellt, dann aber nie auf den Markt gebracht.

  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix im HD Multimedia Dock
  • Motorola Atrix im Laptop Dock
Motorola Atrix im Laptop Dock

Das Atrix hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einem von Corning gefertigten Gorilla-Glas, um Kratzer zu verhindern. Bei 16 Millionen Farben wird eine Auflösung von 960 x 540 Pixeln erreicht. Das Mobiltelefon wird ausschließlich über den Touchscreen bedient, so dass alle Texteingaben über eine Bildschirmtastatur erfolgen. Ansonsten sind die vier typischen Android-Knöpfe vorhanden. Auf der Seite befindet sich ein Fingerabdrucksensor. Einen 5-Wege-Navigator hat sich Motorola gespart, so dass manche Android-Applikation nicht auf dem Gerät funktioniert.

9 Stunden Sprechzeit mit einer Akkuladung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

renegade334 04. Feb 2011

Sorry, habe mich in Wortwahl vergriffen. Tut mir sehr Leid, wenn es jemanden nicht...

tömu 08. Jan 2011

so wie ich das verstanden habe ist das "netbook" oder was auch immer nur Akku bildschirm...

reprum 07. Jan 2011

Na ja, das ist ein Vorserien-Modell, erst mal schauen was da drauf läuft wenn es raus...

Scridevil 07. Jan 2011

die Bevölkerung ist noch immer in Aufruhr ;)

flaep 07. Jan 2011

Celio redfly. Scheint aber nicht mehr weiter entwickelte zu werden.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /