Abo
  • Services:

9 Stunden Sprechzeit mit einer Akkuladung

Die 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz kann Videos in 720p-Auflösung aufzeichnen. Neben dieser Hauptkamera gibt es auf der Vorderseite noch eine zweite VGA-Kamera für Videotelefonate. Der Arbeitsspeicher ist beachtliche 1 GByte groß; andere Android-Smartphones bieten hier maximal 512 MByte. Zudem gibt es 16 GByte internen Speicher und einen Micro-SD-Card-Steckplatz, der Speicherkarten mit bis zu 32 GByte unterstützt. Der Dual-Core-Prozessor im Atrix arbeitet mit einer Taktrate von 1 GHz.

  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix
  • Motorola Atrix im HD Multimedia Dock
  • Motorola Atrix im Laptop Dock
Motorola Atrix
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Ob das UMTS-Mobiltelefon auch HSDPA beherrscht, ist nicht bekannt. Das Mobiltelefon unterstützt WLAN nach 802.11 b/g/n und deckt dabei nicht nur 2,4 GHz, sondern auch 5 GHz ab. Bei Mobiltelefonen ist das noch unüblich. Als weitere Drahtlostechnik wird Bluetooth 2.1 EDR unterstützt. Zudem hat das Gerät einen GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Das Atrix läuft mit dem mittlerweile veralteten Android 2.2. Wie bei Motorola-Geräten üblich kommt die Motoblur-Erweiterung zum Einsatz.

Bei einem Gewicht von 135 Gramm misst das Atrix 63,5 x 117,75 x 10,95 mm. Der verwendete Akku mit 1.930 mAh soll eine Sprechzeit von 9 Stunden im GSM- und UMTS-Betrieb liefern. Nach etwa 11 Tagen im Bereitschaftsmodus muss der Akku geladen werden.

Motorola will das Atrix in Großbritannien im zweiten Quartal 2011 auf den Markt bringen. Wann das Mobiltelefon nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt. In den USA kommt das Android-Smartphone unter der Bezeichnung Atrix 4G bereits im ersten Quartal 2011 auf den Markt. Auch für den US-Markt wurde noch kein Preis verraten.

Neben dem Laptop Dock will Motorola auch ein HD Multimedia Dock für das Atrix anbieten. Es bietet drei USB-Anschlüsse und einen HDMI-Ausgang. An die USB-Anschlüsse lassen sich Tastatur und Maus anschließen, um das Mobiltelefon darüber zu bedienen.

 Motorola Atrix: Das Android-Smartphone mutiert zum Netbook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

renegade334 04. Feb 2011

Sorry, habe mich in Wortwahl vergriffen. Tut mir sehr Leid, wenn es jemanden nicht...

tömu 08. Jan 2011

so wie ich das verstanden habe ist das "netbook" oder was auch immer nur Akku bildschirm...

reprum 07. Jan 2011

Na ja, das ist ein Vorserien-Modell, erst mal schauen was da drauf läuft wenn es raus...

Scridevil 07. Jan 2011

die Bevölkerung ist noch immer in Aufruhr ;)

flaep 07. Jan 2011

Celio redfly. Scheint aber nicht mehr weiter entwickelte zu werden.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /