Abo
  • Services:

Apps für Macs

Apple öffnet den Mac App Store

Apple hat mit rund 1.000 kostenlosen und -pflichtigen Applikationen heute seinen Mac App Store eröffnet. Über den App Store können Entwickler Apps für Mac OS X vertreiben, ähnlich wie dies bei iOS-Geräten möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps für Macs: Apple öffnet den Mac App Store

Der Mac App Store ist ab sofort als Softwareupdate auf Mac OS X v.10.6.6 zum Download erhältlich. Um darüber Apps herunterladen oder kaufen zu können, benötigen Nutzer einen iTunes-Account. Für Entwickler gelten zudem ähnlich strikte Bedingungen wie bei iOS, wollen sie Apps über den Mac App Store vertreiben.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Apple selbst bietet über den Mac App Store unter anderem seine iLife-Applikationen iPhoto, iMovie und Garageband-Apps an, die dort einzeln je 11,99 Euro kosten. Auch die iWork-Applikationen Pages, Keynote und Numbers sind über den App Store erhältlich, sie kosten jeweils 15,99 Euro. Die Fotobearbeitungs- und -verwaltungssoftware Aperture ist für 62,99 Euro zu haben.

Autodesk bietet seine Applikation Sketchbook Pro über den Mac App Store an, Ancestry.com seine Software zur Erstellung von Familienstammbäumen.

Wie beim App Store für iOS-Geräte gilt auch beim Mac App Store: Apple behält 30 Prozent des Verkaufspreises ein, 70 Prozent werden an den Entwickler ausgeschüttet.

Wer seine Applikationen aber über Apples Mac App Store vertreiben will, muss sich an die Mac App Store Review Guidelines halten. Darin heißt es unter anderem: "Applikationen, die abstürzen, werden abgewiesen. Gleiches gilt für Applikationen, die Fehler aufweisen oder sich anders verhalten als versprochen. Auch undokumentierte oder versteckte Funktionen sind nicht erlaubt. Entwickler dürfen zudem ausschließlich auf von Apple bereitgestellte öffentliche APIs zugreifen." Auch Betaversionen, Demos, Trial- und Testversionen sind nicht erlaubt.

  • Mac App Store
  • Mac App Store
  • Mac App Store
Mac App Store

Apple weist darauf hin, dass auch Applikationen abgelehnt werden, wenn sie Funktionen abdecken, für die es bereits viele andere Applikationen im App Store gibt. Abgelehnt werden gegebenenfalls auch Apps, die "nicht sehr nützlich sind" oder nicht auf Dauer unterhaltsam sind. Auch Java ist dabei nicht erlaubt.

Erstellt werden dürfen die Pakete für den App Store ausschließlich mit den in Xcode enthaltenen Werkzeugen. Installer von Drittanbietern sind untersagt. Zudem muss jede Applikation alle benötigten Bibliotheken selbst mitbringen, von mehreren Applikationen geteilte Bibliotheken dürfen nicht verwendet werden. Auch dürfen keine zusätzlichen Bestandteile einer Applikation nachträglich heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Crass Spektakel 11. Aug 2011

Endbenutzer installieren also auf MacOx ohne Anleitung Perl-Repositories und TYPO3...

olleIcke 10. Jan 2011

Das hat er ja auch gar nicht gesagt. "geschlossensten" != "geschlossen"

Cyruss1989 09. Jan 2011

oO Verkauf mal ein CD Rip von XY von dem du keine Rechte hast... Ist dumm gelaufen...

idiotenauslacher 08. Jan 2011

Ach Blork. Dir fehlt der technische background, um sowas beurteilen zu können.

iPhone Apple Super 07. Jan 2011

Und? Du spürst ja nichtmal mehr dein Brett vor Kopf.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /