Abo
  • IT-Karriere:

Antivirensoftware

ClamAV-Entwickler Sourcefire kauft Immunet

Sourcefire, Entwickler des quelloffenen Antivirenprogramms ClamAV, hat das Startup Immunet erworben. Immunet entwickelt eine cloudbasierte Antiviruslösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Antivirensoftware: ClamAV-Entwickler Sourcefire kauft Immunet

Sourcefire übernimmt das 2008 gegründete Unternehmen Immunet für 21 Millionen US-Dollar. 17 Millionen US-Dollar zahlt das Unternehmen gleich, die verbleibenden vier Millionen US-Dollar sollen in den kommenden 18 Monaten ausgezahlt werden, wenn Immunet weitere Versionen seiner Enterprise-Software veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Immunet entwickelt Antivirensoftware unter dem Namen Immunet Protect, die in erster Linie in der Cloud läuft. Dort werden Virensignaturen abgelegt - auch die anderer Sicherheitsspezialisten. Die Immunet-Software greift auf die stets aktuellen Signaturen zu, um den heimischen Rechner zu schützen. Damit soll es möglich sein, neben einem lokal installierten Antivirenprogramm die von Immunet bereitgestellte Software zu verwenden. Immunet greift dafür auf die Antivirensoftware ClamAV zurück.

Das quelloffene ClamAV wurde im August 2008 von Sourcefire erworben, die auch die Sicherheitssoftware Snort entwickeln. Sourcefire wurde von Snort-Entwickler Martin Roesch 2001 gegründet, um die quelloffene Software auch kommerziell zu vertreiben. Snort ist eine Intrusion-Detection-Software, die Einbrüche auf Rechner registrieren und verhindern soll.

Bislang bietet Immunet eine kostenlose und kostenpflichtige Version seiner Software an. Eine Enterprise-Edition ist in der Entwicklung und soll später von Sourcefire vertrieben werden. Die Verkaufszahlen von Immunets kostenpflichtiger Software sind laut Sourcefires CEO John Burris eher gering. Sie hat etwa 750.000 Benutzer in 192 Ländern. Mit der Enterprise-Version von Immunet will Sourcefire sein Unternehmensportfolio erweitern, um in Konkurrenz zu anderen Sicherheitsunternehmen zu treten, etwa McAfee oder Symantec.

Die Immunet-Gründer Alfred Huger und Oliver Friedrichs, die beide unter anderem bei Symantec arbeiteten, sowie Cloud-Spezialist Adam O'Donnell - früher Angestellter beim Sicherheitsunternehmen Cloudmark - sollen allesamt weiter für Sourcefire arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

brm 07. Jan 2011

"Aber das Marekting wird's schon richten." Demnächst: Das WWW als Cloud ;)


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /