• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola Droid Bionic

LTE-Smartphone mit Dual-Core-Prozessor

Mit dem Droid Bionic hat Motorola ein Android-Smartphone mit LTE-Technik vorgestellt. Das Smartphone hat einen Dual-Core-Prozessor und ist mit einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Droid Bionic
Motorola Droid Bionic

Das Droid Bionic wird über einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln bedient. Zur Farbtiefe macht der Hersteller auch auf der Produktseite keine Angaben. Eine Hardwaretastatur hat das Smartphone nicht, alle Eingaben erfolgen daher über eine Bildschirmtastatur. Unterhalb des Displays gibt es die vier typischen Android-Knöpfe, separate Telefontasten fehlen. Einen 5-Wege-Navigator hat sich Motorola gespart, so dass manche Android-Applikation nicht auf dem Gerät funktioniert.

  • Motorola Droid Bionic
  • Motorola Droid Bionic
  • Motorola Droid Bionic
  • Motorola Droid Bionic
Motorola Droid Bionic
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Hays AG, Hamburg

Auf der Displayseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Die Hauptkamera auf der Rückseite liefert eine Auflösung von 8 Megapixeln, weitere technische Daten zu den Kameras hat Motorola nicht genannt. Über einen HDMI-Ausgang kann hochauflösendes Bild- und Videomaterial etwa auf einem Fernseher wiedergegeben werden. Ansonsten steht fest, dass im Droid Bionic ein Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz läuft und der RAM-Speicher 512 MByte fasst. Das LTE-Smartphone ist außerdem mit WLAN bestückt, aber die unterstützten WLAN-Standards sind nicht bekannt.

Auch sonst hält sich Motorola mit technischen Angabe zu dem Mobiltelefon noch sehr bedeckt. Nicht einmal zur verwendeten Android-Version machte der Hersteller irgendwelche Angaben. Laut Android Central läuft das Mobiltelefon mit dem bereits veralteten Android 2.2. Auch ist nicht bekannt, wie lange der Akku durchhält, wie groß und schwer das Gerät ist, ob das Mobiltelefon einen Steckplatz für Speicherkarten besitzt oder welche anderen Mobilfunksysteme neben LTE unterstützt werden.

Auch den Preis und sogar den Marktstart hält Motorola geheim. Laut Android Central soll das Droid Bionic in den USA im zweiten Quartal 2011 auf den Markt kommen. Vollkommen unklar ist, ob, wann und unter welchem Namen das Droid Bionic auf den deutschen Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Himmerlarschund... 07. Jan 2011

Auch wenn du dir mit dem gedruckten Geld dann tausend bessere Phones kaufen könntest...

Klubabobu 07. Jan 2011

Das ist wohl ein Vorgeschmack dessen, was in Zukunft Gang und Gebe wird...

MrWildfire 06. Jan 2011

Einfach geht erst mal gar nichts. Die Hersteller haben finanziell eigentlich nichts...

qHD 06. Jan 2011

Danke!

Anonymer Nutzer 06. Jan 2011

Es ist schon peinlich, dass Motorola trotz des bereits allseits bekannten Imageschadens...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /