Abo
  • Services:

Sony Ericsson Xperia Arc

Smartphone mit Android 2.3 und Sony-Spezialfunktionen

Sony Ericsson hat das Android-Smartphone Xperia Arc vorgestellt. Es wird mit Android 2.3, kratzfestem Display, Mobile Brava Engine und 8,1-Megapixel-Kamera auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson Xperia Arc
Sony Ericsson Xperia Arc

Das Xperia Arc wird über einen 4,2 Zoll großen Touchscreen bedient. Bei einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln werden bis zu 16 Millionen Farben dargestellt. Das verwendete kratzfeste Mineralglas soll verhindern, dass der Bildschirm beschädigt wird. Mit der von Sony entwickelten Mobile Bravia Engine soll die Darstellungsqualität vor allem von Fotos und Videos verbessert werden, indem der Kontrast und die Farbe automatisch optimiert werden.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Eine Hardwaretastatur gibt es nicht, alle Texteingaben müssen über eine Bildschirmtastatur eingegeben werden. Spezielle Telefontasten fehlen ebenfalls. Das Mobiltelefon besitzt nur drei der vier typischen Android-Knöpfe, eine Suchentaste ist nicht vorhanden. Auch einen 5-Wege-Navigator hat sich Sony Ericsson gespart, so dass manche Android-Applikation nicht auf dem Gerät funktioniert.

  • Sony Ericsson Xperia Arc
  • Sony Ericsson Xperia Arc
  • Sony Ericsson Xperia Arc
  • Sony Ericsson Xperia Arc
Sony Ericsson Xperia Arc

Video und Fotoaufnahmen übernimmt die 8,1-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Bildstabilisator und LED-Blitz. Der von Sony entwickelte Exmor-R-CMOS-Sensor hat eine höhere Lichtempfindlichkeit und soll bei Aufnahmen sattere Farben und weniger Bildrauschen bringen. Die Kamera ist mit einer Gesichts- und Lächelerkennung versehen und kann Videos in 720p-Auflösung aufzeichnen. Geotagging wird mit dem integrierten GPS-Empfänger unterstützt.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA. Als weitere Drahtlostechniken sind Bluetooth und WLAN vorhanden. Sony Ericsson machte weder zu WLAN noch zu Bluetooth weitere Angaben, so dass unklar ist, welche WLAN-Standards unterstützt werden. Für hohe Geschwindigkeit in Applikationen soll ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz sorgen.

Der Programmausführungsspeicher ist 512 MByte groß. Weitere Daten müssen auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, die maximal 32 GByte groß sein darf. Der integrierte Musikplayer unterstützt Playnow und TrackID und am Gerät befindet sich eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Zudem ist ein UKW-Radio vorhanden. Das Mobiltelefon besitzt zudem einen HDMI-Anschluss und unterstützt DLNA.

Bei einem Gewicht von 117 Gramm ist das Mobiltelefon 125 mm hoch und 63 mm breit. Die maximale Dicke verschweigt der Hersteller und betont lediglich, dass die konkave Rückseite dafür sorgt, dass das Gerät an der dünnsten Stelle 8,7 mm misst. Sowohl im UMTS- als auch im GSM-Betrieb soll eine Sprechzeit von 7 Stunden mit einer Akkuladung möglich sein. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 16 Tage durch.

Sony Ericsson will das Xperia Arc mit Android 2.3 bis Ende März 2011 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 28. Februar 2011, 16:14 Uhr

Sony Ericsson wird das Xperia Arc mit Android 2.3.2 auf den Markt bringen. Kurze Zeit später will der Hersteller ein Update auf Android 2.3.3 nachreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

2fast4golem 20. Jan 2011

Nach zwei Wochen? So kann man wenigstens über die Kommentarfunktion noch mal Leute dazu...

ip (Golem.de) 20. Jan 2011

Tippfehler wurde korrigiert

staeff 07. Jan 2011

.. das ist eine sehr üble Angewohnheit. Samsung, Sony .. halten sich alle für was...

samy 06. Jan 2011

Wurde es doch. Lies doch selbt "Das Universal Mobile Telecommunications System (UMTS...

Updateklaus 06. Jan 2011

LOL! Keine Updates mehr nach 2.1 für Xperia X10! "We believe the features included in the...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /