Abo
  • Services:

Reaktion auf Wikileaks

US-Behörden sollen nach potenziellen Lecks Ausschau halten

US-Behörden sollen nach dem Willen des Weißen Hauses künftig ihre Mitarbeiter besser überprüfen. So will die US-Regierung verhindern, dass noch einmal geheime Dokumente entwendet und bei Internetangeboten wie Wikileaks veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Regierung hat Behörden des Landes aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um künftig die Weitergabe von geheimen Dokumenten zu verhindern. Die Behördenleiter werden aufgerufen, gezielt nach Mitarbeitern Ausschau zu halten, die unzufrieden genug sind, um Dritten geheimes Material zuzuspielen, wie der US-Fernsehsender NBC berichtet.

Schreiben aus dem Weißen Haus

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Dem Sender liegt ein Rundschreiben des Weißen Hauses vor, in dem detailliert beschrieben wird, worauf die Behörden überprüft werden sollen. Das Schreiben ist laut NBC von Geheimdienstmitarbeitern verfasst worden. Als Absender firmiert Jacob Lew, der das Office of Management and Budget des Weißen Hauses leitet.

So sollen die Behörden beispielsweise Programme zur Spionageabwehr und zum Aufspüren von Innentätern aufsetzen. Dabei sollen auch Psychiater und Soziologen eingesetzt werden. Diese sollen die Stimmung unter den Angestellten ermitteln, da nur Zufriedenheit ein Garant für Vertrauenswürdigkeit sei. Gleichzeitig schlagen die Autoren eine Kontrolle der Mitarbeiter vor. Diese sollen beispielsweise über alle Kontakte zu Journalisten Bericht erstatten. Schließlich gibt das Schreiben ausführliche Anweisungen zur Computersicherheit.

Reaktion auf Wikileaks

Das Rundschreiben des Weißen Hauses ist eine Reaktion auf die Veröffentlichung von Dokumenten der US-Regierung durch Wikileaks. Auf dem Internetportal waren 2010 Berichte der US-Armee aus Afghanistan und dem Irak sowie Depeschen von US-Diplomaten aufgetaucht.

Zuvor hatte die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Entwicklung einer Überwachungstechnik in Auftrag gegeben. Diese soll erkennen, wenn von geheimen Computern Dokumente unrechtmäßig heruntergeladen werden. Im vergangenen Monat hat das US-Militär seinen Angehörigen verboten, im Dienst mobile Speicher wie USB-Sticks oder beschreibbare CDs und DVDs zu nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Interessante Feststellung.

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Ich hab nicht gedacht das es da um die amerikanische Regierung geht..

Assandaras 07. Jan 2011

Nein. China wird sich auf kurz oder lang seine Rohstoffe in Afghanistan sichern. Und eins...

elgooG 07. Jan 2011

Moral? Sobald jemand unbequem wird, wird er einfach entfernt. Jetzt ist man eben schon...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /