Abo
  • Services:

Reaktion auf Wikileaks

US-Behörden sollen nach potenziellen Lecks Ausschau halten

US-Behörden sollen nach dem Willen des Weißen Hauses künftig ihre Mitarbeiter besser überprüfen. So will die US-Regierung verhindern, dass noch einmal geheime Dokumente entwendet und bei Internetangeboten wie Wikileaks veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Regierung hat Behörden des Landes aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um künftig die Weitergabe von geheimen Dokumenten zu verhindern. Die Behördenleiter werden aufgerufen, gezielt nach Mitarbeitern Ausschau zu halten, die unzufrieden genug sind, um Dritten geheimes Material zuzuspielen, wie der US-Fernsehsender NBC berichtet.

Schreiben aus dem Weißen Haus

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Dem Sender liegt ein Rundschreiben des Weißen Hauses vor, in dem detailliert beschrieben wird, worauf die Behörden überprüft werden sollen. Das Schreiben ist laut NBC von Geheimdienstmitarbeitern verfasst worden. Als Absender firmiert Jacob Lew, der das Office of Management and Budget des Weißen Hauses leitet.

So sollen die Behörden beispielsweise Programme zur Spionageabwehr und zum Aufspüren von Innentätern aufsetzen. Dabei sollen auch Psychiater und Soziologen eingesetzt werden. Diese sollen die Stimmung unter den Angestellten ermitteln, da nur Zufriedenheit ein Garant für Vertrauenswürdigkeit sei. Gleichzeitig schlagen die Autoren eine Kontrolle der Mitarbeiter vor. Diese sollen beispielsweise über alle Kontakte zu Journalisten Bericht erstatten. Schließlich gibt das Schreiben ausführliche Anweisungen zur Computersicherheit.

Reaktion auf Wikileaks

Das Rundschreiben des Weißen Hauses ist eine Reaktion auf die Veröffentlichung von Dokumenten der US-Regierung durch Wikileaks. Auf dem Internetportal waren 2010 Berichte der US-Armee aus Afghanistan und dem Irak sowie Depeschen von US-Diplomaten aufgetaucht.

Zuvor hatte die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Entwicklung einer Überwachungstechnik in Auftrag gegeben. Diese soll erkennen, wenn von geheimen Computern Dokumente unrechtmäßig heruntergeladen werden. Im vergangenen Monat hat das US-Militär seinen Angehörigen verboten, im Dienst mobile Speicher wie USB-Sticks oder beschreibbare CDs und DVDs zu nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Interessante Feststellung.

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Ich hab nicht gedacht das es da um die amerikanische Regierung geht..

Assandaras 07. Jan 2011

Nein. China wird sich auf kurz oder lang seine Rohstoffe in Afghanistan sichern. Und eins...

elgooG 07. Jan 2011

Moral? Sobald jemand unbequem wird, wird er einfach entfernt. Jetzt ist man eben schon...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /