Abo
  • IT-Karriere:

Reaktion auf Wikileaks

US-Behörden sollen nach potenziellen Lecks Ausschau halten

US-Behörden sollen nach dem Willen des Weißen Hauses künftig ihre Mitarbeiter besser überprüfen. So will die US-Regierung verhindern, dass noch einmal geheime Dokumente entwendet und bei Internetangeboten wie Wikileaks veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Regierung hat Behörden des Landes aufgerufen, Maßnahmen zu ergreifen, um künftig die Weitergabe von geheimen Dokumenten zu verhindern. Die Behördenleiter werden aufgerufen, gezielt nach Mitarbeitern Ausschau zu halten, die unzufrieden genug sind, um Dritten geheimes Material zuzuspielen, wie der US-Fernsehsender NBC berichtet.

Schreiben aus dem Weißen Haus

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ingolstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Dem Sender liegt ein Rundschreiben des Weißen Hauses vor, in dem detailliert beschrieben wird, worauf die Behörden überprüft werden sollen. Das Schreiben ist laut NBC von Geheimdienstmitarbeitern verfasst worden. Als Absender firmiert Jacob Lew, der das Office of Management and Budget des Weißen Hauses leitet.

So sollen die Behörden beispielsweise Programme zur Spionageabwehr und zum Aufspüren von Innentätern aufsetzen. Dabei sollen auch Psychiater und Soziologen eingesetzt werden. Diese sollen die Stimmung unter den Angestellten ermitteln, da nur Zufriedenheit ein Garant für Vertrauenswürdigkeit sei. Gleichzeitig schlagen die Autoren eine Kontrolle der Mitarbeiter vor. Diese sollen beispielsweise über alle Kontakte zu Journalisten Bericht erstatten. Schließlich gibt das Schreiben ausführliche Anweisungen zur Computersicherheit.

Reaktion auf Wikileaks

Das Rundschreiben des Weißen Hauses ist eine Reaktion auf die Veröffentlichung von Dokumenten der US-Regierung durch Wikileaks. Auf dem Internetportal waren 2010 Berichte der US-Armee aus Afghanistan und dem Irak sowie Depeschen von US-Diplomaten aufgetaucht.

Zuvor hatte die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Entwicklung einer Überwachungstechnik in Auftrag gegeben. Diese soll erkennen, wenn von geheimen Computern Dokumente unrechtmäßig heruntergeladen werden. Im vergangenen Monat hat das US-Militär seinen Angehörigen verboten, im Dienst mobile Speicher wie USB-Sticks oder beschreibbare CDs und DVDs zu nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 7,77€
  4. (-81%) 0,75€

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Interessante Feststellung.

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Der Kaiser! 15. Jan 2011

Ich hab nicht gedacht das es da um die amerikanische Regierung geht..

Assandaras 07. Jan 2011

Nein. China wird sich auf kurz oder lang seine Rohstoffe in Afghanistan sichern. Und eins...

elgooG 07. Jan 2011

Moral? Sobald jemand unbequem wird, wird er einfach entfernt. Jetzt ist man eben schon...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /