Abo
  • Services:

Mobile Telefonie

Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

In den USA erprobt das Unternehmen xG Technology ein neuartiges Funknetz, das ohne offizielle Frequenzzuteilung auskommt. Stattdessen wird dort das freie Frequenzband um 900 MHz verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Telefonie: Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

Das Frequenzband um 900 MHz ISM-Band wird in den USA normalerweise von schnurlosen Telefonen und Babyfones verwendet. Das Unternehmen xG Technology hat eine Plattform entwickelt, die freie Bandfrequenzen für die Telefonie, den SMS- und Datenversand nutzt. Das Unternehmen bezeichnet das System als ein kognitives Funknetzwerk (Cognitive Radio Networking).

  • Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
  • ... findet das kognitive Radio Netzwerk Lücken, über die es Signale senden kann.<br>Bild: xG Technology
Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Spezielle Basisstationen und Endgeräte suchen alle 33 Sekunden nach einem freien Bereich im Spektrum. Gerät ein Mobiltelefon während eines Gesprächs in den Bereich einer belegten Frequenz, stellen sich Basisstation und Endgeräte auf eine neue Frequenz ein, ohne das Gespräch zu unterbrechen. Für einen Radius von vier Kilometern müssen etwa sechs Funkstationen aufgestellt werden.

Für den Empfang werden spezielle Endgräte benötigt. Bevor eine Frequenz geändert wird, ermitteln die Geräte aus einer Vielzahl von Messungen einen Trend. Laut Unternehmen sind die freien Frequenzen trotz Belastung durch schnurlose Telefone oder Radios nur bis zu 15 Prozent ausgelastet. Die xG-Technologie teilt die Frequenzen in 18 Segmente, die jeweils 30 Millisekunden lang sind, um so Lücken zu finden, in denen die Signale gesendet werden können.

Die Technologie ist dem Unternehmen zufolge aber frequenzunabhängig. Sie kann überall eingesetzt werden. Derzeit läuft ein Feldversuch in Fort Lauderdale in Florida. Denkbar wäre, dass später auch Mobiltelefone mit dem entsprechenden System ausgestattet werden.

Das kognitive Funknetzwerk soll aber bestehende Technologien nicht ersetzen, sondern ergänzen, so das Unternehmen. In den USA plant die FCC, in den nächsten zehn Jahren 500 MHz an Frequenzbereichen freizuräumen. Inzwischen hat auch das Militär den Nutzen der Technologie erkannt und setzt das Cognitive Radio Networking in dem Stützpunkt Fort Bliss in Texas ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Stockhalter 06. Jan 2011

Kapitalismus-Kritiker? Da hat wohl jemand eine ausschweifende Fantasie. Aber das ist bei...

gpxphxphxpzx 06. Jan 2011

Tippfehler-Korrektur: hps=GPS Also listen, wo man wie stark mit welcher frequenz welche...

K1 06. Jan 2011

Sicherlich ist bei der Übersetzung nicht "Radio" sondern eher "Funk" gemeint. (engl...

antares 06. Jan 2011

Dynamische Frequenzzuteilung oder Intelligentes Funkstörsystem(https://www.golem.de/1101...

mobiles 06. Jan 2011

...mobiles Festnetzgerät?


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /