Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Telefonie

Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

In den USA erprobt das Unternehmen xG Technology ein neuartiges Funknetz, das ohne offizielle Frequenzzuteilung auskommt. Stattdessen wird dort das freie Frequenzband um 900 MHz verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Telefonie: Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

Das Frequenzband um 900 MHz ISM-Band wird in den USA normalerweise von schnurlosen Telefonen und Babyfones verwendet. Das Unternehmen xG Technology hat eine Plattform entwickelt, die freie Bandfrequenzen für die Telefonie, den SMS- und Datenversand nutzt. Das Unternehmen bezeichnet das System als ein kognitives Funknetzwerk (Cognitive Radio Networking).

  • Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
  • ... findet das kognitive Radio Netzwerk Lücken, über die es Signale senden kann.<br>Bild: xG Technology
Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Spezielle Basisstationen und Endgeräte suchen alle 33 Sekunden nach einem freien Bereich im Spektrum. Gerät ein Mobiltelefon während eines Gesprächs in den Bereich einer belegten Frequenz, stellen sich Basisstation und Endgeräte auf eine neue Frequenz ein, ohne das Gespräch zu unterbrechen. Für einen Radius von vier Kilometern müssen etwa sechs Funkstationen aufgestellt werden.

Für den Empfang werden spezielle Endgräte benötigt. Bevor eine Frequenz geändert wird, ermitteln die Geräte aus einer Vielzahl von Messungen einen Trend. Laut Unternehmen sind die freien Frequenzen trotz Belastung durch schnurlose Telefone oder Radios nur bis zu 15 Prozent ausgelastet. Die xG-Technologie teilt die Frequenzen in 18 Segmente, die jeweils 30 Millisekunden lang sind, um so Lücken zu finden, in denen die Signale gesendet werden können.

Die Technologie ist dem Unternehmen zufolge aber frequenzunabhängig. Sie kann überall eingesetzt werden. Derzeit läuft ein Feldversuch in Fort Lauderdale in Florida. Denkbar wäre, dass später auch Mobiltelefone mit dem entsprechenden System ausgestattet werden.

Das kognitive Funknetzwerk soll aber bestehende Technologien nicht ersetzen, sondern ergänzen, so das Unternehmen. In den USA plant die FCC, in den nächsten zehn Jahren 500 MHz an Frequenzbereichen freizuräumen. Inzwischen hat auch das Militär den Nutzen der Technologie erkannt und setzt das Cognitive Radio Networking in dem Stützpunkt Fort Bliss in Texas ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Stockhalter 06. Jan 2011

Kapitalismus-Kritiker? Da hat wohl jemand eine ausschweifende Fantasie. Aber das ist bei...

gpxphxphxpzx 06. Jan 2011

Tippfehler-Korrektur: hps=GPS Also listen, wo man wie stark mit welcher frequenz welche...

K1 06. Jan 2011

Sicherlich ist bei der Übersetzung nicht "Radio" sondern eher "Funk" gemeint. (engl...

antares 06. Jan 2011

Dynamische Frequenzzuteilung oder Intelligentes Funkstörsystem(https://www.golem.de/1101...

mobiles 06. Jan 2011

...mobiles Festnetzgerät?


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /