• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Telefonie

Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

In den USA erprobt das Unternehmen xG Technology ein neuartiges Funknetz, das ohne offizielle Frequenzzuteilung auskommt. Stattdessen wird dort das freie Frequenzband um 900 MHz verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Telefonie: Telefonieren ohne offizielle Frequenzzuteilung

Das Frequenzband um 900 MHz ISM-Band wird in den USA normalerweise von schnurlosen Telefonen und Babyfones verwendet. Das Unternehmen xG Technology hat eine Plattform entwickelt, die freie Bandfrequenzen für die Telefonie, den SMS- und Datenversand nutzt. Das Unternehmen bezeichnet das System als ein kognitives Funknetzwerk (Cognitive Radio Networking).

  • Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
  • ... findet das kognitive Radio Netzwerk Lücken, über die es Signale senden kann.<br>Bild: xG Technology
Obwohl das Spektrum ausgelastet aussieht...<br>Bild: xG Technology
Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Spezielle Basisstationen und Endgeräte suchen alle 33 Sekunden nach einem freien Bereich im Spektrum. Gerät ein Mobiltelefon während eines Gesprächs in den Bereich einer belegten Frequenz, stellen sich Basisstation und Endgeräte auf eine neue Frequenz ein, ohne das Gespräch zu unterbrechen. Für einen Radius von vier Kilometern müssen etwa sechs Funkstationen aufgestellt werden.

Für den Empfang werden spezielle Endgräte benötigt. Bevor eine Frequenz geändert wird, ermitteln die Geräte aus einer Vielzahl von Messungen einen Trend. Laut Unternehmen sind die freien Frequenzen trotz Belastung durch schnurlose Telefone oder Radios nur bis zu 15 Prozent ausgelastet. Die xG-Technologie teilt die Frequenzen in 18 Segmente, die jeweils 30 Millisekunden lang sind, um so Lücken zu finden, in denen die Signale gesendet werden können.

Die Technologie ist dem Unternehmen zufolge aber frequenzunabhängig. Sie kann überall eingesetzt werden. Derzeit läuft ein Feldversuch in Fort Lauderdale in Florida. Denkbar wäre, dass später auch Mobiltelefone mit dem entsprechenden System ausgestattet werden.

Das kognitive Funknetzwerk soll aber bestehende Technologien nicht ersetzen, sondern ergänzen, so das Unternehmen. In den USA plant die FCC, in den nächsten zehn Jahren 500 MHz an Frequenzbereichen freizuräumen. Inzwischen hat auch das Militär den Nutzen der Technologie erkannt und setzt das Cognitive Radio Networking in dem Stützpunkt Fort Bliss in Texas ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Stockhalter 06. Jan 2011

Kapitalismus-Kritiker? Da hat wohl jemand eine ausschweifende Fantasie. Aber das ist bei...

gpxphxphxpzx 06. Jan 2011

Tippfehler-Korrektur: hps=GPS Also listen, wo man wie stark mit welcher frequenz welche...

K1 06. Jan 2011

Sicherlich ist bei der Übersetzung nicht "Radio" sondern eher "Funk" gemeint. (engl...

antares 06. Jan 2011

Dynamische Frequenzzuteilung oder Intelligentes Funkstörsystem(https://www.golem.de/1101...

mobiles 06. Jan 2011

...mobiles Festnetzgerät?


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /