Abo
  • Services:

Touchscreentisch

Surface 2.0 sieht durch die Pixel

Dünner, leichter und billiger. Das sind die Versprechungen für den Touchscreentisch Surface 2. Die zweite Generation kann auch an Wänden benutzt werden, denn die Pixel sind jetzt selbst das Kamerasystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchscreentisch: Surface 2.0 sieht durch die Pixel

Die neue Generation des Multitouchtisches Surface kann auf eine aufwendige Kamera- und Projektionskonstruktion verzichten. Das in Zusammenarbeit mit Samsung entwickelte Gerät ist deutlich flacher geworden. So flach, dass der Besitzer den Tisch nun wie einen Monitor an die Wand hängen kann.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

Grund für das sehr viel flachere Gehäuse ist eine neue Kameratechnik. Die Pixel des Displays selbst sind nun das Kamerasystem. Damit kann Surface erneut nicht nur zahlreiche Finger oder ganze Hände erkennen, sondern beispielsweise auch bedruckte Zettel lesen. Der neue Surface-Tisch soll billiger als der Vorgänger sein, der mehr als 10.000 Euro kosten kann. Einen Preis nannte Microsoft allerdings noch nicht. Trotzdem soll Surface weiterhin ein widerstandsfähiges System sein, das beispielsweise in Geschäften für Kundengespräche genutzt wird.

Surface bleibt auch in der zweiten Generation ein Gerät für die Industrie. Nur sehr vage skizziert Microsoft die Pläne rund um Surface. Es wird erwartet, dass in ein bis zwei Jahren mehr Surface-2.0-Geräte zu sehen sein werden, als es derzeit Surface-Geräte der ersten Generation gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

ctm 08. Jan 2011

Es ist eine tolle neue Technologie und egal welche Pseudo-Bedenken hier entstehen, es...

sdgsdgdsg 06. Jan 2011

Träumer. Die meisten OSS Projekte werden ja schon zigfach geforkt und die Typen kabbeln...

IrgendEinAnderer 06. Jan 2011

Da muss sich Microsoft/Samsung keine allzugroßen Sorgen machen. Das Apple-Patent bezieht...

Somberland 06. Jan 2011

Nah, heut ist doch in einigen Bundesländern Feiertag :D


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /