• IT-Karriere:
  • Services:

Avatar Kinect

Kinect scannt Gesichtsausdrücke

Microsofts Kinect soll künftig ein wichtiger Bestandteil des Wohnzimmers sein. Das Gerät wird zum Steuern von Filmen benutzt oder zum Livekommentieren von Sportsendungen - außerdem erkennt es Gesichtsausdrücke und setzt diese in Bewegungen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmers Avatar
Steve Ballmers Avatar

Plötzlich spricht ein glatzköpfiger Avatar mit dem Aussehen von Steve Ballmer zum Publikum auf der Keynote der CES 2011. Der Microsoft-Chef wird als lippensynchroner Avatar gezeigt. Er demonstriert, wie das kommende Avatar Kinect funktioniert: Mundbewegungen werden umgesetzt, der Avatar imitiert Ballmers lautes Lachen und die entsprechende Körperbewegung dazu und selbst die Augenbrauen zieht das Polygon-Ebenbild auf der Leinwand nach oben.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Noch im Frühling 2011 will Microsoft das Kinect-Update anbieten. Es wird allerdings Xbox-Live-Mitgliedern mit Gold-Status vorbehalten sein. Hauptsächlich für die USA relevant ist zudem die Kinect-Kompatibilität mit dem Onlinevideodienst Netflix, und in den kommenden Monaten soll auch der Abovideodienst Hulu Plus per Kinect steuerbar sein. Microsofts erklärtes Ziel ist es, mit der Xbox 360 das controllerfreie Wohnzimmer zu etablieren. Die Suche nach der Fernbedienung wäre dann, zumindest ein Stück weit, Vergangenheit.

Bisher hat Microsoft nach eigenen Angaben acht Millionen Kinect-Einheiten an den Handel ausgeliefert und damit die eigenen Erwartungen übertroffen. Zudem gibt es jetzt mehr als 30 Millionen Xbox-Live-Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

päckMän 10. Jan 2011

haha...soo kann man das auch sehen.

Mit_linux_wär_d... 09. Jan 2011

Und was ist, wenn ich spielen will? Ich mein, wenn ich das nicht wollte, würde ich mir...

Mit_linux_wär_d... 08. Jan 2011

Genauso wie Microsoft so höllisch viele Sicherheits-Accessoires für Windows macht, weil...

elitezocker.de 06. Jan 2011

Das Konzept hat Zukunft. Spieler sehen sich meistens nicht gerne selbst im Fernsehen...

neo343 06. Jan 2011

Schau hier kinecthacks.net, ist schon in Entwicklung


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /