Abo
  • Services:

Avatar Kinect

Kinect scannt Gesichtsausdrücke

Microsofts Kinect soll künftig ein wichtiger Bestandteil des Wohnzimmers sein. Das Gerät wird zum Steuern von Filmen benutzt oder zum Livekommentieren von Sportsendungen - außerdem erkennt es Gesichtsausdrücke und setzt diese in Bewegungen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmers Avatar
Steve Ballmers Avatar

Plötzlich spricht ein glatzköpfiger Avatar mit dem Aussehen von Steve Ballmer zum Publikum auf der Keynote der CES 2011. Der Microsoft-Chef wird als lippensynchroner Avatar gezeigt. Er demonstriert, wie das kommende Avatar Kinect funktioniert: Mundbewegungen werden umgesetzt, der Avatar imitiert Ballmers lautes Lachen und die entsprechende Körperbewegung dazu und selbst die Augenbrauen zieht das Polygon-Ebenbild auf der Leinwand nach oben.

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Noch im Frühling 2011 will Microsoft das Kinect-Update anbieten. Es wird allerdings Xbox-Live-Mitgliedern mit Gold-Status vorbehalten sein. Hauptsächlich für die USA relevant ist zudem die Kinect-Kompatibilität mit dem Onlinevideodienst Netflix, und in den kommenden Monaten soll auch der Abovideodienst Hulu Plus per Kinect steuerbar sein. Microsofts erklärtes Ziel ist es, mit der Xbox 360 das controllerfreie Wohnzimmer zu etablieren. Die Suche nach der Fernbedienung wäre dann, zumindest ein Stück weit, Vergangenheit.

Bisher hat Microsoft nach eigenen Angaben acht Millionen Kinect-Einheiten an den Handel ausgeliefert und damit die eigenen Erwartungen übertroffen. Zudem gibt es jetzt mehr als 30 Millionen Xbox-Live-Nutzer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer II für 22,99€ und Dishonored 2 für 8,29€)
  2. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)

päckMän 10. Jan 2011

haha...soo kann man das auch sehen.

Mit_linux_wär_d... 09. Jan 2011

Und was ist, wenn ich spielen will? Ich mein, wenn ich das nicht wollte, würde ich mir...

Mit_linux_wär_d... 08. Jan 2011

Genauso wie Microsoft so höllisch viele Sicherheits-Accessoires für Windows macht, weil...

elitezocker.de 06. Jan 2011

Das Konzept hat Zukunft. Spieler sehen sich meistens nicht gerne selbst im Fernsehen...

neo343 06. Jan 2011

Schau hier kinecthacks.net, ist schon in Entwicklung


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /