• IT-Karriere:
  • Services:

Canon

Kompakter Flash-Camcorder für Profis

Canon bringt mit dem XA10 eine für Profiverhältnisse besonders leichte Videokamera auf den Markt, die in Full-HD auf Flashspeicher aufzeichnet. Ihr 10fach-Zoom ist fest eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Canons Flash-Camcorder XA10 arbeitet mit einem CMOS-Sensor (1/3 Zoll), der Videos mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln interlaced aufzeichnet. Die Kamera speichert im Format AVCHD mit einer Datenrate von 24 MBit/s.

  • Canon XA10
  • Canon XA10
  • Canon XA10
  • Canon XA10
  • Canon XA10
  • Canon XA10 ohne Griff
Canon XA10
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. medneo GmbH, Berlin

Das Objektiv mit optischem Bildstabilisator deckt eine Brennweite von 30,4 bis 304 mm ab und verfügt über eine Irisblende mit acht Lamellen. Ein 2fach-Digitalzoom soll weit entfernte Motive vergrößern. Außerdem wird optional ein Weitwinkelkonverter (WD-H58W) sowie Adapter und Filter für die Videokamera angeboten. Das ausklappbare Display mit 8,8 cm großer Diagonale erreicht eine Auflösung von 922.000 Bildpunkten. Dazu kommt ein elektronischer Sucher.

Im abnehmbaren Tragegriff sind zwei XLR-Eingänge integriert, die den Anschluss externer Mikrofone ermöglichen. Außerdem sind jeweils eine 3,5-mm-Buchse für Kopfhörer und ein weiteres Mikrofon vorhanden. Am Tragegriff befinden sich auch die Bedienelemente für das Motorzoom und eine Aufnahmetaste.

Blende, Verschlusszeit, Belichtung und Signalverstärkung der Kamera können manuell eingestellt werden. Außerdem befindet sich der Fokusierring am Objektiv. Die Verstellung von Blende, Verschlusszeit oder Belichtung wird über ein Wählrad erledigt.

Die XA10 verfügt über einen internen Speicher mit 64 GByte Kapazität und zudem über zwei SDXC-Speicherkartenslots. Ist eine Speicherkarte voll, wird die Aufnahme nahtlos auf der zweiten fortgesetzt. Alternativ ist auch eine synchrone Aufzeichnung möglich, bei der eine Speicherkarte als Backupmedium dient.

Die Canon XA10 misst samt Griff 130 x 177 x 205 mm, wiegt mit Akku rund 820 Gramm und soll ab April 2011 zum Preis von rund 2.000 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-92%) 0,75€

verarbeiten 07. Jan 2011

Mich bewegt eher etwas anderes: Es heißt im Artikel, dass man weniger und dafür größere...

Fred Anderson 06. Jan 2011

Na, bei solchen Ideen freut sich mein Nacken jetzt schon... Da nehme ich lieber in Kauf...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /