Abo
  • Services:

Canon

Eine Handvoll Kameras für Einsteiger

Canon hat gleich fünf neue Digitalkameras vorgestellt. Sie sind im unteren Mittelklassebereich angesiedelt und erreichen Auflösungen von bis zu 16 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Canon Powershot A3300 IS und die A3200 IS sind äußerlich kaum zu unterscheiden. Bei der A3300 wird ein Sensor mit 16 Megapixeln Auflösung und ein 3 Zoll (7,62 cm) großes LCD eingesetzt, während es bei der A3100 IS 14 Megapixel und ein mit 2,7 Zoll (6,86 cm) etwas kleineres Display geworden ist. Beide Kameras verwenden ein 5fach-Zoom mit einer Brennweite von 28 bis 140 mm (KB) mit Bildstabilisierung. Videos werden in 720p und H.264 aufgezeichnet.

  • Canon Powershot A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A2200
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A3300 IS
  • Canon Powershot  A800
  • Canon Powershot  A800
  • Canon Powershot  A800
  • Canon Powershot  A800
  • Canon Powershot  A800
  • Canon Powershot  A800
Canon Powershot A2200
Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Die Powershot A3300 IS ist wahlweise in Rot, Blau, Pink und Silber erhältlich, die Powershot A3200 IS in Pink, Orange, Silber und Blau. Die Kameras sollen im Februar 2011 zum Preis von 140 Euro (Powershot A3200) beziehungsweise 160 Euro (Powershot A3300) erhältlich sein.

Die Powershot A2200 und die A1200 ersetzen bei Canon die Modelle Powershot A490 und A495. Die neuen Kameras sind mit 4fach-Zooms ausgerüstet, die eine Brennweite von 28 bis 112 mm abdecken. Bei der A2200 kommt ein 14-Megapixel-Sensor zum Einsatz, während die A1200 eine Auflösung von 12 Megapixeln erzielt. In beiden Fällen kommt ein Display mit 2,7-Zoll-Diagonale anstelle eines optischen Suchers zum Zuge. Die Stromversorgung erfolgt bei der A2200 über einen Litium-Ionen-Akku und bei der A1200 mit zwei AA-Zellen.

Die Powershot A2200 soll ab Februar 2011 in den Farben Schwarz, Rot, Silber und Blau zum Preis von 120 Euro in den Handel kommen. Bei der Powershot A1200 stehen ein silberfarbenes und ein schwarzes Modell für jeweils 100 Euro zur Wahl.

Die preisgünstigste Kamera unter den Canon-Neuvorstellungen ist mit rund 80 Euro die Powershot A800. Ihre Auflösung liegt bei 10 Megapixeln. Dazu kommen ein 3,3fach-Zoom und ein 2,5 Zoll (6,2 cm) großer Bildschirm. Die Stromversorgung der Kamera erfolgt über zwei AA-Zellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Spätzünder 06. Jan 2011

Mir ist aufgefallen, dass Canon immer mit einem sehr hohen Preis herauskommt und schon...

wwwusel 06. Jan 2011

Ich hatte auf einen Nachfolger der D10 gehofft, in dem Segment der wasserdichten...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /