Abo
  • Services:

Malmström

EU-Kommissarin will keine Internetsperren für weitere Themen

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström verteidigt ihren Plan für europaweite Internetsperren gegen Zensurvorwürfe. Die EU plane nicht, die Sperrungen wie in der Türkei auf politische Themen auszuweiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cecilia Malmström
Cecilia Malmström

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hat erklärt, die geplanten europaweiten Internetsperren nicht auf weitere Themen ausweiten zu wollen. Das schrieb Malmström in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Liberalen Europaabgeordneten Sophia in 't Veld, Alexander Alvaro und Marietje Schaake und erklärt: "Die EU-Kommission erwägt nicht, Vorschläge zur Sperrung anderen Materials vorzulegen. Die Befürchtung einer schleichenden Ausweitung der Sperrung auf andere Politikbereiche ist daher unbegründet."

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Der EU-Kommissionsvorschlag für Internetsperren sei strikt auf den Tatbestand der Kinderpornografie begrenzt. Malmström wandte sich zugleich gegen die Internetzensur in der Türkei. In dem Land sollen laut einem neuen Gesetz Internetsperren auf Anstachelung zum Terrorismus, Schmähungen des Andenkens des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk, Obszönitäten und Glücksspiele ausgeweitet werden.

Laut Malmström sollen alle EU-Länder eine Sperrinfrastruktur aufbauen, um Webseiten, die den Missbrauch von Kindern darstellen, zu blockieren. Bürgerrechtler vom Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) wenden dagegen ein, dies sei eine kurzfristige populistische Lösung. Stattdessen wäre es Aufgabe der europäischen Behörden, im Rahmen einer weltweiten Zusammenarbeit dafür zu sorgen, dass derartige Inhalte schnell, dauerhaft und nachhaltig aus dem Internet entfernt und die Täter verurteilt würden. Malmström schaffe eine Zensurinfrastruktur, die wirtschaftlichen und politischen Interessen diene, nicht aber dem Kinderschutz, so die Gegner der Internetsperren.

Die Entfernung von Inhalten an der Quelle sei nicht wirksam genug, hielt Malmström dagegen, "insbesondere, wenn der Inhalt auf einem Server außerhalb der EU untergebracht ist." Gründe dafür seien Sprachbarrieren, vielfältige rechtliche Zuständigkeiten und unzureichende Koordinierung im Land, in dem die Inhalte untergebracht seien. "Obwohl die Kommission prüft, wie entsprechende Inhalte wirksamer entfernt werden können, kann realistischerweise nicht mit einer kurz- oder mittelfristigen Verbesserung der Wirksamkeit derartiger Verfahren gerechnet werden."

Der AK Zensur hatte im September 2010 zusammen mit anderen europäischen Bürgerrechtsorganisationen die Tauglichkeit von Internetsperren gegen sexuelle Gewalt gegen Kinder in Großbritannien, Schweden und Dänemark untersucht. Sie fanden heraus, dass die Strafverfolgungsbehörden in diesen Ländern gar nicht versuchten, gesperrte Webseiten löschen zu lassen. Dem Arbeitskreis gelang es, Missbrauchsabbildungen, die schon seit zwei Jahren in Dänemark gesperrt waren, in kürzester Zeit von den Servern löschen zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 120,84€ + Versand

SPD-Fan 06. Jan 2011

So ist und bleibt es bis in alle Ewigkeit - Amen. Und das Märchen endet: ... und wenn Sie...

autor20110106-1552 06. Jan 2011

Ja, Du liegst falsch. Es mag temporär wirken, bis der Betreiber es selber merkt oder von...

Murmel 06. Jan 2011

Nun ja, für den Inhalt dieser Debatte bist Du allein verantwortlich. Aber ich verstehe...

Malocher 06. Jan 2011

Daran musste ich auch direkt denken.

autor20110106-0744 06. Jan 2011

Ich denke, wir sind uns alle einig. Daher: nicht hier schreiben, sondern schreibt dieser...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /