Abo
  • Services:

Onstar

GM-Tochter stellt Rückspiegel mit Assistenzsystemen vor

Onstar hat auf der CES einen Rückspiegel vorgestellt, über den Autofahrer eine Reihe von Assistenzsystemen aufrufen können. Dadurch können die Systeme der GM-Tochter auch in Fahrzeuge anderer Hersteller integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Onstar: GM-Tochter stellt Rückspiegel mit Assistenzsystemen vor

Das US-Unternehmen Onstar hat auf der CES in Las Vegas angekündigt, seine elektronischen Fahrzeugsysteme künftig für alle Automarken zur Verfügung zu stellen. Bisher gab es die Systeme nur für aktuelle Modelle des Herstellers General Motors (GM). Onstar ist eine GM-Tochter.

Kompatibel mit meistverkauften Fahrzeugen

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Um die Systeme nutzen zu können, brauchen die Autobesitzer einen Rückspiegel, über den sie die Systeme bedienen können. Der kann laut Onstar in etwa einer Stunde in fast alle der 20 am häufigsten verkauften Modelle der GM-Konkurrenten eingebaut werden. Der Spiegel soll ab Frühjahr 2011 für knapp 300 US-Dollar in den USA erhältlich sein. Hinzu kommen die Kosten für bestimmte Dienste. Die kann der Fahrer ab etwa 20 US-Dollar pro Monat oder 200 US-Dollar pro Jahr buchen.

  • Rückspiegel von Onstar mit Assistenzsystemen (Foto: GM)
Rückspiegel von Onstar mit Assistenzsystemen (Foto: GM)

Der Spiegel enthält unter anderem ein GPS-Modul und einen Beschleunigungssensor. Diese werden zur Unfallerkennung eingesetzt: Erfasst der Sensor einen Aufprall am Auto, stellt das System eine Verbindung zum Servicezentrum her. Antwortet der Fahrer nicht, kann der Servicemitarbeiter Rettungskräfte zum Standort des Fahrzeugs schicken. Das GPS kommt auch zum Einsatz, falls das Auto gestohlen wird.

Hilfe bei Pannen

Über den blauen Knopf am unteren Rand des Spiegels kann der Fahrer zudem Kontakt zum Servicezentrum aufnehmen, wenn er Hilfe braucht, etwa wenn das Auto mit einer Panne liegenbleibt, oder wenn er nach dem Weg zu einem bestimmten Ort sucht. Der Servicemitarbeiter sucht die Route heraus und schickt die Daten auf das System. Das geleitet den Fahrer dann per Sprachausgabe an sein Ziel.

Schließlich kann der Fahrer über das System telefonieren, ohne dass er die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Das Telefonat wird per Sprachbefehl eingeleitet. Das System baut dann per Bluetooth eine Verbindung zum Mobiltelefon des Fahrers auf. Das System kann aber auch selbst als Telefon genutzt werden. Die Abrechnung erfolgt über zuvor gekaufte Gesprächsminuten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /