• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin

Navigationssoftware nur für iOS

Garmin hat die Navigationssoftware Streetpilot vorgestellt, die es nur für das iPhone geben wird. Die Garmin-Software hält das Kartenmaterial nicht im Gerätespeicher vor, sondern lädt es via Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Garmin: Navigationssoftware nur für iOS

Streetpilot bezieht das Kartenmaterial aus dem Internet, so dass bei der Navigation im Ausland hohe Kosten für Datenroaming anfallen. Vorinstalliertes Kartenmaterial gehört nicht zum Lieferumfang der Software. Die Software soll vor Verkehrsstaus warnen, bietet einen Fahrspurassistenten und eine reale Kreuzungsansicht. Die Multitaskingfunktionen von iOS 4 werden unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Im US-amerikanischen App Store gibt es Streetpilot für 40 US-Dollar. Wann die Software auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist nicht bekannt.

Ende Oktober 2010 hatte Garmin den Ausstieg bei Garmin-Asus bekanntgegeben. Dabei wurde bekannt, dass Garmin Navigationsapplikationen auch für moderne Smartphones anbieten und vermarkten will. Weil Garmin für die Android-Ausführung des Nüvifones bereits eine Navigationslösung für Android fertig hat, wurde erwartet, dass eine separat vermarktete Navigationssoftware auch für Android erscheint. Daraus ist vorerst nichts geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

lalalalalala 06. Jan 2011

Gibt es nicht schon innerhalb der USA Roaming? Hab' da mal was gehört...

Replay 05. Jan 2011

Da habe ich aufgehört zu lesen. Im Ausland unbrauchbar (unbezahlbar wegen horrender...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /