Abo
  • IT-Karriere:

Emotionaler Computer

Der Roboter wird zum Beifahrer

Aus Wut auf sein Navigationssystem im Auto hat der britische Wissenschaftler Peter Robinson ein System entwickelt, das die Stimmung des Fahrers erkennt. Von da war es nur ein Schritt, gleich einen Roboter als Beifahrer ins Auto zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Emotionaler Computer: Der Roboter wird zum Beifahrer

Angefangen hat alles mit Ärger über das Navigationssystem: Es lotste Peter Robinson auf überfüllte Straßen oder schickte ihn in die Irre, weigerte sich aber standhaft, mit dem Wissenschaftler der Universität im britischen Cambridge darüber zu diskutieren, ob er auf einem anderen Weg zu seinem Ziel kommen könnte. Robinson, der den Bereich für emotionale Robotik leitet, beschloss, ein System zu entwickeln, das ihn verstehen und auf ihn reagieren würde.

GPS ignoriert Fahrer

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Hamburg

Er liebe Geräte wie GPS-Navigationssysteme, aber es störe ihn, dass sie so schwer zu bedienen seien, sagte Robinson der britischen Tageszeitung Daily Telegraph. "Das Problem ist, dass Computer nicht darauf reagieren, wie ich mich fühle - egal, ob ich zufrieden bin oder mich ärgere, sie ignorieren mich einfach." Also beschloss er, einen Fahrzeugcomputer zu bauen, der erkennt, wie sich der Mensch fühlt.

Gefühle werden durch Mimik, Gestik und Sprache ausgedrückt, wie Robinson erklärt. Sein Team und er haben deshalb den Computer dazu gebracht, Sprachduktus, Gesichtsausdrücke, Gesten und Körperhaltung zu erkennen. Die Wissenschaftler haben eine Datenbank mit 300 vordefinierten Befindlichkeiten angelegt. Damit vergleicht der Computer die erkannten Merkmale und erschließt so, welche Laune sein menschliches Gegenüber gerade hat.

Bordcomputer reagiert auf den Fahrer

Der Bordcomputer im Auto könne dann auf die Gemütslage des Fahrers reagieren, erklärt Robinson. "Ist ein Fahrer gestresst, könnte das System verhindern, dass das Mobiltelefon klingelt, es könnte das Radio abschalten und sogar aufhören, Anweisungen zu geben, bis der Fahrer seine Fassung wiedererlangt hat." Die Trefferquote des Systems liege bei etwa 70 Prozent, sagt Robinson. Das entspreche in etwa der Genauigkeit, mit der auch Menschen die Stimmung eines anderen erkennen.

Ein reaktives System reichte Robinson jedoch nicht. Er wollte nicht nur, dass der Bordcomputer ihn verstand, sondern er wollte auch mit ihm kommunizieren und eine angemessene Antwort auf seine Bemerkungen bekommen. Dafür setzen die Wissenschaftler nun Charles ein. Das ist ein lebensgroßer Roboterkopf, dessen Gesicht nach dem britischen Wissenschaftler Charles Babbage modelliert wurde.

Roboter als Beifahrer

Charles nimmt auf dem Beifahrersitz Platz, er verfügt über zwei Kameras in den Augen, mit denen er den menschlichen Mitinsassen sieht, sowie über über ein Mikrofon, um ihm zuzuhören. Sein Gesicht wird durch 24 Motoren animiert.

Die Idee ist, dass Charles nicht nur auf den menschlichen Fahrer reagiert, sondern ihm auch antwortet. Wie ein Navigationssystem schlägt er eine Route vor. Hat der Fahrer jedoch Einwände dagegen, können beide sich darüber austauschen. Bisher ist Robinson allerdings nur im Fahrsimulator mit Charles an seiner Seite unterwegs gewesen. Die Tests verliefen offensichtlich zufriedenstellend: So wie er mit Charles kommuniziert, werden in Zukunft Menschen und Maschinen interagieren, ist sich Robinson sicher.

Audis Autoroboter

Audi hat zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology ebenfalls einen robotischen Beifahrer entwickelt, der unter anderem als Navigationssystem fungiert. Aida lernt die Gewohnheiten des menschlichen Fahrers und dirigiert ihn entsprechend.

  • Der Roboter auf dem Armaturenbrett... (Foto: MIT)
  • ... soll wie ein Beifahrer sein,... (Foto: MIT)
  • ..., der mit dem Fahrer kommuniziert... (Foto: MIT)
  • ... und ihn warnt (Foto: MIT)
Der Roboter auf dem Armaturenbrett... (Foto: MIT)

Fährt der Mensch beispielsweise immer an einem bestimmten Wochentag zum Einkaufen, leitet ihn Aida nach einer Zeit an diesem Tag automatisch zum Supermarkt. Auch Aida, der anders als Charles nicht auf dem Beifahrersitz, sondern auf dem Armaturenbrett sitzt, soll in der Lage sein, die Stimmung des Menschen zu erkennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 15. Jan 2011

So würd ich mir sogar einen Roboter gefallen lassen. :)

Ned Sky 05. Jan 2011

via iDrive problemlos, ob auch via Spracheingabe müsste ich mal testen außerdem nervt es...

LockerBleiben 05. Jan 2011

Scheint als ob Japan nicht die einzige Insel ist, wo man komplexe soziale Probleme mit...

Kredo 05. Jan 2011

Die Reaktion ist korrekt. Wäre im Auto ein Sensor dafür, dann müßte sich das Auto...

%username% 05. Jan 2011

...das frodo sein beifahrer ist! ist nur zu hoffen, dass der kollege vor dem einsteigen...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /