• IT-Karriere:
  • Services:

Linux

Kernel 2.6.37 ohne Big Kernel Lock

Die aktuelle Version 2.6.37 des Linux-Kernels verzichtet auf die Big Kernel Locks und steigert damit die Leistung auf Mehrkernprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Kernel 2.6.37 ohne Big Kernel Lock

Nach zehn Wochen Entwicklungszeit hat Linus Torvalds den Linux-Kernel in Version 2.6.37 freigegeben. Mit dem Verzicht auf die sogenannten Big Kernel Locks haben die Entwickler die Leistung des Kernels auf Multiprozessorsystemen gesteigert. Zudem wurden etliche Änderungen an den verschiedenen Dateisystemen eingepflegt, die beispielsweise die Zugriffszeiten verringern und die Lebensdauer von SSD-Geräten erhöhen. Etliche neue Treiber für WLAN-Geräte, Apples Magic Mouse und ein neuer PPTP-Stack runden die Änderungen im neuen Linux-Kernel ab.

"Entsperrter Kernel"

Inhalt:
  1. Linux: Kernel 2.6.37 ohne Big Kernel Lock
  2. Getrimmter Kernel
  3. Getriebener Kernel

Torvalds hebt die Entfernung der sogenannten Big Kernel Locks (BKL) besonders hervor: Künftig wird auf das Sperren von Datenstrukturen verzichtet. Es wirkte bei Mehrkernsystemen leistungsmindernd, da es auch alle Subsysteme sperrte, und führte zu hohen Latenzzeiten. Da das UDF-Dateisystem aber weiterhin auf BKLs angewiesen ist, bleibt die Funktion erhalten. Patches für das DVD-Dateisystem ohne BKLs sollen im nächsten Kernel eingepflegt werden.

Das Ext4-Dateisystem kommuniziert direkt mit der I/O-Schicht des Kernels statt wie bisher über den Puffer. Das soll einen Leistungsschub bei Datenzugriffen gebracht und die Skalierbarkeit erhöht haben. Zusätzlich belastet Ext4 künftig die CPU weniger. Auf Rechnern mit 48 CPU-Kernen oder mehr soll die Leistung des Dateisystems um das Dreifache gestiegen sein und fast die Leistung des XFS-Dateisystems erreichen, wie Entwickler Ted T'so in seinem Blog schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Getrimmter Kernel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

bsdtea 07. Jan 2011

Soweit ich das verstanden habe: Stell dir vor du hast 5 Task, einer mit GUI. Der Anteil...

Der Kaiser! 06. Jan 2011

Ruckel.. Ruckel.. Ruckel..

Der Kaiser! 06. Jan 2011

https://forum.golem.de/kommentare/opensource/linux-kernel-2.6.37-ohne-big-kernel-lock...

asdfghjkl 06. Jan 2011

Ich gebe jetzt mal zu ich habe es auch nicht so ganz verstanden... Wenn ich jetzt auf udf...

jt (Golem.de) 05. Jan 2011

Örks, richtig. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /