Abo
  • Services:

Getrimmter Kernel

Für das Trimming von SSDs bietet der Kernel eine neue I/O-Funktion, über die Dateisysteme instruiert werden können, nach freien Bereichen auf dem Datenträger zu suchen. Die gegenwärtige Lösung, die seit Kernel 2.6.33 zur Verfügung steht, meldet bei jedem Löschvorgang freigewordene Bereiche und ist deshalb weniger effizient als die jetzt implementierte, die im Batch-Modus arbeitet. Die unter dem Namen Batched Discard bekannte neue Funktion soll per Fstrim-Befehl ausgelöst werden können. Entwickler Lukas Czerner von Red Hat hat auf seiner Webseite Testprogramme veröffentlicht, die die Geschwindigkeit seines Patches demonstrieren sollen. Bislang funktioniert die Batched-Discard-Funktion nur mit dem Ext4-Dateisystem.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Btrfs hat noch nicht das experimentelle Stadium verlassen, hat aber in dieser Kernel-Version weitere Optimierungen erfahren: Per Mount-Option kann das Dateisystem Informationen über freie Blöcke in einem Inode speichern und soll damit beschleunigt werden.

Grafischer Kernel

Die Liste der Änderungen an den Treibern für Grafikchips liest sich für diese Version eher bescheiden. Für die Evergreen-Chips von AMD hat der aktuelle Kernel die Blit-Funktion, erhöht damit die Leistung der 3D-Engine und ermöglicht die Nutzung des virtuellen Speichers über die PCI-Aperture-Size hinaus. Der freie Nouveau-Treiber kommt mit dem Geforce-320M-Chipsatz klar. Zusätzlich funktionieren auch weitere Stromsparfunktionen auf Grafikchipsätzen von Nvidia, außer der Lüfterregelung.

Für Intels neue Sandy-Bridge-Chipsätze bietet der Intel-Treiber im Kernel die Möglichkeit, mit Anwendungen Videoströme über den Chip zu de- oder encodieren. Zusätzlich gibt der Treiber Audio auch über per HDMI angeschlossene Monitore aus.

 Linux: Kernel 2.6.37 ohne Big Kernel LockGetriebener Kernel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

bsdtea 07. Jan 2011

Soweit ich das verstanden habe: Stell dir vor du hast 5 Task, einer mit GUI. Der Anteil...

Der Kaiser! 06. Jan 2011

Ruckel.. Ruckel.. Ruckel..

Der Kaiser! 06. Jan 2011

https://forum.golem.de/kommentare/opensource/linux-kernel-2.6.37-ohne-big-kernel-lock...

asdfghjkl 06. Jan 2011

Ich gebe jetzt mal zu ich habe es auch nicht so ganz verstanden... Wenn ich jetzt auf udf...

jt (Golem.de) 05. Jan 2011

Örks, richtig. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /