Abo
  • Services:

Sicherheitswarnung

Windows-Fehler ermöglicht Ausführung beliebigen Codes

Microsoft warnt vor einem Sicherheitsleck in Windows, das Angreifer zur Codeausführung missbrauchen können. Bislang wird der Fehler wohl nicht aktiv ausgenutzt. Wann ein Patch erscheint, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-Logo
Windows-Logo

Das Sicherheitsloch in Windows XP, Vista sowie Windows Server 2003 und 2008 steckt in den Grafikanzeigeroutinen des Betriebssystems. Bei der Darstellung von Vorschaubildern tritt ein Fehler auf, über den ein Angreifer Schadcode auf fremde Systeme schleusen und ausführen kann. Das Opfer muss lediglich dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte Webseite, Word- oder Powerpoint-Datei zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Nach Microsofts Aussage wurden bislang keine Attacken verzeichnet, die den Fehler ausnutzen. Windows 7 und Windows Server 2008 R2 sollen von dem Problem nicht betroffen sein.

Unklar äußert sich Microsoft dazu, wann ein Patch zu erwarten ist, um den Fehler zu korrigieren. Gemäß dem Security Advisory erscheint ein Patch, sobald dieser fertiggestellt und ausreichend getestet ist. In Microsofts Blogposting zu der Sicherheitslücke heißt es hingegen, dass das Sicherheitsloch nicht ganz die Kriterien dafür erfülle, die ein außerplanmäßiger Patch erfordere.

Um sich vor Angriffen zu schützen, empfiehlt Microsoft nur, die Zugriffsrechte für shimgvw.dll zu verringern. Das führt allerdings dazu, dass die Funktion der Vorschaubilder generell nicht mehr verfügbar ist.

Der nächste reguläre Patchday ist für den 11. Januar 2011 vorgesehen. Falls die Arbeiten an dem Patch bis dahin nicht abgeschlossen werden und es kein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate gibt, würde es mindestens bis Februar 2011 dauern, bis der Fehler korrigiert wird. Kurz vor Weihnachten 2010 gab es bereits eine Sicherheitswarnung von Microsoft zum Internet Explorer. Wann der passende Patch erscheint, ist auch in diesem Fall bislang nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 07. Jan 2011

"Bitte verwenden Sie bis zur Fertigstellung des Patches ein anderes Betriebssystem. Wir...

Pfff 05. Jan 2011

Nee, ich möchte lieber ein OS wo sowas nicht vorkommt - oder zumindest umgehend gefixt...

bammel 05. Jan 2011

Solche Leute == jemand der eine Website öffnet? (Siehe den Post vor dir) N bisschen...

lalalabernich 05. Jan 2011

fundierte meinung eines profis halt... grüße vom planeten waseinstuss.


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

      •  /