• IT-Karriere:
  • Services:

Bordcomputer

Tesla setzt Tegra-Prozessoren ein

Tesla Motors will in seinem Pkw Model S Prozessoren von Nvidia einsetzen. Die beiden Tegra-S-Prozessoren werden das Infotainmentsystem und die Instrumente steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Bordcomputer: Tesla setzt Tegra-Prozessoren ein

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors will in seinem Elektro-Pkw Model S Prozessoren des US-Chipherstellers Nvidia einsetzen. Die beiden Prozessoren vom Typ Tegra 2 sollen in dem Auto zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Einer der beiden Nvidia-Prozessoren wird die digitale Instrumentenanzeige steuern. Auf dem 12,3 Zoll (31,2 cm) großen LCD kann der Fahrer Daten über das Auto in einer 3D-Darstellung abrufen. Der zweite Tegra-Prozessor ist für das Navigations- und Infotainmentsystem zuständig. Das wird über ein 17 Zoll (43,2 cm) großes Display über einen Touchscreen bedient. Darüber kann der Fahrer unter anderem seine Route berechnen lassen, wobei das System aktuelle Verkehrsinformationen einbezieht, oder die Klimaanlage des Autos bedienen.

  • Display des Navigationssystems im Model S (Bild: Tesla Motors)
Display des Navigationssystems im Model S (Bild: Tesla Motors)

Das Model S ist ein elektrisch angetriebener Pkw, in dem eine ganze Familie inklusive Gepäck Platz finden soll. Akkus und Antriebsstrang werden sich im Boden des Autos befinden, weshalb das Auto über zwei Kofferräume verfügen wird. Das Fahrzeug soll mit drei verschiedenen Akkuausführungen erhältlich sein. Die Reichweite soll etwa 260, 370 oder gut 480 Kilometer betragen. Die Produktion des Model S wird voraussichtlich Anfang 2012 anlaufen.

Das Model S wird der erste Pkw von Tesla Motors. Derzeit bietet das Unternehmen nur den Elektrosportwagen Tesla Roadster an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

dada 05. Jan 2011

Wobei man bei VW (leider) fast den Eindruck gewinnt, das der Listenpreis wie folgt...

Hans Meiser23 05. Jan 2011

Du willst wirklich noch zusätzliches Bauteil im Audi haben, dass kaputtgehen kann?

The Howler 05. Jan 2011

R.I.P. Navigationskomponente... Es war mir eine Ehre dich gekannt zu haben :( PS...

Unsinn 04. Jan 2011

Die Autos haben ja einen Düsenantrieb um Termi zu kühlen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /