Abo
  • Services:

Robotik

Wissenschaftler studieren den Vogelflug

Münchner Forscher beobachten Vögel mit Hochgeschwindigkeitskameras, um ihren Flug besser zu verstehen. Die Ergebnisse sollen die Entwicklung besserer Flugroboter ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotik: Wissenschaftler studieren den Vogelflug

Robotiker schauen sich gern etwas von der Natur ab - sie bauen Roboter beispielsweise nach dem Vorbild von Fischen, Schmetterlingen oder Fledermäusen. Wissenschaftler der Universität der Bundeswehr in München studieren jetzt Vögel, um künftig bessere Flugroboter zu bauen.

Beobachtung mit Hochgeschwindigkeitskameras

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die Forscher von der Fakultät für Luft- und Raumfahrtechnik um Christian Kähler erforschen Schleiereulen mit Hilfe von modernen Hochgeschwindigkeitskameras, mit denen sie noch die kleinsten Flugbewegungen der Raubvögel festhalten können. Ziel ist vor allem, die Veränderungen des Flügels im Flug zu beobachten. Indem die Vögel im Flug die Form ihrer Flügel ändern, können sie auch auf engem Raum navigieren. Die Forscher haben eigens ein Messsystem entwickelt, mit dessen Hilfe sie die Profilgeometrie und die Bewegungsform bestimmen.

  • Schleiereule unter Beobachtung (Foto: Universität der Bundeswehr, München)
Schleiereule unter Beobachtung (Foto: Universität der Bundeswehr, München)

Diese Untersuchungen können laut Kählers Mitarbeiter Alexander Friedl nur an lebenden Vögeln durchgeführt werden. "Bei toten Vögeln sind die Muskeln erschlafft. Und genau diese Muskeln, aber auch die Gelenke an den Flügeln, seien die entscheidenden Flugkomponenten", erklärt er. Die Wissenschaftler führen ihre Untersuchungen an Schleiereulen durch, weil diese gut trainiert werden können und ihr Gefieder sehr kontrastreich ist, was die optische Vermessung vereinfacht.

Falke im Windkanal

Die Eulen haben die Biologen der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen den Münchnern zur Verfügung gestellt. Ab dem Frühjahr wollen die Münchner zudem einen Falken in ihrem Windkanal untersuchen.

In etwa zwei Jahren wollen die Forscher um Kähler ihre Arbeit abgeschlossen haben. Die Forschungen sollen den Bau besserer Flugroboter ermöglichen, die beispielsweise in eingestürzten Häusern oder in Bergwerksstollen nach Verschütteten suchen oder die Vulkankrater beobachten sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. 9,99€

Festplatte 2.0 05. Jan 2011

Wofür man bessere Drohnen braucht, sollte jedem klar sein, aber militärische Forschung...

fwefwewfefwefwefwe 05. Jan 2011

... Nein, kann man nicht. Zum Verständnis der Natur gehört das Verständnis des...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /