Abo
  • Services:

Onlive

Vizio integriert Spielestreaming in TV-Geräte und Tablets

Ein großer Schritt in Richtung Massenmarkt ist offenbar dem Streamingdienst Onlive geglückt: Das Unternehmen gibt eine Kooperation mit Vizio bekannt, in den USA der größte Anbieter von LCD-TV-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive: Vizio integriert Spielestreaming in TV-Geräte und Tablets

In der Spielebranche ist der Streamingdienst Onlive bekannt, aber der nordamerikanische Normalverbraucher dürfte von den Angeboten des Unternehmens noch nie gehört haben. Dabei richtet sich die Möglichkeit, selbst leistungshungrige PC-Spiele auf Laptops oder Fernsehbildschirmen ausführen zu können, letztlich vor allem an Zielgruppen jenseits eingeschworener Hardcore-Zocker. Kurz vor dem Start der CES 2011 in Las Vegas gibt Onlive eine Kooperation bekannt, die den Kundenkreis deutlich erweitern könnte: Künftig sollen Fernsehgeräte und Blu-ray-Player sowie neu angekündigte Tablets und Smartphones von Vizio Zugriff auf die Dienste von Onlive ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Vizio gilt in den USA als Preisbrecher und ist mittlerweile der größte Anbieter von LCD-HDTV-Geräten. Die demnächst erhältlichen Fernseher sollen, sofern sie mit dem Internet verbunden sind, auch ohne sonst benötigte Extrahardware in direkter Verbindung mit Onlive stehen. Ein neues Tablet und ein Smartphone des Herstellers sollen Onlive ebenfalls integriert haben; die meisten Spiele müssten für die Touchpad-Bedienung allerdings speziell angepasst werden. Es ist unwahrscheinlich, dass auch nur eines der Geräte in Europa erhältlich sein wird.

Onlive ist derzeit nur in den USA verfügbar, der Europastart soll aber noch 2011 erfolgen - Details hierzu liegen noch nicht vor. In den USA soll der Dienst laut Gamasutra im Januar 2011 die derzeit laufende Betaphase beenden und offiziell loslegen.

Onlive lagert die Berechnung etwa der Grafik vom lokalen Rechner auf leistungsstarke Server aus. Das Ergebnis wird stark komprimiert in einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln auf den Monitor des Nutzers geschickt, der dann - ohne spürbaren Lag - seine Eingaben vornimmt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dikus 05. Jan 2011

Aber die 1280 max Auflöung wird auch in Europa bleiben... Sprich alle die mind. einen...

%username% 04. Jan 2011

is von microsoft!


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /