Part Time Scientists

Lunar-X-Prize-Teilnehmer kooperieren mit DLR

Die Part Time Scientists, einer der Teilnehmer des Google Lunar X-Prize, ist eine Partnerschaft mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt eingegangen. Die Kooperation soll nicht auf den Lunar X-Prize beschränkt bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Projekts
Logo des Projekts

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kooperiert mit dem Team Part Time Scientists, einem der Teilnehmer des Google Lunar X-Prize. Die beiden Partner wollen künftig gemeinsam Raumfahrtkonzepte und -technologien entwickeln.

Auf zum Mond

Stellenmarkt
  1. Business Consultant ServiceNow (m/w/d)
    experts, Rhein-Main-Gebiet
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
Detailsuche

Die Part Time Scientists sind eines der Teams, die an dem von Google und der X-Prize-Foundation ausgeschriebenen Google Lunar X-Prize teilnehmen. Dessen Ziel ist es, bis zum 31. Dezember 2014 einen Roboter auf den Mond zu schießen. Nach einer weichen Landung muss sich der Roboter mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz weg bewegen und Bilder, Videos und Daten zur Erde senden. Das Team, dem das vor Ende des Jahres 2012 gelingt, gewinnt ein Preisgeld von 20 Millionen US-Dollar. Ab dem 1. Januar 2013 reduziert sich das Preisgeld um 5 Millionen US-Dollar.

Die Part Time Scientists haben rund 70 Mitglieder, die meisten aus Deutschland und Österreich. Die Teilzeitwissenschaftler sind im Hauptberuf unter anderem Informatiker, Physiker und Ingenieure aus verschiedenen Disziplinen. Bekanntestes Mitglied dürfte Jack Crenshaw sein: Der ehemalige Mitarbeiter des Apollo-Programms berechnet die Flugbahn für die Mondmission.

Mit SpaceX in den Low Earth Orbit

Das 2009 gegründete Team plant, 2012 die Landefähre Jules zusammen mit dem Mondfahrzeug Asimov Junior auf den Mond zu schießen. Lander und Rover sollen zunächst von einer Trägerrakete vom Typ Falcon 1E des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX) in den sogenannten Low Earth Orbit (LEO) transportieren. Von dort aus, so der Plan, wird Jules zum Mond fliegen und Asimov Junior absetzen.

  • Asimov Junior, der Mondrover der Part Time Scientists (Foto: wp)
  • Vorgestellt wurde der Prototyp 2010 auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin. (Foto: wp)
Asimov Junior, der Mondrover der Part Time Scientists (Foto: wp)
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der mit Kameras, Sendeeinrichtung und einem schwenkbaren Solarmodul ausgerüstete Rover wird dann vom Landeplatz wegfahren und in angemessener Entfernung hochaufgelöste Bilder und Videos sowie eine SMS und eine E-Mail zur Erde schicken. Jules und Asimov Junior existieren derzeit als Prototypen: Letzteren präsentierten die Part Time Scientists im Juni vergangenen Jahres auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin. Den Prototyp der Landefähre Jules haben sie im Dezember 2010 auf der Messe Euromold in Frankfurt vorgestellt.

Kooperation über Google Lunar X-Prize hinaus

Die Partnerschaft von Part Time Scientists und DLR soll jedoch nicht auf den Google Lunar X-Prize beschränkt bleiben, sondern, so die Part Time Scientists, "auch künftigen Missionen beider Partner zugutekommen." Auf der Seite des DLR werden sich das Institut für Kommunikation und Navigation sowie das Institut für Robotik und Mechatronik beteiligen. Das Institut für Kommunikation und Navigation arbeitet unter anderem an dem europäischen Satellitennavigationssystem Galileo mit. Die DLR-Robotiker haben den Serviceroboter Justin entwickelt.

Neben den Part Time Scientists beteiligt sich ein zweites deutsches Team an dem von Google ausgerufenen Rennen zum Mond: Das aus dem Berliner Verein c-base hervorgegangene Projekt Open Moon will von einem Wetterballon eine Rakete bis in 30 km Höhe transportieren lassen. Dort soll die Rakete starten und einen Roboter auf den Mond bringen. Finanziert werden soll der Mondflug von Spenden aus der Internetcommunity.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /