Abo
  • Services:
Anzeige
Rescue-Systeme: Gebrüder Grml retten Daten

Rescue-Systeme

Gebrüder Grml retten Daten

Die Linux-Distribution Grml 2010.12 ist unter dem Namen Gebrüder Grml erschienen. In der aktuellen Version wurde vor allem das Linux-System mit neuem Kernel und automatischer X-Konfiguration modernisiert.

Grml 2010.12 erhält den Namen Gebrüder Grml und bringt den Linux-Kernel in der Version 2.6.36.2 mit. Damit kann die Debian-basierte Linux-Distribution auch auf die Kernel-Mode-Settings zugreifen, um Grafikkarten ohne X mit entsprechenden Auflösungen zu konfigurieren. Zudem haben die Entwickler den grafischen Server X.org auf Version 1.7.7 aktualisiert und Grml damit um die automatische Konfiguration der grafischen Oberfläche erweitert.

Anzeige

Wer von den Kernel-Mode-Settings nicht Gebrauch machen will, der kann sie per entsprechender Boot-Option im Startmenü der Live-CD ausschalten. Das Bootmenü hat auch zahlreiche weitere Startoptionen in entsprechenden Untermenüs, etwa für den Start mit deutschen Tastatureinstellungen oder direkt in die grafische Oberfläche.

Laut Release-Notes soll die Bootoption vnc_connect beim Start eine Verbindung zu einem VNC-Client aufbauen, wenn an dem eigentlichen Rechner beispielsweise ein Monitor fehlt. Die bislang dafür vorgesehene Verbindung über die serielle Schnittstelle soll für die Ausgabe auf mehreren Geräten optimiert worden sein.

Der integrierte Linux-Kernel wurde um einige Module erweitert, etwa iscsitarget für iSCSI-Geräte, openafs für das verteilte Dateisystem Andrew oder xtables-addons, das den Netzwerkfilter Iptables um zusätzliche Funktionen erweitert.

Die integrierten Werkzeuge für Administratoren wurden ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht. Darüber hinaus haben die Entwickler etliche Window-Manager entfernt, übrig geblieben sind Fluxbox, I3, Wmii, Openbox und Awesome. Das eigene Startskript für die grafische Oberfläche wurde an die automatische Konfiguration angepasst.

Gebrüder Grml ist in drei Größen für 32- und 64-Bit-Systeme erhältlich. Die normale Version passt mit 700 MByte auf eine CD. Zudem gibt es noch Grml-Medium mit 210 MByte und Grml-Small mit 115 MByte. Alle Varianten sind per HTTP, FTP, Rsync oder Bittorrent erhältlich und können auch auf USB-Sticks per dd-Befehl kopiert und von dort aus gestartet werden.


eye home zur Startseite
Satan 06. Jan 2011

Microsoft steht doch auch nur für Micro-Quality Software!

samy 05. Jan 2011

Top, nicht Tpo. Und was will Buddha bei den Fischen?? Ich denke der war Vegetarier....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. sedApta advenco GmbH, Gießen
  3. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    SanderK | 23:22

  2. Re: komisch demokratie

    zilti | 23:19

  3. Re: und warum??? Weil binbash shell und so ein kack

    Freiheit statt... | 23:19

  4. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    bombinho | 23:12

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    stoney0815 | 23:11


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel